1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 18. Juni 2021, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Feminismus

18.06.2021

  • Kämpferin für die Rechte vor allem proletarischer Frauen Anfang ...
    Medizin und Feminismus

    Radikal in Wien

    Reproduktionsrecht und Gleichstellung: Vor 150 Jahren wurde Margarethe Hilferding geboren.
    Von Christiana Puschak
  • Fatale Entwicklung in der EU: Protest gegen verschärftes Abtreib...
    Reproduktionsrecht EU

    Kampfansage an Rechte

    EU-Parlament stimmt über Matic-Bericht ab: Gewährleistung des Rechts auf sexuelle und reproduktive Gesundheit für Frauen gefordert.
    Von Cornelia Möhring

11.06.2021

  • Frauenbewegung und neue Gesellschaftsordnung gehörten für sie zu...
    Kommunistische Frauenbewegung

    Lebendige Kräfte in Bewegung

    Vor 100 Jahren fand der II. Kongress der Kommunistischen Fraueninternationale in Moskau statt. Ein Eindruck in Briefen Clara Zetkins.
    Von Marga Voigt
  • Der auf dem Festival gezeigte Dokumentarfilm »Unapologetic« (USA...
    Trotz Pandemie empfehlenswert

    Hochpolitisch und inspirierend

    Am 15. Juni startet das Internationale Frauenfilmfestival – leider nur online.
    Von Gitta Düperthal

07.06.2021

  • Mit dem Bann gegen Schmähwörter soll Bewusstsein für Vorurteilss...
    Debatte zur Wortwahl

    Magische Praktiken

    Innerhalb der Zugehörigkeitsordnung: Political Correctness in der Sprache.
    Von Georg Auernheimer

04.06.2021

  • »Richtige Arbeit«: Sexarbeitende demonstrieren am Internationale...
    Sexarbeit in Deutschland

    »Systematisch unsichtbar gemacht«

    Internationaler Hurentag: Pseudoexperten ohne Einblick in Lebensrealitäten dominieren Diskurs über Sexarbeit. Ein Gespräch mit Ruby Rebelde.
    Von Ina Sembdner
  • Was ist Arbeit? Was könnte Arbeit sein? Diese Fragen stellt die ...
    Ausstellungsrezension

    Von Arbeiten und Tätigkeiten

    Künstlerische Positionen, die Vorstellungen von Arbeit in Frage stellen: »The End of the Fucking Work« in der Galerie im Turm in Berlin
    Von Sol Izquierdo