Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Januar 2020, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben

Abgeschrieben

25.01.2020

  • 2 Kommentare

    »Wir wollen eure Lügen nicht«

    »Den Kalten Krieg stoppen, damit es kein heißer wird«, fordern die Initatoren einer am Donnerstag abend veröffentlichten Resolution gegen Geschichtsrevisionismus

24.01.2020

23.01.2020

  • Kein Krieg gegen Iran

    Außerdem: Landesflüchtlingsräte kritisieren Blockadepolitik der Bundesregierung

22.01.2020

21.01.2020

  • UN und Lobbyisten Hand in Hand

    Kooperation der UN mit dem Weltwirtschaftsforum steht in der Kritik. Außerdem: Ein Nazidenkmal auf Kreta wird von Bundeswehr-Reservisten gepflegt

18.01.2020

  • Der Opfer gedenken

    Informationen zum Gedenken an die Befreiung von Auschwitz in Berlin-Pankow. Außerdem: Kerstin Köditz (Linke) begrüßt das Urteil gegen die »Freie Kameradschaft Dresden« und weist auf die Rolle von Pegida hin

17.01.2020

  • Hambacher Forst soll bestehen bleiben

    Reaktionen zum Ausstieg aus der Braunkohleförderung. Außerdem: »Seebrücke Hamburg« zur Aufnahme von Geflüchteten in der Hansestadt. Und: Ali Jansen verstorben

15.01.2020

14.01.2020

  • Rechte attackieren Schauspieler

    Rechte haben am Sonnabend im Dresdner Kabarett »Herkuleskeule« Schauspieler angegriffen. Außerdem: Nächste Sammelabschiebung nach Afghanistan steht offenbar bevor

13.01.2020

  • Der AfD Kontra geben

    Mehr als 2.000 Menschen sind in Münster gegen die AfD auf die Straße gegangen. Außerdem: Zehn Jahre nach dem schweren Erdbeben in Haiti ist die Lage im Land weiterhin verheerend

11.01.2020

  • »Linke Medien verteidigen«

    Die Linksunten-Soligruppe protestiert gegen das Verbot der Medienplattform. Außerdem: Die Mitgliederzahl der GEW steigt kontinuierlich. Lobbycontrol fordert AfD-Kochef zum Rücktritt auf

10.01.2020

  • Massenüberwachung stoppen!

    Ein Bündnis aus Bürgerrechtsorganisationen setzt sich für ein Verbot automatisierter Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ein

09.01.2020

  • Erbarmungslose Flüchtlingspolitik

    Pro Asyl macht darauf aufmerksam, dass sich 2019 erstmals weltweit mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht befunden haben. Außerdem: Demonstration gegen das »Institut für Staatspolitik«