Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Gegründet 1947 Sa. / So., 30. / 31. Mai 2020, Nr. 125
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan«« Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««

Gedicht zeigen

  • 30.05.2020

    All dies erwogen, und doch

    Keine Höhen, kein Schweben: / Mein ebenes Leben / In diesem Landstrich zu dieser Zeit / Mit diesen Leuten. / Manch einer wär es schnell leid.
    Von Thomas Gsella
  • 23.05.2020

    Frankfurter Allee

    Haste mal ’ne Lulle? / Ich blieb stehen und gab ihm eine. / Feuer? / Ich gab ihm auch noch Feuer.
    Von Florian Günther
  • 16.05.2020

    Arbeitslosenode

    Für die Jobs / passe ich immer knapp nicht ins Profil, / obwohl ich die geforderten Skills mehr als erfülle. / Das liegt am Alter, / wenn sie einen in der Anzeige schon mit Du ansprechen, / ist Hopfen und Malz verloren.
    Von Susann Klossek
  • 09.05.2020

    »Abi 2012«

    Mit solchem T-Shirt turnt ein Fräulein vor mir / doch daran bin ich gar nicht interessiert / mein T-Shirt (nicht mehr hinter meiner Schranktür) / hat mich für so was disqualifiziert.
    Von Stefan Gärtner
  • 02.05.2020

    Die Blödmänner

    Erst leugnen sie Corona und dann kriegen / Sie irgendwann Corona und dann liegen / Sie mit Corona in Coronabetten, / Als ob sie doch nicht recht ge-haha!-bt hätten, / Doch Häme gibt der Menschlichkeit den Rest.
    Von Thomas Gsella
  • 25.04.2020

    Hrdlicka

    Er schlug / die Schreie der / Toten / in den Stein.
    Von Florian Günther
  • »Sie sagen, Sie essen, ob weiß o. grün, gerne Spargel, nichts we...
    18.04.2020

    Das Spargelbündel

    Sie sagen, Sie essen, ob weiß o. grün, gerne Spargel, nichts weiter. Ich sag’ Ihnen was: / Sie empfinden Genuss, ob Sie’s woll’n o. nicht, an rumänischem Kreuzschmerz.
    Von Alexandru Bulucz
  • 11.04.2020

    Mit Goethes Faust im Nacken: Osterspaziergang 2020

    Von Hektik befreit sind Land und Leute/ Durch Coronas fiesen, tödlichen Trick/ Bei Greta grünet Hoffnungsglück;/ Die Alte, die Ordnung, in ihrer Schwäche,/ Zog sich in Quarantäne zurück.
    Von Felix Ducek
  • 04.04.2020

    Corona als Chance

    Schön ist jedes Applaudieren / Aus den Fenstern, vom Balkon, / Schön ist auch ein Honorieren / Haushoch überm Mindestlohn.
    Von Thomas Gsella
  • 21.03.2020

    Von Baum und Traum

    Bäume umarmen? / Isch bitte nisch, habt Erbarmen! / Dann bittisch euch auch britisch ßu Tisch.
    Von Wiglaf Droste
  • 14.03.2020

    Geschenk vom Chef

    Sie waren unten am Regale-/ zusammenbauen, als der Chef/ mal kurz vorbeisah:// Hört mal her, Jungs: Die Palme/ in meinem Büro wird/ immer größer und nimmt mir das ganze Licht. Kann die einer von euch beiden/ brauchen?
    Von Florian Günther
  • 07.03.2020

    Ohne Titel

    Und so kam / es; so wurde das / ganz unauffällig / nach und nach ...
    Von Bettina Kenter-Götte
  • 29.02.2020

    Bis Amazonien brennt

    Dunstlos heiter, / die Sonne strauchelt, / nordwärts rasen / Klimakiller. / Im Eismond sprießt / Holunder, im Taumond / kehren Störche zurück, / im Lenz die Drohnen / greifen nach dem Lehm.
    Von Kai Pohl
  • 15.02.2020

    Normalprogramm

    Wird es abends spät, / weil der Nachwuchs kräht, / und der Hund muss raus, / und dein Tag ist aus / erst nach zwanzig Kehren: / Dann musst du auch noch, / dann darfst du auch noch / die Spülmaschine leeren.
    Von Stefan Gärtner
  • 01.02.2020

    Arm

    Früher dachte ich, ich sei arm. / Aber mir wurde gesagt, ich sei nicht arm, sondern bedürftig. / Es hieß dann, es sei selbstzerstörerisch, wenn man sich für bedürftig hält ...
    Von Klaus Jünschke
  • 25.01.2020

    Der Tag der lebenden Toten

    Man sagt, der Kommunismus ist tot / Und verweist auf den Friedhof / Wo er umständlich begraben liegt ...
    Von Hagen Bonn
  • 18.01.2020

    EVP 1,25 M

    Ich war jung, / und Friedrichshain / war grau ...
    Von Florian Günther