Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. April 2021, Nr. 89
Die junge Welt wird von 2503 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.

Ansichten

17.04.2021

  • Längst ein Symbol für den Kampf um Gerechtigkeit: Der brasiliani...

    Hoffnung für Brasilien

    Lula ist derzeit der einzige, dem zuzutrauen ist, den Ultrarechten an den Urnen zu schlagen. Denn trotz der Hetzkampagnen und der Einkerkerung ist Lula bei den »kleinen Leuten« in Brasilien weiterhin extrem beliebt.
    Von Frederic Schnatterer
  • Äußerlich verändert, drinnen bleibt es gleich: Das Tönnies-Werk ...
    Porträt 1 Kommentare

    Schöne neue Welt des Tages: Tönnies-Werk

    Clankriminalität soll ja ein großes Problem sein in der BRD: Fast wöchentlich äußern sich Politiker zu »arabischen Großfamilien« in Berliner Stadtteilen. Ihnen scheint ein Gebiet entgangen zu sein: Ostwestfalen.
    Von Emre Sahin

16.04.2021

  • Zwei Jahrzehnte Terrorkrieg: US-Soldaten in Afghanistan

    Neue Kriegsära

    Am Hindukusch hinterlassen die Kolonialherren und ihre Soldateska, die angeblich wegen Terrorbekämpfung dort selbst nach eigener Statistik mehr als 100.000 Tote hinterlässt, eine zivilisatorische Katastrophe.
    Von Arnold Schölzel
  • Spekulanten können weiter ungestört Betongold akkumulieren
    Kommentar 2 Kommentare

    Teure Illusionen

    Die Richter in Karlsruhe haben am Donnerstag erklärt, der Bund habe das Mietpreisrecht bereits abschließend geregelt. Landesregierungen hätten da nicht weiter reinzupfuschen, hieß es sinngemäß vom Verfassungsgericht.
    Von Simon Zeise

15.04.2021

  • Protest am Internationalen Tag der Pflege (12.5.2020, Berlin)

    Vollgas für Profite

    Während Kinder wochen- und monatelang im »Homeschooling« versauern, laufen Autos und Panzer munter weiter vom Band.
    Von Daniel Behruzi

14.04.2021

  • Russlands Außenminister Lawrow zu Besuch in Teheran (13.4.2021)

    Rolle aufgenötigt

    Russland und China sind mit einer widersprüchlichen Situation konfrontiert: Sie sind Opfer umfangreicher US-Sanktionen. Gleichzeitig »erwartet« die Biden-Administration aber, dass sie ihr behilflich sein sollen.
    Von Knut Mellenthin
  • Fondsmanager Hendrik Leber hat gut lachen: Regierungen legen Spe...

    Nachhaltiger Investor des Tages: Hendrik Leber

    Grün, grün, grün sind alle meine Aktien. Vom Green New Deal bis zum Ökorating: Für jeden Spekulanten ist etwas dabei. Hendrik Leber, Chef der Acatis Investment Gesellschaft in Frankfurt am Main, kennt sich aus.
    Von Simon Zeise

13.04.2021

  • Konnte den Wahlsieg von Lasso nicht verhindern: Arauz am Sonntag...

    Dämpfer für die Linke

    Nach dem Sieg der MAS in Bolivien und dem klaren »Ja« zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung in Chile, hat die Hoffnung auf ein linkes Comeback in Lateinamerika nun mindestens einen Dämpfer bekommen.
    Von Frederic Schnatterer
  • Dresden signalisiert: Die AfD ist auch weiter die Partei der völ...

    Aus der Deckung

    Von Dresden soll das Signal an die völkische Rechte ausgehen, dass die AfD nach wie vor ihre Partei ist, das war offensichtlich Ziel des Höcke-Lagers
    Von Gerd Wiegel

12.04.2021

  • Die chinesische Regierung meint, Alibaba solle sich auf das Kern...

    Monopole an die Leine

    Auch wenn man keine brennenden Barrikaden in den Straßen sieht, in China tobt der Klassenkampf. Die entscheidende Auseinandersetzung wird zwischen Kommunistischer Partei und der aufstrebenden Klasse der Rentiers geführt.
    Von Simon Zeise
  • Auch wenn er es uns weismachen möchte: Empathie gehört nicht zu ...

    Um-den-Schlaf-Gebrachter des Tages: Charles Michel

    Schlafstörungen sind kein Spaß. Ernsthafte Gesundheitsprobleme können die Folge sein. Betroffen ist nun auch EU-Ratspräsident Charles Michel. Grund: Wegen »Sofagate« bekommt der Arme kein Auge mehr zu.
    Von Frederic Schnatterer

10.04.2021

  • Die Selbstgerechte

    So wie »Aufstehen« für Spaltungen innerhalb der Linkspartei sorgte, so tragen auch Wagenknechts neue Thesen nicht zur Zusammenführung sozialer Kämpfe mit fortschrittlichen Bewegungen bei.
    Von Ulla Jelpke