Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Gegründet 1947 Mittwoch, 3. Juni 2020, Nr. 127
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan«« Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Proteste gegen Rassismus

Trump ruft nach Militär

US-Präsident Donald Trump will die Unruhen in den USA notfalls mit militärischer Gewalt stoppen. Vor dem Weißen Haus kündigte er am Montag abend die Mobilisierung aller verfügbaren zivilen und militärischen Kräfte an.
Von Jürgen Heiser

Aktuelle Meldungen

Freund und Helfer des Tages: Dresdner Polizei

Wenn man schon bei einigen in Zivil auftretenden Randalebrüdern unter Pegida-Fahne das Gefühl hat, es mit verkleideten Polizisten zu tun zu haben – auch die uniformierten Beamten wissen, was von ihnen erwartet wird.
Von Sebastian Carlens

Bomben und »helfen«

AboMan könnte laut lachen, ginge es nicht um das Leben und die Nahrungssicherheit von Millionen von Menschen: Ausgerechnet Saudi-Arabien ist Koausrichter einer virtuellen »Geberkonferenz« für das Land.
Von Wiebke Diehl
Grundrechte und Grundbedürfnisse

Gerechtigkeitsfrage gestellt

»Alternativer Verfassungsschutzbericht«: Bürgerrechtsorganisationen stellen »Grundrechtereport 2020« vor. Soziales, Gesundheit und Klima großgeschrieben
Von Markus Bernhardt
Warnung vor neuem Normalzustand

»Höchste Wachsamkeit geboten«

Abo»Grundrechtereport 2020«: Gesundheit und Versorgung im Ausnahmezustand.
Von Markus Bernhardt
Wirtschaftskrise

»Gravierend verunsichert«

Pleiten, Jobverlust und fünfmal so viele Kurzarbeiter wie in der Finanzkrise 2008: Forscher präsentieren erste Zahlen für den Monat Mai.
Von Susan Bonath
Neue Regierung in Hamburg

In der Limousine

Hamburg: Grüne knicken ein und dürfen sich über zusätzlichen Senatsposten freuen. Linke spottet über »ein paar neue Fahrradstreifen«. Von Kristian Stemmler
Geschlossene Kitas und Schulen

»Kinder werden so gut wie nie gefragt«

AboUmgang mit der Coronakrise: Kritik am langsamen Öffnen wichtiger Einrichtungen für junge Generation. Ein Gespräch mit Norbert Müller. Interview: Gitta Düperthal
Stahlbranche in der BRD

Zugespitzte Lage

Deutschen Edelstahlwerken droht Insolvenz – IG Metall fordert handelspolitische Schutzmaßnahmen Von Oliver Rast
Mord an Exiltschetschenen

Nicht kooperativ

AboNach Mord im Kleinen Tiergarten 2019: Bundesregierung hält an Konfrontationskurs fest Von Reinhard Lauterbach
Prozess gegen Rechtsterroristen

Hauptverfahren im Fall Lübcke eröffnet

Der Prozess um den mutmaßlich von Neonazis begangenen Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten beginnt Mitte Juni. Am Jahrestag der Tat wurdem des Toten wegen der Coronapandemie still gedacht.
Wirtschaftskrise

Streit um BRD-Konjunkturpaket

Regierungskoalition in BRD noch uneins über Konjunkturpaket. Aktivisten protestieren
Ware Gesundheit

Im Dauernotstand

Misere Neoliberalismus? Staatliche Gesundheitspolitik reagiert auf die Zumutungen der kapitalistischen Wirtschaftsordnung und hat systembedingt enge Grenzen. Von Suitbert Cechura und Renate Dillmann
Arbeiterproteste in den USA

Keine Gefangenentransporter

Busfahrer unterstützen Proteste gegen Polizeigewalt und für soziale Gerechtigkeit in den USA. Von Joachim Jachnow
Armutspolitik in der BRD

Existenznot immer größer

Steigende Preise, unzureichende Hilfe: Sozialverbände warnen vor armutsbedingten »Kollateralschäden«. Von Susan Bonath
Türkei

Nicht auf Tagesordnung

Türkei: Neben Menschenrechtsverletzungen und Repressalien gegen Regierungskritiker geht das Thema Kinderrechte oft unter.
Von Dilan Karacadag
US-Imperialismus

Alte beste Freunde

AboDie USA verlegen Truppen zur »Unterstützung im Kampf gegen die Drogen« nach Kolumbien. Aggression gegen Venezuela befürchtet. Von Julieta Daza, Caracas
BRD und Tunesien

Seegrenze im Visier

Tunesien: Berlin rüstet das nordafrikanische Land weiter auf. Hinzu kommen Ausbildungsmaßnahmen für Behörden. Von Sofian Philip Naceur, Tunis
Beschäftigte übernehmen Produktion

»Sie sind eine Antwort auf Kahlschläge«

Die »Aktion gegen Arbeitsunrecht« fordert in der Coronakrise Betriebsübernahmen durch die Beschäftigten. Ein Gespräch mit Elmar Wigand.
Interview: Steffen Stierle
Teure Autos

