Titel · Kurdistan

Erdogans nächster Krieg

Dutzende Tote durch türkische Luftangriffe im Irak und in Nordsyrien. Ankara plant offenbar Einmarsch in kurdische Gebiete im Norden Syriens

Von Peter Schaber, Kamischli
Zerstörtes Pressezentrum: In Karacok zerstörte die türkische Luftwaffe einen kurdischen Radiosender (25.4.2017) (Willi Effenberger)
Zerstörtes Pressezentrum: In Karacok zerstörte die türkische Luftwaffe einen kurdischen Radiosender (25.4.2017)

Beilage: Erster Mai

Wo sich die Beschäftigten auf ihre eigene Kraft verlassen, da benötigen sie die meist zwiespältige Hilfe des bürgerlichen Staates nicht mehr. Sie merken: »Allein können wir es besser.« 12 Seiten extra zum Ersten Mai – online, im Abo und am Kiosk.

  • Mitglieder des neuen Bündnisses bei der Vorstellung ihrer Pläne am Dienstag in Hamburg (Axel Heimken/dpa-Bildfunk)
    Inland · G-20-Proteste

    Aktionstag vor dem G-20-Gipfel

    Bündnis von Umwelt- und Entwicklungsorganisationen sowie Gewerkschaften und Kirchen mobilisiert zu Aktionstag am Sonntag vor dem G-20-Treffen

    Von Kristian Stemmler

  •  (EPA/FAROOQ KHAN)
    Betrieb & Gewerkschaft · Großbritannien

    Streiken, auch ohne den Apparat

    Mal eine Baustellenbesetzung, manchmal auch den Verkehr lahmlegen: Die britischen Bauarbeiter sind gut vernetzt. Ihre Aktionen planen sie selbst – und ziehen dann die Gewerkschaft mit

    Von Christian Bunke, Manchester

  • Das U-Boot »USS Michigan« vor der Silhouette von Busan in Südkorea (Jermaine Ralliford/Courtesy U.S. Navy/REUTERS)
    Ausland · Nordkorea

    Trump lädt zum Briefing

    US-Regierung heizt Korea-Krise weiter an. U-Boot und Flugzeugträger vor die Küste der DVRK entsandt. China ruft alle Seiten zur Mäßigung auf

    Von Knut Mellenthin

  • Schwerpunkt · Festung Europa

    »Ich fühlte mich erst mal hilflos«

    Jeden Tag versuchen Flüchtende, von Tunesien und Libyen über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Seenotretter versuchen ihr Möglichstes, ihnen zu helfen. Gespräch mit Thomas Kunkel

    Von Claudia Wrobel
    Mehr als 200 Menschen musste die »Sea Eye« an Bord nehmen. Die meisten mussten bei starkem Wind und hohen Wellen auf Deck ausharren (DANIEL KEMPF-SEIFRIED/Sea Eye)
    Mehr als 200 Menschen musste die »Sea Eye« an Bord nehmen. Die meisten mussten bei starkem Wind und hohen Wellen auf Deck ausharren

  • 2,2 Millionen Kinder im Jemen sind unterernährt, 500.000 vom Hungertod bedroht: Lebensmittelausgabe in Sanaa (Hani Mohammed/AP/dpa)

    Krieg rechnet sich

    Die Gewinne, die deutsche Rüstungsfirmen eiskalt aus ihren Deals mit Saudi-Arabien ziehen, dürften das Trostpflästerchen, das Berlin der verhungernden jemenitischen Bevölkerung gewährt, weit übersteigen.

    Von Jörg Kronauer

  • Präsident Petro Poroschenko spricht am 30. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl am 26. April 2016 (Valentyn Ogirenko/Reuters)
    Kapital & Arbeit · Tschernobyl aktuell

    Ukraine-AKW auf Vollast

    Aus Mangel an Kohle werden Atomkraftwerke des wirtschaftlich und finanziell schwer angeschlagenen Landes hochgefahren. Reaktoren sollen länger laufen. Störfälle häufen sich

    Von Reinhard Lauterbach

  • Damit die Verbrechen der Legion Condor nicht in Vergessenheit geraten: Pablo Picassos »Guernica« (hier eine Kopie im Skulpturenmuseum Marl) (Bernd Thissen/dpa-Bildfunk)
    Feuilleton · Geschichtspolitik

    »Einfach toll«

    War was mit Guernica? In der BRD hat der Name »von Richthofen« noch immer einen guten Klang

    Von Matthias Krauß

  • Ausland · Griechenland

    »Syriza wollte Einschnitte mildern«

    Behauptungen der Bundesregierung über die griechische Politik treffen häufig nicht zu. Gespräch mit Axel Troost

    Interview: Gitta Düperthal
     (REUTERS/Alkis Konstantinidis)

  • Nicht nur defensiv eine Wucht: Power Forward Draymond Green (EPA/EZRA SHAW/POOL CORBIS OUT/Bildfunk)
    Sport · Basketball

    Die dunkle Seite der Macht

    Draymond Green ist einer der besten Spielern der NBA-Play-offs. Und einer der streitbarsten.

    Von Rouven Ahl

  • Kundgebung auf dem Berliner Alexanderplatz zur Erinnerung an die gefallene Ivana Hoffmann (undatiert) (Thorsten Strasas)
    Antifa · Bewegung

    »Erinnern heißt kämpfen«

    Von der 19jährigen Kommunistin und dem 21jährigen Antifaschisten bis zum Exsoldaten, der mit über 50 Jahren erstmals sicher war, auf der richtigen Seite zu stehen, reicht das Spektrum deutscher Freiwilliger in Rojava.

    Von Anja Flach

  • Zitat des Tages

    Ich will, dass Macron gewinnt und nicht Le Pen, die Hasserin. Ich will, dass die Liebenden gewinnen.
    Bild-Kolumnist Franz Josef Wagner plädierte am Dienstag für den neoliberalen französischen Präsidentschaftskandidaten, weil dieser seine Frau noch liebt, obwohl sie schon 64 ist