3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Bundestagswahl

Wahlempfehlung

Die da alles laufen lassen, / Als wär vieles gut, und die, / Die sich gerne kaufen lassen, / Sind nicht gut für dich und Sie.
Von Thomas Gsella

Aktuelle Meldungen

Permafrost in Berlin

Wer wird der Statthalter der Banken und Konzerne in Berlin? Das Kapital verlangt nicht nur nach profitablen Absatzmärkten, darüber hinaus muss mal eben ein neuer Akkumulationszyklus angeschoben werden.
Von Simon Zeise

Kopfschmerzen des Tages: Havanna-Syndrom

AboWelche Maßnahmen Washington gegen Personen ergreift, die das Havanna-Syndrom nicht ernst nehmen, aber nicht für den US-Auslandsgeheimdienst arbeiten, ist unklar.
Von Matthias István Köhler
Machtkampf

Neuen Kalten Krieg vermeiden!

UN fordert Dialog zwischen dem Westen und China. USA und EU setzen auf verschärfte Konfrontation.
Von Jörg Kronauer
Wirtschaftsboom

Schwere Wunden durch Nadelstiche

AboUSA wollen Aufstieg Chinas mit allen Mitteln torpedieren. Auch Geschäfte der EU betroffen.
Von Jörg Kronauer
Prekär angestellt

Tariftreue nur auf dem Papier

Jeder fünfte Lohnabhängige atypisch beschäftigt. In Berlin und Brandenburg arbeitet gut ein Viertel im Niedriglohnsektor.
Von Gudrun Giese
Geld im Wahljahr

Mehr ist mehr

Bundestag veröffentlicht Zahlen zu Großspenden an Parteien. FDP und Grüne sind Spitzenreiter bei den Einnahmen. Von Annuschka Eckhardt
Niedriglohn trifft Inflation

Heizen der Wohnung ist nicht drin

Es wird teuer. Die Beschaffungskosten, die die Energieversorger für Strom zahlen müssen, sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen - und die Armut wächst.
Abrüsten statt aufrüsten

»Solange es diese Waffen gibt, wird es Proteste geben«

AboKampagne von Kriegsgegnern veröffentlicht Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl. Ein Gespräch mit Marion Küpker und Marvin Mendyka. Interview: Markus Bernhardt
Klimapolitik

»Viele Teile der Wirtschaft profitieren vom Status quo«

Klimakrise: Industrieländer leisten nur spärlich angekündigte Zahlungen an ärmere Staaten. Ein Gespräch mit Jan Kowalzig, Referent für Klimawandel und Klimapolitik bei der Hilfsorganisation Oxfam. Interview: Fabian Linder
Umweltschutzproteste

Großmobilisierung fürs Klima

Hunderttausende beteiligen sich an internationalem Aktionstag von »Fridays for Future«. Von Raphaël Schmeller
Rechte Gewalt

»Leichte Schubsereien«

AboStralsund: Kritik an Polizei nach Angriff von Faschisten auf Grünen-Kandidaten. Von Kristian Stemmler

Nobelpreis für Biden

Das Gedächtnis von Repräsentanten des Imperialismus ist davon bestimmt, welche Bewegungsfreiheit das blutige Staatsterrorsystem gerade hat. Im Fall von Biden ist es auch eine persönliche Angelegenheit. Von Arnold Schölzel

Lichtkanone des Tages: Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier mag nicht die schmierige Beflissenheit eines Joachim Gauck haben, doch im staatsmännischen Daherquatschen ist er ganz der Profi, den es im Präsidentenamt braucht. Von Peter Merg
Wirtschaftsboom

Schwere Wunden durch Nadelstiche

Abo USA wollen Aufstieg Chinas mit allen Mitteln torpedieren. Auch Geschäfte der EU betroffen. Von Jörg Kronauer
Neue Regierung im Libanon

Betteln um Hilfsgelder

Der Libanon hat trotz Sanktionen eine weitere Öllieferung aus dem Iran erhalten. Der neue Premier Mikati ist unterdessen zu seiner ersten Auslandsreise nach Frankreich aufgebrochen.
Von Karin Leukefeld
Katalonien-Konflikt

Torpedo aus Sardinien

Madrid über Verhaftung Puigdemonts in Italien nicht erfreut. Grund: Gespräche zu Katalonien. Von Carmela Negrete
Wohnraumkrise

Lernen nur im Luxuswohnheim

AboStudierende in der Türkei protestieren wegen fehlender Unterkünfte. Regierung wittert Provokation. Von Nick Brauns
Sans-papiers in Belgien

Leere Versprechungen

AboIn Belgien befinden sich die ehemals Hungerstreikenden ohne Papiere nach wie vor in unveränderter Lage. Von Gerrit Hoekman
Editorial

Liebe Leserinnen und Leser!