Juristische Niederlage von VW

Das US-Rechtssystem ist keine Spaßveranstaltung für Großunternehmen wie anderswo. Volkswagen steht nach bereits gezahlten Strafen in Milliardenhöhe erneut finanzielles Ungemach ins Haus.
Kleiner Erfolg

Befristetes Lohndumping

AboNeue Richtlinie stärkt formal Rechte und die Vergütung »entsandter« abhängig Beschäftiger. Sollten diese aber vom »Entsender« als »Selbständige« deklariert werden, bleibt alles beim alten. Von Reinhard Lauterbach
Marxistische Philosophie

Dialektik der Natur

AboBis heute ist die Ansicht weit verbreitet, die Welt außerhalb unseres Denkens unterliege rein mechanischen Gesetzen. Bereits Engels widerlegte diese These
Von Sean Sayers
Positionen der Linkspartei

Linkes Wunschdenken

Das neue Strategiepapier »Für eine solidarische Zukunft nach Corona« der Linkspartei zeigt die oberflächliche Krisenanalyse und die erstaunliche Regierungsversessenheit der Parteiführung. Von Volker Külow und Ekkehard Lieberam
Ware Gesundheit

Im Dauernotstand

Misere Neoliberalismus? Staatliche Gesundheitspolitik reagiert auf die Zumutungen der kapitalistischen Wirtschaftsordnung und hat systembedingt enge Grenzen. Von Suitbert Cechura und Renate Dillmann
Kinderbuch

Das Hohelied der Mäßigung

Carola Benedettos und Luciana Cilientos gutgemeinte »Storys, für Kinder, die die Welt retten wollen«.
Von Thomas Schaefer

Pape, Preusche, Trott

In seiner wichtigsten Rolle war Gerd Preusche nie im Kino zu sehen: Die Dreharbeiten an Maxim Dessaus »Schnauzer« über Unregelmäßigkeiten in der Planwirtschaft wurden 1984 abgebrochen. Von Jegor Jublimov
Klangmörser

Luzifers Hammer

AboMusik als Waffe: Unabsichtliche Erfahrungen mit tonaler Kriegführung. Von Frank Schäfer
Dusan Deak

Gefahr im Verzug

Wenn Armin Laschets Kinder in einem Raum voller Aerosole auf Göttinger Großfamilien treffen. Von Dusan Deak

Nachschlag: Zu dunkel

In der Mediathek des Fernsehsenders Arte ist bis Anfang August Rainer Werner Fassbinders monumentale Verfilmung von »Berlin Alexanderplatz« wiederzusehen.
Programmtips

Vorschlag

AboDamit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
Reaktionäre in Französisch-Buchholz

Klotz in der Kritik

Der Druck auf die Verantwortlichen für revisionistisches Denkmal auf dem Privatgrundstück einer Seniorenresidenz in Berlin-Pankow steigt. Antifaschisten fordern den Abriss des »Mahnmals«.
Von Marcus Schrage
Naziopfer in besetzen Niederlande

Protest gegen geplantes »Calmeyer-Haus«

AboIm niedersächsischen Osnabrück soll ein Friedensmuseum nach dem Nazijurist Hans-Georg Calmeyer benannt werden. Niederländische Holocaust-Überlebende und prominente Künstler wollen das verhindern. Von Gerrit Hoekman
USA

Immer wieder Kaepernick

Die US-Football-Liga bemüht sich bei ihrer Reaktion auf die Proteste gegen rassistische Polizeigewalt um Imagepflege
Von Maximilian Schäffer

Aus Leserbriefen an die Redaktion

»Es gibt nicht den ›finstere Pläne schmiedenden Goldfinger im Hinterzimmer‹, aber es gibt einflussreiche Kreise, die ›Corona‹ interessengerichtet steuern. Und diese muss man klar benennen.«

Initiativen gefragt

IALANA fordert Engagements der BRD zur Erhaltung des »Open Skies«-Vertrags. Außerdem: Offener Brief an Bernd Riexinger
Kunst und Repression

»Die Solidarität war wie ein Stück Poesie«

Gespräch mit Dogan Akhanli. Über seine vier Verhaftungen, Politik zwischen Literatur und Schauspiel, den Umgang mit Völkermord und rechter Gewalt.
Interview: Serdat Komar und Mario Tal

Neues vom Sender Jerewan

FAZ-Redakteur Reinhard Veser hat Besseres als alle, die immer nur William »Bill« Gates verdächtigen: Im Prinzip sitzt Wladimir Putin fest im Sattel, aber er könnte auch bald vom Pferd fallen.
Von Arnold Schölzel
Bolivien

Ein Tag in La Paz

Prekäre Arbeitsbedingungen durchziehen den Alltag vieler Bolivianer. Situation hat sich unter Pandemie und Putschregierung weiter verschärft.
Von Björn Brunner und Araceli Gómez, La Paz

Nach der Pandemie muss allerdings die Schuldentilgung Vorrang vor neuen Wahlgeschenken haben. Denn die nächste Krise kommt bestimmt.

Tilman Kuban, Chef der Jungen Union, in der Welt (Dienstagausgabe) zu Staatshilfen für Unternehmen während der Coronakrise in Milliardenhöhe