3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 21. September 2021, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €

Kapital & Arbeit

21.09.2021

  • Offenheit gegenüber China wird bei den internationalen Finanzins...
    Washington-Konsens

    Gegenwind aus West

    Schlammschlacht im IWF: US-Ökonomen werfen Direktorin Kristalina Georgiewa vor, wirtschaftsfreundliches Länderranking zu Gunsten Chinas manipuliert zu haben.
    Von Steffen Stierle
  • Kalte Wohnung? Die Bundesregierung belastet arme Haushalte beim ...
    Energiekrise droht 1 Leserbriefe

    Heizen wird teurer

    Steigende Gaspreise: In Großbritannien gehen Firmen pleite und Krankenhäuser müssen Operationen verschieben. Haushalte in BRD werden durch höhere CO2-Abgabe belastet
  • Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz tritt n...
    Geldwäsche

    Scholz muss zum Rapport

    Nur noch wenige Tage bis zur Bundestagswahl: SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz musste sich am Montag dem Finanzausschuss des Bundestages stellen.
  • Der Schuldenberg türmt sich: Evergrande steht mit rund 260 Milli...
    Baisse an der Börse

    Weitere Verluste nach Evergrande-Pleite

    Kurssturz von chinesischem Immobilienkonzern lässt Vermögen von Spekulanten schmelzen. Die Aktien sind am Montag um bis zu 19 Prozent abgestürzt. Immobilientycoon Zhang Yuanlin verlor mehr als eine Milliarde Dollar.

20.09.2021

  • Profitabel? US-Reeder wollen Seeleute und Hafenarbeiter durch Au...
    Profitmaximierung auf See

    Frachter ohne Besatzung

    Ohne uns: Die nordamerikanische Gewerkschaft ILA verkündete jüngst, ihre Mitglieder würden auch künftig keine autonomen Containerschiffe be- oder entladen.
    Von Burkhard Ilschner
  • Australiens Verteidigungsministerin Linda Reynolds während eines...
    Waffengeschäfte

    Jahrhundertdeal geplatzt

    Frankreichs Rüstungsindustrie verliert wegen neuen Indopazifik-Bündnisses Milliardenauftrag. Australien drohen hohe Strafzahlungen.
    Von Raphaël Schmeller

18.09.2021

  • Kein Vertrauen in Pläne der Airbus-Führung: IG Metall und Belegs...
    Jobverlust droht

    Streik gegen Kahlschlag

    Der Flugzeugbau- und Rüstungskonzern Airbus mit seinen weltweit mehr als 130.000 Beschäftigten soll nach dem Willen der Unternehmensführung »schlanker« werden. Die Gewerkschaften stemmen sich gegen drohenden Jobverlust.
    Von Steffen Stierle
  • Merkelversagen

    Laut FAZ sind deutsche Kapitalisten mit der Regierungarbeit unzufrieden. Natürlich wenden sich solche Kritiker nicht gegen die Privatisierungsaktionen in der Infrastruktur des Landes.
    Von Lucas Zeise
  • Gesetzlich implizierte Zwietracht: Die GDL hat erfolgreich gestr...

    Einheit im Kampf

    Die staatlich verordnete »Tarifeinheit« muss gekippt werden: Gewerkschaften brauchen Einigkeit im Kampf, nicht im Verzicht.
    Von Daniel Behruzi

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!