jW-Wochenendgeschichte

  • 20.01.2018

    Der dritte Fan

    »Meine Frühjahrstournee ist hiermit eingeleitet«, rief ich und schwang meinen Koffer hoch auf die Gepäckablage des eben eingefahrenen ICE. Das war vielleicht etwas vollmundig, im Grunde handelte es sich um drei Termine.

    Von Stefan Wimmer
  • 13.01.2018
    Zwischen heißer und kalter Wut: »Prometheus«-Art Déco von Rene P...

    Von der Wut zum Wissen

    Wie Personen, Gesellschaften und Texte in Bewegung kommen. Über Karl Marx.

    Von Dietmar Dath
  • 06.01.2018
    Erst im vierten Anlauf gelang es 1897 der brasilianischen Armee,...

    Der Schöne Berg von Canudos

    Weil sich die Armen nicht helfen dürfen: Die Niederschlagung der Bauernrevolte im brasilianischen Sertão 1896/1897

    Von Gerd Bedszent
  • 16.12.2017

    Dienstfahrt mit Gruppenbild

    Heinrich Böll wird 100. Und? Ein Selbstversuch

    Von Stefan Gärtner
  • 09.12.2017

    Das Schwein im Schützengraben

    Anfangs schwebte ich zwischen Tod und Leben. Ich hätte gern wissen wollen, was es heißt zu sterben. Ich hätte gern wissen wollen, was es heißt, tot zu sein.

    Von Dirk Werner
  • 02.12.2017
    Revolutionärer Formwille, »scharf wie eine Bombe« – El Lissitzky...

    Die Welt, die Seele und der Dreck

    Was lässt sich mit Hacks zu Kunst und Revolution in der Gegenwart sagen? Um beides scheint es nicht gut bestellt zu sein. Je kritischer sich die Kunst gebärdet, desto schaler kommt sie einem vor.

    Von Jakob Hayner
  • 25.11.2017
    »Wenn alles gesagt ist werden die Stimmen süß / Eine glückliche ...

    Mommsens Block

    Die Frage warum der große Geschichtsschreiber / Den vierten Band seiner RÖMISCHEN GESCHICHTE / Den lang erwarteten über die Kaiserzeit / Nicht geschrieben hat beschäftigt / Die Geschichtsschreiber nach ihm

    Von Heiner Müller
  • 18.11.2017

    Ankunft

    Wäre der Zug nicht stehen geblieben, ich hätte dem Bahnhof keine Beachtung geschenkt. So aber stellten sich Fragen. Was ist das für Bahnhof? Wie heißt die Station? Warum halten wir an?

    Von Ludwig Lugmeier
  • 11.11.2017
    Aber nur auf Hickory-Walnussholz-Räucherklötzen: US-Volkssport »...

    Wo die Nation zu Hause ist

    Der US-amerikanische Profisport hat viele Gesichter. Eine Reportage

    Von Maximilian Schäffer
  • 04.11.2017
    Der berühmte ­Löwenbrunnen im ­Löwenhof der Alhambra zu Granada

    Der Glanz von Al-Andalus

    Spaniens Süden zwischen Hochkultur und ethnischer Säuberung

    Von Gerd Bedszent
  • 28.10.2017

    Ein kompletter Mensch

    Anmerkungen zu Luther aus gegebenem Anlass

    Von Heinrich Heine
  • 21.10.2017
    Waldgänger, Rebell und mittlerweile kanonischer Literat: Henry D...

    »Nicht leben, was nicht Leben war«

    Henry David Thoreau suchte in der Natur die »wahre Ganzheit« und formulierte Defizite der Moderne auf immer noch gültige Weise

    Von Frank Schäfer
  • 07.10.2017

    Nadine, deine Narben

    Seit der Trennung bin ich wieder viel im Viertel unterwegs. Nachts schaue ich mir die Auslagen der wenigen Geschäfte an, dunkle Löcher voller Schatten.

    Von David Blum
  • 30.09.2017

    Pools of Sorrow

    Ein satter Morgen, eine kompakte, bullige Hitze. Die Luft stand schon, als wir aus dem Flugzeug stiegen. Glühender Beton, ein kleiner Flughafen mit nur mäßig gekühlter Abfertigungshalle.

    Von René Hamann
  • 23.09.2017

    ABC

    »Der Inhaber dieses Passes ist berechtigt, sich in Mexiko ein Jahr lang als Artikulist aufzuhalten.« Ich wandte mich nochmals an den Schalterbeamten. »Was bitte ist ein Artikulist?« fragte ich ihn.

    Von Stefan Wimmer
  • 16.09.2017

    Wie ich ein Artikulist wurde. Teil eins

    Ich sah nun bildlich vor mir, wie Frau Miranda de Fausto y Fogón darüber nachsann, mit welchen Tricks sie mir eine Aufenthaltsgenehmigung verweigern könne.

    Von Stefan Wimmer
  • 09.09.2017

    Das Seltsame und das Gespenstische

    Gemeinsam ist dem Seltsamen und Gespenstischen ein Bezug auf das Eigenartige. Es geht um eine Faszination für das Außen, für das, was jenseits der üblichen Wahrnehmung, Erkenntnis oder Erfahrung liegt.

    Von Mark Fisher
  • 26.08.2017

    Berlin Chemistry

    Die von den Nazis besetzten Häuser der Weitlingstraße tauchen vor uns auf. Die Spitze des Demonstrationszugs hält an der Absperrung.

    Von Michael Wildenhain
  • 19.08.2017

    Jennys Baby

    Jenny muss früh raus. Viel früher als die meisten. Und auch sonntags. Weil ihr die blöde Kaminski immer die Frühschichten reindrückt.

    Von Annette Riemer