… sicher bräuchten Sie nicht diese Herbst-Shop-Beilage, um den nun nicht mehr so fernen Jahreswechsel in den Blick zu nehmen.
Von Peter Borak
Neuerscheinungen

365 Tage Frauenpower

Abo365 Tage Frauenpower. 
Texte über Identitäten, Sehnsucht nach anderen Verhältnissen und Widerstand.
Marx für alle

Hilfe bei täglicher Wahl

Warum Sie noch schnell ein jW-Aktionsabo bestellen oder verschenken sollten.
Magazin für Gegenkultur

Liebe in Zeiten der Krise

Wie Kapitalismus auch die Liebe zurichtet, beschreibt die Melodie & Rhythmus in ihrer neuesten Ausgabe.
Arbeitsplätze vernichtet

Autos statt Windräder

Klimaschutz in Brandenburg: Dänischer Turbinenhersteller Vestas schließt Werk in Lauchhammer. Gefeuerte Beschäftigte sollen bei Tesla anheuern.
Von Bernd Müller

Chinesische Risiken

AboEin Zittern ließen die Aktienmärkte zu Beginn der vergangenen Woche erkennen: Der Dow Jones verzeichnete den größten Tagesverlust sei Mai. Evergrande – der größte Immobilienentwickler Chinas – schien pleite zu gehen. Von Lucas Zeise
Russland

»Der Antikommunismus ist gescheitert«

AboDie Kommunistische Partei der Russischen Föderation geht trotz Manipulationen gestärkt aus den Parlamentswahlen hervor. Nun muss sie eine Haltung zu Wladimir Putin finden.
Von Harald Projanski
Musik

Wut und Innerlichkeit

Meilenstein der Rockgeschichte. Vor 30 Jahren erschien Nirvanas Album »Nevermind« Von Ingar Solty
Klassik

Die innere Urgewalt

Wie eben erfunden: Tobias Kochs eigensinnige Interpretationen früher Sonaten Beethovens.
Von Stefan Siegert
Kino

Überhitzter Schmarrn

Blödsinn wie in Philipp Stölzls Adaption der »Schachnovelle« ist bei Stefan Zweig selbstverständlich nicht zu finden. Von Holger Römers
Figurentheater

Subtile Jagden

AboDie Schaubude Berlin ruft »Die Republik der Käfer« aus. Von Markus von Schwerin

Es kommt, wie es kommen muss

AboIch brauche ein Hemd. / Stopfe die Parkuhr und gehe da rein. // Überall Menschen, / die sich über Wühltische / beugen, verstopfte / Rolltreppen, hektische Verkäuferinnen. Von Florian Günther

Nachschlag: Gute Onkels

Der Wahlkampf im deutschen Fernsehen endete mit einer müden Schlussrunde, in der die Vertreterin der Partei Die Linke es versäumte, das eigene Profil zu schärfen.
Programmtips

Vorschlag

AboDamit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
Aufarbeitung

Zur Rechenschaft gezogen

Vor 75 Jahren wurden im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess die Urteile gesprochen.
Von Ulrich Schneider

Terror von Hanau aufklären!

Untersuchungsausschuss zum rassistischen Anschlag in Hanau startet, Reihenfolge der Befragungen ist konfliktträchtig. Außerdem: Aufruf zum Volksentscheid in Berlin.

Aus Leserbriefen an die Redaktion

»Wenn zwei Länder wie Frankreich und Australien sich um einen Rüstungsdeal von 50 Milliarden Euro streiten, offenbaren sie, dass die Klimakrise sie allenfalls sekundär interessiert.«
Asylregime

»Wir sprechen von einem Grenzkrieg«

Die EU mauert sich ein, und Tausende Menschen auf der Flucht leiden darunter. Eine, die ihre Stimme dagegen vernehmbar erhebt, wird von den Behörden verfolgt. Ein Gespräch mit Helena Maleno Garzón
Interview: Carmela Negrete

Der Arbeiter darf wählen

AboHerbert Wehner (1906–1990) schloss sich 1923 für einige Jahre den Anarchisten an. 1926 schrieb er den Regierungssozialisten etwas ins Stammbuch.

Mehr Tote in Kauf nehmen

NZZ-Chefredakteur Eric Gujer hat ein »Pickelhauben-Paradox« beim nördlichen Nachbarn ausgemacht. Dort sei die »Freiheit auf dem Rückzug«.
Von Arnold Schölzel
Repression

In den Tod getrieben

Vor 40 Jahren starb Klaus-Jürgen Rattay im Zuge eines Polizeieinsatzes gegen Hausbesetzer in Westberlin.
Von Matthias Reichelt

Angriff des Rudels

AboEin Tier fiel vom Rand des geöffneten Faltdaches dem Dozent auf den Schoß. Er riss die Seitentür auf und stieß das zähnefletschende, stinkende Ungeheuer aus dem fahrenden Auto. Aber es war nicht allein.
Von Erwin Riess

Chinakohl mit Erdnusssauce

Seit den 20er Jahren gilt der Arzt und Dichter Gottfried Benn (1886–1956) als Meister der expressionistischen Lyrik, die vielfach die Schattenseiten seines Berufes darstellt.
Von Maxi Wunder

»Nichts ist angekommen«

Angesichts der neuen Flüchtlingsbewegungen hat Mexikos linker Präsident seinen US-Kollegen Joseph Biden zum Handeln aufgerufen.

Wenn man unseren Kampf für Generationengerechtigkeit durch solide Finanzen einen Fetisch nennt, dann sind wir die stolzesten Fetischisten Deutschlands!

Die CDU warb am Donnerstag abend per Twitter mit ihrem Fetisch »schwarze Null« um Stimmen

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!