75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. November 2022, Nr. 276
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Regio: Irak

  • 25.11.2022
    Feminismus:
    Befreiungskampf

    Kurdinnen unter Beschuss

    Attacken in Nordostsyrien, Irak und Iran richten sich gegen feministische Bewegungen. Türkei mordet, um Widerstand zu brechen
    Von Gitta Düperthal
  • 19.11.2022
    Thema:
    Fußball

    WM des Westens

    Zu Beginn der Weltmeisterschaft in Katar ist die Stimmung dahin. Selbst DFB und Bundesregierung üben sich in Kritik, verschweigen aber deutsche Interessen am Turnier im Emirat
    Von Glenn Jäger
  • 12.11.2022
    Ausland:
    Selbstverwaltungsprojekt

    Machtbewusster Brückenbauer

    Der Tod von Scheich Al-Hadi hinterlässt eine Lücke im komplizierten Kräftegefüge Nordostsyriens
    Von Nick Brauns
  • 22.10.2022
    Ausland:
    Gegen religiösen Fundamentalismus

    »Bei den Protesten sind alle Klassen beteiligt«

    Iran: Anhaltender Widerstand gegen Regierung. Frauen und Jugend stehen in der ersten Reihe. Auch Kurden dabei. Ein Gespräch mit Hassan Rahmanpanah
    Von Nick Brauns
  • 22.10.2022
    Wochenendbeilage:

    Wirtschaftskrieg bevorzugt

    Das Embargo als Massenvernichtungswaffe des Westens. Auszug aus einem Buch Domenico Losurdos aus dem Jahr 2016, das jetzt auf deutsch erschienen ist
  • 15.10.2022
    Inland:
    Militarismus und Krieg

    Geopolitischer Fußabdruck

    Bundestag debattierte Verlängerung des Irak-Einsatzes der Bundeswehr
    Von Nick Brauns
  • 11.10.2022
    Ausland:
    Jin Jiyan Azadi

    Politische Frauenmorde

    Türkischer Botschafter bestätigt indirekt gezielte Erschießung von kurdischer Aktivistin Nagihan Akarsel im Nordirak
    Von Annuschka Eckhardt
  • 10.10.2022
    Ausland:
    Freilassung gefordert

    Menschenkette für Assange

    London: Weit über 1.000 Pesonen bei Protest gegen Auslieferung von Wikileaks-Gründer an USA. Politiker warnen vor Folgen für Journalismus
    Von Gerrit Hoekman