Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. August 2020, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo! Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!
Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!

jW-Wochenendgeschichte

  • Kent Monkman: The Deluge (2019)
    15.08.2020

    »Kleiderkammer für den braunen Soldaten«

    Der Faschismus wächst langsam: Die Ausstellung »Tell me about yesterday tomorrow« über die Zukunft der Vergangenheit im NS-Dokumentationszentrum München.
    Von Berthold Seliger
  • Auf diesen Seiten meinte die Nachkriegsjugend endlich jemand gef...
    08.08.2020

    Verrückt. Oder einfach nur literarisch

    Wie J. D. Salinger zunehmend daran scheiterte, Poesie und das Leben zu vereinen. Ausrufezeichen und Randbemerkungen zu »Der Fänger im Roggen«
    Von Frank Schäfer
  • 01.08.2020

    Urlaub

    Es gibt ihn überall, den Süden, sogar im Süden, den Traum von noch weiter Süden, in dem nichts zu spät ist und man viel vorhat und alles möglich ist, weil es immer 11.30 Uhr ist, eine magische Zeit.
    Von Konstantin Arnold
  • »Ferrara ist wunderschön und klug zu lesen. Doch manchmal engt s...
    25.07.2020

    Gegen Prosa

    Eine Welt schmökert sich blöd: Warum mir die Gegenwartsliteratur ziemlich fad und ausgedacht vorkommt. Eine notwendige Provokation.
    Von Jan Decker
  • »Das Kapital drängt keine bestimmte Kultur mehr auf, sondern hat...
    18.07.2020

    Aufs Ganze gehen

    Eine kurze Einführung in das vielseitige Denken des Marxisten Fredric Jameson.
    Von Stefan Ripplinger
  • Albrecht Dürer: »Der Hafen von Antwerpen« (1520), Federzeichnung
    11.07.2020

    »Als führet man ein großen Herren«

    Kunst und Kasse: Vor 500 Jahren reiste Albrecht Dürer in die Niederlande. Seine Tagebuchnotizen geben Auskunft über frühneuzeitliche Kulturökonomie und einen verhängnisvollen Wissensdurst.
    Von Arnd Beise
  • Endgültiger Zusammenbruch des Widerstandes: Die Truppen des fasc...
    20.06.2020

    Faschismus in Afrika

    Italiens fast vergessenes Kolonialreich. Die Jahre 1918–1945 (Teil 2 und Schluss).
    Von Gerd Bedszent
  • Transport von Tele­grafen-Bauteilen während des Italienisch-Türk...
    13.06.2020

    Die Gier des Zuspätgekommenen

    Italiens fast vergessenes Kolonialreich. Die Jahre 1870–1918 (Teil 1 von 2).
    Von Gerd Bedszent
  • Das Mal des Dagegenseins: Wo Herrschaft bloß Bosheit ist, versch...
    06.06.2020

    Das Wahre an der Lüge

    Das neue Video des »Influencers« Rezo zeigt: Kritik an Fake News leidet am selben Webfehler wie ihr Gegenstand.
    Von Felix Bartels
  • 30.05.2020

    Irrlicht

    Es war ein Desaster. Meine Finger waren steif und ungelenk wie die eines gichtkranken Greises. Ich stolperte über ein Mikrofonkabel, der Verstärker schrie wütende Rückkopplungen. Ein Stöhnen ging durch das Publikum.
    Von Valentin Moritz
  • 23.05.2020

    »Und dann schreiben Sie ja quasi nebenbei noch solche Texte«

    Für unser Kind ist es Arbeit, in die Kita zu gehen. Jeden Morgen soll es zur Arbeit. Und jetzt eben nicht mehr. Also wacht das Kind auf und ist allerbester Laune und ruft: Draußen ist Corona, wir machen nicht mehr mit.
    Von Katharina Bendixen
  • 16.05.2020

    Tränen auf den billigen Plätzen

    Ich schließe erst einmal die Augen und simuliere den ekstatischen Enthusiasten. Aber da ist es schon passiert: Die erste Träne hat sich aus dem rechten Augenwinkel gestohlen und kullert nun langsam die Wange herunter.
    Von Michael Bittner
  • 02.05.2020

    Fortschritt ins Nichts

    Der Kapitalismus wird immer schneller und globaler, die Menschen aber bleiben langsam und ortsgebunden. Eine Herausforderung, die die Linke annehmen muss.
    Von Götz Eisenberg
  • 25.04.2020

    Wie man es machen muss

    Mein Konto wies plötzlich einen Stand auf, der das Interesse der Bank ins Gegenteil veränderte. Der Anruf, den ich erhielt, war ungewohnt freundlich. Und schon war ein Termin vereinbart. Man werde mich: beraten.
    Von Kai Köhler
  • 11.04.2020

    Looking for eternal life

    Einordnung, Verbrüderung und Stehenbleiben verhindern und am einfach-guten Rock-’n’-Roll-New-Wave-Punkrock-Song immer weiter arbeiten und Experimentelles und Anderes zulassen: Das ist das GUZsche Prinzip.
    Von Franz Dobler
  • 04.04.2020

    Die Unbeugsamen

    Alles ging ganz schnell Plötzlich knallte die Tür auf Das klang wie eine Explosion und sie standen im Flur mit Sturmmasken und schwarzen Helmen und Handschuhen
    Von Mesut Bayraktar
  • »Abgehärtet und pragmatisch tuckert unsere Zweizylinder dem näch...
    28.03.2020

    Der finale Kilometer

    Sitzfleisch und Saigon: Als verzweifelter Sozius durch die Hälfte von Vietnam. Eine Reportage.
    Von Maximilian Schäffer
  • 21.03.2020

    Die Sterne vom Himmel

    Es war Sommer, und die Sonne brannte so heftig auf Pasing herab, dass der Asphalt der Gleichmannstraße fast Blasen warf, und die Seen zwischen Allacher Lohe und Lochhausen blubberten.
    Von Stefan Wimmer

Die inhaltliche Basis für Protest: Konsequent linker Journalismus. Die junge Welt  3 Monate lang für 62 €!