Gegründet 1947 Dienstag, 14. Juli 2020, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2341 GenossInnen herausgegeben

Regio: Schweiz

  • 17.04.2020
    Thema:
    Brechts Stücke nach 1945

    »ABC der Teutschen Misere«

    Mit dem vor 70 Jahren uraufgeführten »Hofmeister« nahm Brecht die deutsche Knechtseligkeit aufs Korn. Die Bearbeitung war Teil seines politästhetischen Programms nach 1945
    Von Jürgen Pelzer
  • 15.04.2020
    Ausland:
    Schweiz

    Blick von unten

    Wohlstand, Sauberkeit und Ordnung: Die Schweiz gilt als perfektes Idyll. Die jW-Beilage fragt, was dahintersteckt
    Von Matthias István Köhler
  • 15.04.2020
    Ausland:
    Schweiz und EU

    Widerstand und Verwirrung

    1992 entschieden sich die Schweizer gegen einen EU-Beitritt. Doch die Falschen sorgten für den Entscheid. So begann ein Aufstieg der Rechten
    Von Jakob Roth, Bern
  • 15.04.2020
    Ausland:
    Schweiz

    »Das Geld dort holen, wo es ist«

    Partei der Arbeit der Schweiz will politisches Bewusstsein der Arbeiterschaft wecken. Gute Beziehungen auch zu KPs außerhalb Europas
    Von Damian Bugmann, Biel
  • 15.04.2020
    Ausland:
    Schweiz Nachrichtendienste

    Das Schweigekartell funktioniert

    Erkenntnisse über Schnüffelei und eine Geheimarmee erschütterten vor 31 Jahren die Schweiz. Der militärisch-industrielle Komplex erholte sich schnell
    Von Clemens Studer, Bern
  • 15.04.2020
    Ausland:
    »Rechtspopulismus«

    Vorbild Schweiz

    Die SVP verbindet seit Jahrzehnten Rassismus, Islamophobie und Sozialchauvinismus – mit großem Erfolg
    Von Elisa Novak
  • 15.04.2020
    Ausland:
    Faschisten in der Schweiz

    Gewollte Unwissenheit

    Die Schweiz ist für Rechte eine wichtige Projektionsfläche. Und war immer wieder auch Rückzugsort für europäische Faschisten
    Von Florian Sieber, Winterthur
  • 15.04.2020
    Ausland:
    Frauenstreik Schweiz

    »Wir haben uns nicht spalten lassen«

    Gegen Lohnungleichheit und fehlende Wertschätzung von Carearbeit: Der Frauenstreik 2019 in der Schweiz. Ein Gespräch mit Stefanie von Cranach
    Von Patricia D’ Incau, Bern