Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 29. September 2022, Nr. 227
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Krieg in der Ukraine

    Kiew probt den Super-GAU

    AKW in Saporischschja: Moskau begrüßt mögliche IAEA-Inspektion, Kiew lehnt ab. Warnungen vor Katastrophe.
    Von Knut Mellenthin
  • Unterschiede!

    jW sucht Herausgeber

    Unabhängigen Journalismus unterstützen durch ein Abo oder die Mitgliedschaft in der Genossenschaft.
  • Mit Lenin-Bar der jW

    Volksfest der Linken

    Die jW stimmt schon ab Freitag abend auf das 21. UZ-Pressefest ein.
  • Die nackten Knochen

    Auf einmal aber ist die alte Nervosität wieder da: Warnungen vor einem »heißen Herbst« machen die Runde, und der Bundeskanzler wird von besorgten Journalisten gefragt, ob er mit »Unruhen« rechne.
    Von Nico Popp
  • Realsatiriker des Tages: Economist

    Im Leitartikel des Economist heisst es: Russlands Präsident Wladimir Putin habe mit seinem Krieg gegen die Ukraine den »schläfrigen Riesen« Deutschland aufgerüttelt. Aha.
    Von Klaus Fischer
  • Energiepolitik

    Grünes Fracking, schwarze AKW

    Grüne finden Klimaschutz nicht mehr so wichtig, Union will mal wieder AKW-Laufzeiten verlängern.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Kolonialkrieg

    Bundeswehr setzt Mali-Einsatz aus

    Reaktion auf verweigerte Überflugrechte. Ein Truppenabzug aus Westafrika ist derzeit nicht geplant.
    Von Nick Brauns
  • Deutsche Medienlandschaft

    »Der Vorteil: Die Kunden haben die Wahl«

    Fall Schlesinger: Verdi-Landesbezirk verteidigt öffentlich-rechtlichen Rundfunk – und lobt kapitalistisches System. Ein Gespräch mit Andreas Splanemann, Grundsatzreferent des Verdi-Landesbezirks Berlin-Brandenburg.
    Interview: Jan Greve
  • Umweltverschmutzung

    Grenzfluss vergiftet

    Tonnenweise tote Fische auf der Oder. Ursache wohl industrielle Einleitungen in Polen. Informationsaustausch lässt zu wünschen übrig.
    Von Alexander Reich
  • Privilegien

    Anschein von Willkür

    Exkanzler Gerhard Schröder will sein Büro zurück und klagt gegen die Entscheidung des Bundestages.
    Von Bernd Müller
  • Tarifverträge warten auf Umsetzung

    Unter Druck

    Beschäftigte bei Berliner Klinik Vivantes sollen über gefährliche Zustände nicht öffentlich sprechen. Personalflucht bei Tochterfirmen.
    Von Susanne Knütter
  • Bildung

    Von wegen Lernmittelfreiheit

    Zum Ende der Sommerferien sollten arme Familien das Geld für Schulbücher und gegebenenfalls auch Tablets beantragen.
    Von Rainer Timmermann
  • Marxistische Debatte

    »Marx hat uns das Handwerkszeug gegeben«

    Am Montag beginnt die Marxistische Studienwoche in Frankfurt am Main. Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler und Friedensforscher Werner Ruf.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Wirtschaftskrise

    Verzweiflung im Libanon

    Wirtschaftliche Not: Mann stürmt Bank, um Arztrechnung seines Vaters zu bezahlen, und wird als »Held« gefeiert.
    Von Karin Leukefeld
  • Rechte in Ungarn

    Krampf und Luftballon

    Ungarn: Früherer Neonazipartei Jobbik droht weitere Spaltung.
    Von Matthias István Köhler
  • Petro liefert

    Gespräche in Kuba

    Neue kolumbianische Regierung schickt Delegation für Friedensverhandlungen mit ELN-Guerilla nach Havanna. Comandante will bilaterale Waffenruhe.
    Von Frederic Schnatterer
  • Tod von 14jährigem

    Zweifel an Polizeiversion

    Nordirland: Angehörige gehen weiter von Mord an Teenager Noah Donohoe aus.
    Von Dieter Reinisch, Galway

