Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben

Ansichten

27.05.2020

  • Auf dem Flughafen München, 26. Mai 2020

    Ohne Auflagen

    Konzernmanager setzen ihren Willen durch.
    Von Steffen Stierle
  • John Ratcliffe bei der Anhörung zu seiner Nominierung (5.5.2020)

    Schwere Geburt des Tages: John Ratcliffe

    John Ratcliffe soll in Zukunft als Nationaler Geheimdienstdirektor dafür sorgen, dass das organisierte Verbrechen des US-Imperialismus weiter wie geschmiert läuft. Leicht hat man es sich mit ihm allerdings nicht gemacht.
    Von Matthias István Köhler

26.05.2020

  • Die Herren der Welt unter sich beim »G-7«-Treffen? Zum Glück nic...

    Raubgemeinschaft

    Mit Polithools wie Trump oder Brexiteers wie den Tories ist man in der deutschen Hauptstadt eigentlich nur noch dann einer Meinung, wenn es gegen China oder Russland geht.
    Von Sebastian Carlens
  • »Nach ihm hat niemand mehr auf einen Tisch gehauen«

    Basta des Tages: Gerhard Schröder

    Der »Godfather of Sozialdemokratie« steigt ins Podcast-Business ein, und man wird nicht nur wissen: Er hat mit den mächtigsten Männern der Welt die dicksten Zigarren geraucht.
    Von Alexander Reich

25.05.2020

  • US-Test 1953 in Nevada. Nach dem Willen Washingtons könnte es de...

    Raus aus dem Patt

    Washington will aus dem atomaren Patt heraus, um die Atomdrohung wieder handhabbar zu machen. Das ist das Gegenteil der defensiv angelegten russischen Nukleardoktrin.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Alligator Saturn

    Ehrwürdiger des Tages: Saturn

    In Moskau ist mit 84 Jahren der Alligator Saturn gestorben. Er kam 1946 aus Berlin in die russische Hauptstadt. Laut Gerüchten war er sogar des Führers Lieblingshaustier.
    Von Matthias István Köhler

23.05.2020

  • Einsamer Protest: Eine Aktion der Gewerkschaften am 1. Mai 2020 ...

    Wenn Schweine fliegen

    Die SPD versucht sich weiter darin, die Klassengegensätze zu übertünchen. Vollmundige Versprechen, wie das Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie, dürften in den Mühlen des Parlamentarismus zermahlen werden.
    Von Simon Zeise
  • Sehr wenig Sachschaden für eine Begegnung von Union und Hertha: ...

    Geisterabpfiff des Tages: Berlin-Derby

    Willkommen liebe Zuschauer am Straßenrand, für die die eben erst dazugestoßen sind hier vor der Sky-Sportsbar »Bieroase« in Neukölln: Es geht rund! Es läuft die 75. Minute zwischen Hertha BSC und FC Union ...
    Von Thomas Salter

22.05.2020

  • Veranstaltung des Bündnisses »Dresden nazifrei« auf dem Neumarkt...

    Anschnauzer

    Der Skandal um den Entzug der Gemeinnützzigkeit für die VVN-BdA hat jetzt einen Namen: Innenstaatssekretär Günter Krings »antwortet« auf eine Linken-Anfrage.
    Von Arnold Schölzel
  • Von rassistischen PR-Managern empfohlen: Der VW-Golf

    Mausrutscher des Tages: VW-Werbespot

    Manch ein Unsinn wird im Internet verbreitet, von dem man glücklicherweise nie etwas erfährt. Wenn VW aber einen rassistischen Werbespot in seiner »Insta-Story« veröffentlicht, dann kann man nicht wegsehen.
    Von Jan Greve

20.05.2020

  • Etwas mehr Geld für die EU: Die Kanzlerin kommt den inständigen ...

    Kostspieliges Imperium

    Die politische Elite Frankreichs will das wirtschaftsstarke Deutschland schon lange in die Pflicht nehmen, der EU mehr Kraft zu verleihen. Wenn Berlin aber solche Vorschläge mit einbringt, muss die Lage ernst sein.
    Von Steffen Stierle
  • Kein Knicks vor den Menschenrechten: Stephan Harbarth, Vorsitzen...

    Demokratischer Mantel

    Im Prinzip gilt ein Fernmeldegeheimnis. Aber es kann eingeschränkt werden, durch Quellen-TKÜ, V-Mann-Einsatz, G-10-Maßnahmen. Ein solches Recht gilt auf Widerruf. Nun also, wenigstens das, auch für Ausländer?
    Von Sebastian Carlens

19.05.2020

  • Militante Trump-Fans besetzen das Regierungsgebäude in Lansing, ...

    Zerrissene Weltmacht

    Dass die herrschende Klasse in den USA den Abstieg ihres Landes schulterzuckend zur Kenntnis nehmen würde, kann niemand mit klarem Verstand hoffen. Dass man gegen Beijing vorgehen müsse, ist längst Konsens.
    Von Jörg Kronauer