Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben

Feuilleton

18.06.2019

  • Am rechten Platze, schon etwas zur Seite gedrängt: Jürgen Haberm...
    Jürgen Habermas

    Hohn bei Hofe

    Am heutigen Dienstag wird der Philosoph Jürgen Habermas 90 Jahre alt. Die schon ausgesprochenen Glückwünsche fielen etwas zurückhaltend aus
    Von Arnold Schölzel
  • Wenn die Kunst auf der Strecke bleibt: Lollapalooza-Festival
    Pop

    Auf allen Ebenen

    Berthold Seligers Buch »Vom Imperiengeschäft«
    Von Ulrich Kriest
  • »Ein Mensch von unvergleichlicher Kühnheit« – Violeta Jakova
    Antifaschismus

    Zwei Kugeln für General Lukow

    Die Frau mit der Pistole: Vor 75 Jahren wurde die junge bulgarische Partisanin Wioleta Jakowa ermordet.
    Von Cristina Fischer
  • »Wärmestuben der Seele« – Amerika-Gedenkbibliothek in Berlin-Kre...

    Romane

    Viel zu oft ist hier von Büchern die Rede und nicht vom »Leben selbst«, das lässt sich mit einem Satz des Kommunikationsforschers Jim Haynes erklären: »A book a day keeps reality away.«
    Von Helmut Höge
  • Möglicherweise lauter, als man meint

    Höhlenlärm

    Ein Hörspiel über Lärm ist eine geniale Idee: Radiophone, aber auf Dauer nervende Störgeräusche werden der Hörerschaft nicht direkt zugemutet, sondern als Betrachtungsgegenstand abstrahiert.
    Von Rafik Will
  • Marija Vitrychenko (Margarita Breitkreiz) kam nach nach Deutschl...
    Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Nicht traurig um geringes DDR-Spracherbe: Schriftsteller Rolf Sc...

    Nachschlag: Verdrängte Sprache

    Für Rolf Schneider ist »das Vorkommen an DDR-Einsprengseln im heutigen Deutsch recht mager«. Die »offizielle« DDR-Sprache sei »hölzern und hässlich« und habe deshalb kaum Spuren hinterlassen.