Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Donnerstag, 21. Januar 2021, Nr. 17
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen

Gedicht zeigen

  • Ohne ihn ist die Welt wüst und leer: Präsidialer Schweineprieste...
    16.01.2021

    Zum Selbstmord Trumps

    Ein erster Nachruf, mit dem Florett gemeißelt.
    Von Thomas Gsella
  • »Dein Bild gerann zum Inbegriff des Trotzdem ...«
    09.01.2021

    LUXEMBURG I

    Rote Rosa, du tote Mutter, Futter der Kanalratten und Zombie / Im kommunistischen Frühling hingehängt in die Klassenzimmer / Von Lehrern, die die Klassen abschaffen wollten endgültig
    Von Andreas Paul
  • 02.01.2021

    Die CDU nach den Vorstandswahlen

    Der Außenseiter Norbert Röttgen / kam nie so richtig in die Pöttgen. / Kaum Charisma und keine Lobby: / Keine Mehrheit gab’s für Nobby.
    Von Thomas Schaefer
  • 24.12.2020

    Mein erstes Fondue

    Blätter fielen von den Bäumen, / und wir fielen in primär / rustikalen Schweizer Räumen / über Schweizer Käse her.
    Von Thomas Gsella
  • »Er nahm den Anblick / mit ins Bett ...«
    19.12.2020

    Der Spanner

    Er saß den ganzen / Tag an seiner / Tür und guckte / durch / den Briefschlitz. // Im Hausflur / liefen sie an ihm vorbei.
    Von Florian Günther
  • 12.12.2020

    Gegenwind

    Das letzte Jahresviertel frommt / wie Gift an spitzer Dorne. / Sein kalter Wind zum Beispiel kommt / fast ausnahmslos von vorne.
    Von Thomas Gsella
  • 05.12.2020

    Zu laut

    Wir waren auf verschiedenen Planeten / Und meinten stets, wir wärn im selben Haus – / Wir waren viel zu laut – im Schrein und Beten / Brach unsre Einsamkeit aus uns heraus.
    Von Rainer Doering
  • 28.11.2020

    Ein Tor ist ein Tor ist ein Tor

    Kaum aus dem Bett / Die Lautsprecher senden / Krieg und Kompott / Und das Jahr fast vorbei ...
    Von Ralph Schüller
  • 21.11.2020

    Die Traurigkeit im Blick

    Die Traurigkeit im Blick; ein stetes Auge / Zu haben. Übern Rand fällt tote Zeit, / Ersehnt wird Tiefgang, der zu Großem tauge.
    Von Andreas Paul
  • 14.11.2020

    Treppenpaule

    Er saß hinten am / Ofen, den Hund unterm Tisch. // War nie was / anderes / als Pförtner.
    Von Florian Günther
  • 07.11.2020

    Demokratie

    Ein Monster erfasste die Welt / Und frisst sie in rasender Schnelle: / Die Armen an Geist oder Geld, / Sie wählen mit Lust Kriminelle.
    Von Thomas Gsella
  • 31.10.2020

    Erdbeernasen in die Politik!

    Sie lungern / täglich / vor der alten / Kaufhalle herum. // Trinken / Schnaps und sehen sich / die Leute an.
    Von Florian Günther
  • 24.10.2020

    Mobilmachung

    Du denkst, wer dies Mobil bewohnt, / erweitert gern den Horizont, / und dass für den die These gildet, / derzufolge Reisen bildet?
    Von Thomas Schaefer
  • 17.10.2020

    Die Jacke

    Und du möchtest Zigaretten holen / weil du schon wie lange nicht mehr rauchst / und du träumst und überlegst verstohlen / dass du eine Art von Freiheit brauchst
    Von Stefan Gärtner
  • 10.10.2020

    Vom Glauben

    Das Beste, was ein Mensch erfand / ist nicht das Rad. / Auch nicht das mit Gangschaltung. / Sondern Arbeitshandschuhe.
    Von Franz Dobler
  • 02.10.2020

    Wir und es

    Wir krabbelten und taumelten, / Wir pfiffen, sangen, klickten, / Wir flogen und wir baumelten, / Wir griffen und wir pickten.
    Von Thomas Gsella
  • 26.09.2020

    An die jüngeren .

    Schreiben ist wie / angeln. / Also such dir einen, der es kann.
    Von Florian Günther
  • 19.09.2020

    Sommerausklang

    Es ist ein Knistern, das kriecht die Wände hoch / Zugeleimt mit Wolkenstücken steigt was in den Himmel ...
    Von Andreas Paul
  • 12.09.2020

    Ich kann nicht schlafen

    Der Wachen ruheloser Schritt verhallt im Raum. / Ich wälz mich schlaflos, finde keine Ruh ...
    Von Ho Chi Minh
  • 05.09.2020

    Aus der Welt der Rechenwege

    Es gab ein Konstrukt, das Braun-Marsalek hieß: / Kein echtes Geschäft mit echten Erträgen. / Auf Sand errichtet und lockerem Kies …
    Von Lutz Jahoda