Gedicht zeigen

  • 08.12.2018

    Bierkönige

    Malle Ballermann / November Ende / Leerer Strand / Viele Wellen / Ein Jägerschnitzel / Mit Palmen ...

    Von Maximilian Schäffer
  • 01.12.2018

    Die Jahre des Wohlwollens

    Die Jahre des Wohlwollens / sind vorüber ich suche den Weg / zurück ins Offene (eine Zeile / von Trakl ein Ton / von Chet Baker) ...

    Von Ulrich Wicke
  • 24.11.2018

    Ich.

    Übern Stuhl hängt meine Hose / Oben drüber noch das Hemd ...

    Von Stefan Siegert
  • 17.11.2018

    Die Kanzlerfrage

    Letzte Woche ist mein Kaktus gestorben / Heute Morgen war Beerdigung. Am Grab standen nicht viele / Eigentlich niemand / Nur ich ...

    Von Hagen Bonn
  • 10.11.2018

    ROSTIGE BLUETEN Gedicht zeigen. Von Kai Pohl

    SATELLIT VORAN! / FUSSLOS IST DER GESANG / EIN ADLER IM WINDSTOSS / GOTTES GELOBTES UNTIER / FLAKMOPS MIT SALMKOPF / DER DIE RELIGION ANFUEHRT / ERREICHT VIA KIEW / ZEITIG LITOWSK

    Von Kai Pohl
  • 03.11.2018

    Ruf des Bussards

    Die Wörter dunkel, die Worte schwarz, / Die Magazine melden Plastik und Handel, / Mit den Renten soll was gehen, / Europa wird sich selber verteidigen, / Schiffe fahren und sinken, / An Land sind manche, die trinken

    Von Jürgen Roth
  • 27.10.2018

    Audi, Benz & Co

    Prima geht’s dem Vaterlande, / Wenn der Lobbyismus greift: / Prima geht’s der Gaunerbande, / Wenn der Staat tanzt, wie sie pfeift.

    Von Thomas Gsella
  • 20.10.2018
    »Aber det Bier war alle«

    Ah-huh

    Ick hab ’n Werwolf in’ Komponistenviertel jesehn, / als et Scheiße hagelte, der konnt’ kaum noch stehn, / der wollte wohl zu mir, aber det Bier war alle ...

    Von Bert Papenfuß
  • 29.09.2018

    1993

    Sie hatten Ideen, Mut, Elan / und mieteten sich ein Büro / in bester Lage ...

    Von Gerd Adloff
  • 22.09.2018

    Reaktanz aus vollem Halse

    Was tut man nicht alles, nur weil es verboten ist, / oder wenigstens schlecht angesehen und geächtet …

    Von Sepp Fernstaub
  • 15.09.2018

    Wessen soll man sich noch widmen?

    Wessen soll man sich noch widmen / in den Vollkaputtnik-Welten? / Wo erklingen noch die Rhythmen / die dies Wort zum Singular erhellten?

    Von Wiglaf Droste
  • 08.09.2018

    Lob der Badesee-DDR (in spe)

    Nur noch Bücher schreiben, / Die dann nicht erscheinen. / Nur noch Lieder singen, / Die sofort verklingen ...

    Von Jürgen Roth
  • 01.09.2018

    Wilde Zahlen

    Wenn Primzahlen / – man kann auch sagen: Wenn »wilde Zahlen« – / weithin strahlen wie Leuchtturmlicht / gibt’s ein Gedicht.

    Von Wiglaf Droste
  • 25.08.2018

    Commissioned Work*

    Auf dem Pissoir ein Engländer / zwickt mir die Nippel / droht mir Schläge an / er ist, wie ich, VIP / findet das Festival scheiße ...

    Von Maximilian Schäffer
  • 18.08.2018

    Reiswerder gegenüber

    Reiswerder gegenüber, kleiner Badestrand / hier tobt das Leben, doch gesittet, es ist heiß. / Es gibt noch Platz im Wasser und am Strand. / Frauen, ein paar junge Männer, viele Kinder …

    Von Gerd Adloff
  • 11.08.2018

    Als mein Mädchen zu Besuch kam

    Als mein Mädchen zu Besuch kam, / Unerwartet wie ein Lied, / Als ich sie dann auf das Tuch nahm, / Das mein Bette überzieht, / Als die Frösche und die Vögel / Munter quarrten in der Nacht

    Von Peter Hacks
  • 04.08.2018

    Lied

    Wunderbarer Regen, der die Menschen in ihre Wohnungen treibt / und die Vögel gedämpfter singen lässt aus ihren Winkeln ...

    Von Bernd Hohenschild
  • 28.07.2018

    Kafka hatte recht

    Von Bukowski / wird jetzt / jedes Gedicht, mit dem er / die Risse seiner / Wände zugekittet hat, veröffentlicht.

    Von Florian Günther