Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Montag, 6. Juli 2020, Nr. 155
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«

Regio: Lettland

  • 16.01.2020
    Schwerpunkt:
    Massenmanipulation

    Kriegführung mit Informationen

    Ohne staatliche Kontrolle: NATO nutzt Rigaer Zentrum für »strategische Kommunikation«
    Von Christian Bunke
  • 11.12.2019
    Ausland:
    Architektur Osteuropas

    Auf dem Landweg

    Vom »Ostbahnhof Europas«, Berlin, ins Baltikum. Einladung zu einer städtebaulichen Erkundung
    Von Erik Zielke
  • 11.12.2019
    Ausland:
    Lettland

    Dicke Wälder

    Wer nach Riga reist, wird fast unvermeidlich mit antikommunistischer Hetze und Faschistenehrungen belästigt. Außerhalb der Hauptstadt ist Lettland vor allem menschenleer und ruhig
    Von Arnold Schölzel
  • 21.08.2019
    Schwerpunkt:
    30 Jahre Baltikstaaten

    Giftige Mischung

    Antirussisch, antikommunistisch, antisemitisch: Der Nationalismus der Baltenstaaten Estland, Lettland und Litauen
    Von Reinhard Lauterbach
  • 21.08.2019
    Schwerpunkt:
    Baltikstaaten als NATO-Länder

    Osterweiterung der NATO

    Der Beitritt der baltischen Staaten zur Allianz führte zur Militarisierung der Region
    Von Reinhard Lauterbach
  • 06.03.2019
    Antifa:
    Holocaust im Rigaer Ghetto

    Die Mörder von Riga

    Erneut Aufmarsch letzter lettischer Exmitglieder der Waffen-SS. Antifaschisten gedenken Holocaust-Opfer
    Von Brigitta Huhnke
  • 31.01.2019
    Thema:
    Geschichte Sowjetrusslands

    Gescheiterter Revolutionsexport

    Vorabdruck. Im Polnisch-Sowjetischen Krieg von 1919/20 erlitt der junge Sowjetstaat eine Niederlage. Fortan konzentrierten sich die Bolschewiki auf die Konsolidierung der Macht im eigenen Land
    Von Ralf Rudolph und Uwe Markus
  • 17.11.2018
    Wochenendbeilage:
    Kommunistische Bewegung in Lettland

    Kommunisten im Untergrund

    Während Lettland dieser Tage der 1918 erlangten Unabhängigkeit gedenkt, wird die Geschichte der revolutionären Bewegung verschwiegen. Bilder aus dem Archiv in Kuldiga
    Von Martina Zaninelli