Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Januar 2021, Nr. 13
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen

Regio: Burkina Faso

  • 17.12.2020
    Feuilleton:
    Rosa-Luxemburg-Konferenz

    »Wir sind hier und mischen uns ein«

    Über deutsche Wörter, politische Musik und eine neue Schule in Burkina Faso. Gespräch mit Ezé Wendtoin
    Von Alexander Reich, Michael Saager
  • 24.11.2020
    Ausland:
    Burkina Faso

    Wahl unter Terrorbedingungen

    Burkina Faso: Viele Stimmberechtigte von Votum ausgeschlossen. Opposition für Dialog mit dschihadistischen Kämpfern
    Von Ina Sembdner
  • 08.08.2020
    Schwerpunkt:
    Neokolonialismus

    60 Jahre »Unabhängigkeit«

    »Afrikanisches Jahr« 1960: Beginn neokolonialen französischen Zeitalters in West- und Zentralafrika. Rhetorische Abkehr, praktische Kontinuität
    Von Ina Sembdner
  • 21.11.2019
    Ausland:
    »Sicherheitsforum« Afrika

    Frankreich immer dabei

    Afrikanische Vertreter fordern bei Sicherheitsforum Reform der UNO. Paris will weiter Einfluss nehmen
    Von Ina Sembdner
  • 17.09.2019
    Feuilleton:
    Afrika-Filmfestival Köln

    »Bislang fast 1.000 Filme aus 40 Ländern«

    Internationalismus in Köln: Auf Festival werden auch in diesem Jahr Produktionen aus afrikanischen Staaten gezeigt. Ein Gespräch mit Karl Rössel
    Von Rainer Werning
  • 20.08.2019
    Schwerpunkt:
    Einfluss

    G-7-Gipfel mit ausgewählten Gästen

    Im Gegensatz zum G-20-Treffen fehlen mit Russland und China die strategischen Rivalen des Westens
    Von Jörg Kronauer
  • 03.05.2019
    Ausland:
    Merkel in Westafrika

    Abschottung statt Hilfe

    Bundeskanzlerin zu Besuch im Sahel. Fordert angemessene Ausrüstung der Armeen
    Von
  • 12.03.2019
    Thema:
    Afrikanisches Kino

    Im Zerrspiegel

    Das diesjährige Filmfestival Fespaco in Burkina Faso reflektierte den Kreislauf aus imperialistischem Größenwahn, sozialer und wirtschaftlicher Katastrophe, Terror und Flucht in Afrika nur indirekt
    Von Arnold Schölzel