3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
Gegründet 1947 Mittwoch, 12. August 2020, Nr. 187
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen! 3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!

Kapital & Arbeit

12.08.2020

  • Nicht nur die Kranich-Airline, sondern auch zahlreiche weitere K...
    Coronakrise

    Lufthansa kein Einzelfall

    Fast 60 Konzerne in Deutschland wollen Staatshilfen in Anspruch nehmen. Subventionen für Monopole zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.
    Von Steffen Stierle
  • Blick auf den Hafen von Montreal
    Schiffahrt

    »Kriegserklärung« im Hafen

    Seeleute in Montreal im unbefristeten Streik. Unternehmer berufen sich auf »Systemrelevanz«.
    Von Burkhard Ilschner

11.08.2020

  • Im Wettlauf um den Titel als wichtigste internationale Verrechnu...
    Internationale Zahlungsmittel

    Langer Marsch

    Chinesische Regierung will »allmählich« aus dem Dollar-Zahlungssystem aussteigen. Handel mit Russland in Yuan und Rubel nimmt zu.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Tausende Jobs in Gefahr: Jet der australischen Fluggesellschaft ...
    »Sparen« durch Jobkahlschlag

    Entlassungswelle in Australien

    Australiens Touristikbranche besonders betroffen: Allein Qantas, die größte Luftfahrtgesellschaft des Landes, will 6.000 Stellen vernichten.
    Von Thomas Berger

10.08.2020

  • Aufbegehren oder sich Washington fügen? Die Chefs von ASLM, Roge...
    Handelskrieg

    Zwischen zwei Stühlen

    Niederländischer Chip-Spezialist ASML steht unter Druck: Washington verlangt Exportstopp nach China. Beijing droht mit Konsequenzen.
    Von Gerrit Hoekman
  • Die Profite der Reichen im Blick: US-Präsident Donald Trump

    V wie Vendetta

    Trump meldete sich aus seinem Golfklub in New Jersey und verkündete seine Rache an der lohnabhängigen Bevölkerung.
    Von Simon Zeise
  • Der Tanker »Wakashio« verliert vor der Küste von Mauritius Öl (7...
    Umweltzerstörung

    Ölkatastrophe vor Mauritius

    Behörden und Helfer auf Mauritius versuchen nach dem Schiffsunglück vom 25. Juli die Ölkatastrophe abzumildern. Bislang sei ein Tank des auf Grund gelaufenen Frachters leck geschlagen.