Gegründet 1947 Montag, 26. August 2019, Nr. 197
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben

Ansichten

26.08.2019

  • Tatort eines Fememordes: Wohnhaus von Walter Lübcke in Wolfhagen...

    Job zu erledigen

    Das Berichteschreiben, die jährlichen Konvolute, die das Bundesamt in Ikea-Katalog-Dicke herausgibt, das ist beim Verfassungsschutz nur Praktikantenarbeit.
    Von Sebastian Carlens
  • Politisches Einmaleins der Rechten und Neoliberalen: Die Abwesen...

    Revolutionsexperte des Tages: INSM

    Anlässlich des bevorstehenden 30. Jahrestags der Annexion der DDR laufen alte und neue Gegner des sozialistischen Experiments zu Höchstformen auf. Vorne mit dabei: die »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft«.
    Von Markus Bernhardt

24.08.2019

  • Vorbereitungen für Anti-G-7-Proteste in Biarritz (23. August)

    Sieben Einzelteile

    Konflikte hat es immer gegeben, doch diesmal ist gleich gar keine Abschlusserklärung mehr eingeplant
    Von Jörg Kronauer
  • Völkerentzweier des Tages: Soziale Netzwerke

    Rassistische Hetze, Nazipropaganda, Kriegstreiberei – das geht bei Facebook, Twitter und Youtube regulär in Ordnung. Chinesen, die eine eigene Meinung haben, sind hingegen gefährlich.
    Von Sebastian Carlens

23.08.2019

  • Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) geriert sich als Re...

    Aufstand der Spießbürger

    Markus Söders Verständnis für gesellschaftliche Zusammenhänge endet am heimischen Gartenzaun. Der »deutsche Sparer« werde »enteignet«, röhrte es am Mittwoch wieder einmal aus den Untiefen Bayerns.
    Von Simon Zeise
  • Schon wieder eine Fensterscheibe kaputt: Wenn die betuchten Seni...

    Gefahrenzone des Tages: Hamburger Waitzstraße

    Geld allein macht nicht glücklich. Zwar kann man mit teuren SUVs auf der Suche nach Luxusgütern durch Hamburger Einkaufsmeilen brettern – manchmal geht dabei aber auch einiges zu Bruch.
    Von Kristian Stemmler

22.08.2019

  • Teuer erkaufter Sieg: Sowjetisches Ehrenmal für die im Zweiten W...

    Taktischer Schritt

    Der 80. Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrags ist Gegenstand vielfältiger Verzerrungen durch Pseudohistoriker. Diesen gilt es, entschieden entgegenzutreten.
    Von Sergej J. Netschajew
  • Groß, größer, Grönland - doch daraus wird wohl nichts

    Imperator des Tages: Donald Trump

    Kein Grönland – kein Staatsbesuch: Für Donald Trump gibt’s in Dänemark nichts zu holen. Da muss man dann keinen Fuß reinsetzen, auch wenn der noch so groß ist.
    Von Michael Merz

21.08.2019

  • Tödliche Waffe: US-Drohne des Typs MQ-1 Predator

    Auf Zeit gespielt

    Mehrere Staaten, die teil- und vollautonome Killerdrohnen entwickeln, sind an den derzeitigen Gesprächen beteiligt. Konkrete Absprachen oder gar ein Vertrag zur Ächtung dieser Waffen sind nicht in Sicht.
    Von Andrej Hunko

20.08.2019

  • Strebt eine akademische Karriere in den USA an: Aktivist Nathan ...

    Hongkong hängt sich ab

    Nathan Law, prominenter Anführer der Regierungsgegner in Hongkong, hat sich verabschiedet: Er muss nach Yale, sein Master-Studium zu beenden. Seine Anhänger sollen hingegen immer weiter demonstrieren.
    Von Sebastian Carlens
  • Diosdado Cabello bei einer Kundgebung am 11. Februar in Urena

    Mysterium des Tages: Diosdado Cabello

    AP meldete am Montag, Diosdado Cabello, »der als mächtigster Mann in Venezuela nach Präsident Nicolás Maduro angesehen wird«, habe sich mit einer Person getroffen, »die in engem Kontakt mit der US-Regierung steht«.
    Von André Scheer

19.08.2019

  • Truppe im Blick: Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundesverteid...

    Ein Herz für Flecktarn

    Als Fahrkarte gilt ab 2020 die Uniform. Der Truppenausweis im Zusammenhang mit ziviler Kleidung hätte es zwar auch getan. Doch so wäre der öffentliche Personenverkehr nicht weiter militarisiert worden.
    Von Michael Merz
  • Kommunisten protestieren in Moskau (17. August)

    Spätaufsteher des Tages: Russlands Linke

    Russlands Linke hat sich von den Nawalny-Veranstaltungen bisher immer ferngehalten. Aus gutem Grund. Doch nun gibt es rote Fahnen in den Reihen der Moskauer Demonstranten.
    Von Reinhard Lauterbach