75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Januar 2022, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Regio: Leverkusen

  • 30.07.2021
    Inland:
    Mangelnder Katastrophenschutz

    Der große Knall

    Zwei Tote bei Chemieunglück: Im Leverkusener »Chempark« explodiert Tanklager einer Sondermüllverbrennungsanlage
    Von Jan Pehrke
  • 28.05.2021
    Kapital & Arbeit:
    Monopole

    Bayer steigt aus

    Leverkusener Multi erklärt Vergleichsverhandlungen mit Anwälten von Glyphosat-Geschädigten für gescheitert
    Von Jan Pehrke
  • 06.05.2020
    Kapital & Arbeit:
    Schnellschuss

    Brückentage in NRW

    Land kündigt Bauvertrag zur Rheinquerung bei Leverkusen. Fertigstellung mindestens zwei Jahre später und teurer als ursprünglich geplant
    Von Ralf Wurzbacher
  • 31.10.2019
    Kapital & Arbeit:
    Glyphosat

    Prozesslawine gegen Bayer

    Zahl der Klagen wegen Folgen der Anwendung von Pflanzengift mehr als verdoppelt
    Von Steffen Stierle
  • 09.10.2019
    Thema:
    Landwirtschaft 4.0

    Vernetzter Acker

    Mit der Übernahme von Monsanto avanciert der Bayer-Konzern zum Marktführer im Segment der Digitalisierung in der Landwirtschaft
    Von Jan Pehrke
  • 22.06.2019
    Thema:
    Bayer-Gefahren

    Operation Glyphosat

    Die jetzige Bayer-Tochter Monsanto hat Politik und Öffentlichkeit über Jahre hinweg mit Geheimdienstmethoden ausspähen lassen, um ihren Produkten zu einem besseren Image zu verhelfen
    Von Jan Pehrke
  • 05.06.2018
    Titel:
    Bayer / Monsanto

    Bayer schluckt Monsanto

    Bittere Pille für Landwirte und Konsumenten: Leverkusener Chemieriese nimmt letzte Hürde bei Übernahme des US-Saatgutmultis
    Von Jana Frielinghaus
  • 26.10.2016
    Thema:

    Griff nach der Marktmacht

    Mit dem Kauf von Monsanto steigt der Bayer-Konzern zum mit Abstand größten Agrarunternehmen der Welt auf. Der Konzentrationsprozess der Branche erreicht damit einen vorläufigen Höhepunkt
    Von Jan Pehrke