Wichtig ist mir: Finanziell Privilegierte sollten mit gutem Beispiel vorangehen.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) wies am Freitag gegenüber Bild auf die Möglichkeit hin, zur Energieeinsparung private Swimmingpools nicht mehr zu beheizen
  • Energieversorgung

    Zurück zur Kohle

    45 Prozent der Kohle, die 2021 von den Ländern der EU verbraucht wurde, kam aus Russland.
    Von Knut Mellenthin
  • Mittellos mit Ruhestand

    Rentnerarmut in Italien

    Bereits vor der Coronakrise hatte INPS etwa sieben Millionen Rentner gezählt, von denen 36,3 Prozent weniger als 1.000 Euro im Monat erhielt und die damit an der Armutsgrenze lebten.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Sommerzeit

    Der Sommer saugt sich in den Wiesen fest / Und viel zuwenig Regen fällt ins Feld / Im Wald herrscht Brand, der sich noch löschen lässt / So viel von bessren Tagen wird erzählt.
    Von Andreas Paul
  • Literatur

    Durch die ungeputzte Brille

    Eine neu herausgegebene Auswahl der Reiseskizzen des sowjetischen Avantgardeschriftstellers Sergei Tretjakow.
    Von Dennis Püllmann
  • Tagebuch – in dieser großen Zeit

    In Berlin, da brennt ein Grunewald

    RBB-Intendantin Schlesinger ist zurückgetreten. Und in Berlin brennt immer noch der Grunewald. Bumm.
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Pflegeindustrie

    Bereichert euch!

    Einfach keiner da: Während Alten- und Behindertenindustrie Schotter macht, werden Betroffene, Pfleger und Betreuer alleine gelassen.
    Von Andy Frank Guizot
  • Nachschlag: Gut zu wissen

    Die Sonne ballert. Wenn überhaupt Wolken am Himmel stehen, kommt jedenfalls kein Regen raus. »Endlich mal wieder richtig Sommer«, würde Rudi Carrell singen, aber der ist tot.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Geschichte Indiens

    Freiheit und Grauen

    Vor 75 Jahren wurde Indien unabhängig. Die Eigenstaatlichkeit ging mit einer Teilung des Subkontinents einher.
    Von Thomas Berger
  • Chronik

    Anno … 33. Woche

    1902: Internationale Sozialistische Frauenkonferenz; 1927: NSDAP tagt erstmals in Nürnberg; 1947: Urteile im Nürnberger Ärzteprozess; 1987: Rudolf Heß begeht Suizid; 1997: Die Bremer Vulkanwerft macht dicht.
  • Gedenken in Rostock-Lichtenhagen

    Demonstration und Gedenken an die Opfer des Pogroms im Sommer 1992. Außerdem: Fliegerhorst gegen öffentliche Erinnerung an Gernika-Opfer. Und: Mehr Hitzeschutz gefordert
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wollen Gewerkschaften den sozialen Protest rechten Bewegungen überlassen, statt der verheerenden Politik der Ampelkoalition endlich Paroli zu bieten? «
  • Flucht in die EU

    »Das bewahrt auch einen Teil unserer Würde«

    Über die Hilfe für Geflüchtete in Griechenland, die Asylpolitik der Regierung Mitsotakis und die Grenzen des Rechts. Ein Gespräch mit dem Anwalt Panagiotis Psyllakis.
    Interview: Hansgeorg Hermann, Chania
  • Irreale Strategie

    Georg Lukács äußerte sich 1966 zum Zusammenhang der Politik des frühen deutschen Imperialismus mit dem philosophischen Irrationalismus (Teil I)
  • Einer von uns

    Amnesty International ist nicht für Dolchstöße in den Rücken der Wertegemeinschaft, zu der auch ukrainische Faschisten gehören, vorgesehen.
    Von Arnold Schölzel
  • Gratinado de coliflor

    Wir sitzen auf der Terrasse eines Gartenlokals, der Kellner serviert das Essen. »Sagen Sie, haben Sie etwas gegen Wespen?« fragt Roswitha höflich. »Nee, Sie?« antwortet der frech und verschwindet mit seinem Tablett.
    Von Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen!

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!