Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Neoliberalismus

    Standortvorteil Armut

    Bundesregierung setzt auf »Wettbewerb« statt Grundrente. Linke: Treuhand und Hartz IV für Altersarmut verantwortlich.
    Von Simon Zeise
  • Kuba-Soli

    Internationale Solidarität!

    Im November wird eine Kampagne gegen die Blockade Kubas in Deutschland, Österreich und der Schweiz gestartet.
  • Sicher im Sattel

    Der Betrachter erlebt hier die bürgerliche Gesellschaft in ihrer höchsten Blüte. Solange ihre Kritiker nach den Regeln der eingerichteten Ordnung spielen, gilt: Wie die Dinge auch liegen – das Kapital gewinnt immer.
    Von Nico Popp
  • Erfolgsmeldung des Tages: Verlorene Waffen

    In Zeiten, in denen militante Rechte sogenannte Todeslisten erstellen und sich auf einen »Tag X« vorbereiten, müsste man sich sorgen, wenn die Bundeswehr Waffen verliert. Oder aber man lobt »verschärfte Kontrollen«.
    Von Jan Greve
  • Forschungsprojekt zu Polizeigewalt

    Dunkelfeld beleuchtet

    Laut Bericht zur Studie über Polizeigewalt an der Ruhr-Universität Bochum schlagen Beamte viel häufiger zu als bekannt – und bleiben meist straflos.
    Von Ulla Jelpke
  • Eingrenzen von Polizeigewalt

    Effektive Strafverfolgung gefordert

    Die Fraktion der Partei Die Linke im Bundestag legt Gesetzentwürfe vor zur Einführung einer Kennzeichnung auf Uniformen von Bundespolizisten sowie zur Schaffung unabhängiger Beschwerdestellen.
    Von Ulla Jelpke
  • Kunstgeschichte

    Selbstbildnisse

    Dem proletarischen Maler Otto Nagel zum 125. Geburtstag
    Von Peter Michel
  • Stephan Ernst war nie inaktiv

    Lübcke-Nachfolger im Amt

    Nachfolger von erschossenem Kasseler Regierungspräsidenten in Amt eingeführt
  • Kennzeichnungspflicht

    Namensschild bleibt

    Wie das Bundesverwaltunsgericht in Leipzig urteilt, ist die Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte verfassungsgemäß. Die Partei Die Linke fordert zusätzlich unabhängige Ermittlungsstellen zur Aufklärung von Straftaten.
    Von Kristian Stemmler
  • Embargo

    US-diktierte Russlandpolitik

    Ostauschuss der Deutschen Wirtschaft kritisiert Russlandsanktionen als politisch unwirksam und ökonomisch schädlich. EU-Embargo folgt nicht den eigenen Interessen, sondern jenen der USA.
    Von Steffen Stierle
  • Jahrestag Ayotzinapa Mexiko

    Aufklärung gefordert

    Genau fünf Jahre nach dem »Verschwinden« von 43 Studenten in Mexiko haben deren Familien am Donnerstag (Ortszeit) im Parlament demonstriert und für die Aufklärung des Falls demonstriert.
  • Regierungsbildung

    Machtkampf in Israel

    Gantz und Netanjahu für große Koalition. Neuwahlen trotzdem nicht ausgeschlossen
    Von Wiebke Diehl
  • Kolumbien gegen Venezuela

    Falsches Datum, falscher Ort

    Kolumbiens Präsident präsentiert Dossier über Venezuelas Unterstützung für ELN-Guerilla. Prompt konnten erste »Beweise« widerlegt werden.
    Von André Scheer
  • Nationalratswahl Österreich

    Kurz ist siegessicher

    Nationalratswahl in Österreich: ÖVP-Chef als nächster Kanzler wahrscheinlich. Koalitionspartner hingegen ungewiss.
    Von Christian Kaserer
  • Präsidentenwahl Afghanistan

    Von Betrug und Gewalt geprägt

    Für Präsidentenwahl in Afghanistan werden Manipulationen des Amtsinhabers und bewaffnete Kämpfe und Anschläge erwartet.
    Von Knut Mellenthin

Spione und Verrat, das haben wir früher anders gehandhabt, als wir das heute machen.

US-Präsident Donald Trump drohte laut einer Meldung der New York Times am Donnerstag gegenüber Mitarbeitern der US-Gesandtschaft bei den Vereinten Nationen, mit »Spionen« wie »in alten Zeiten« zu verfahren.
  • Sachbuch

    Das sollte Schule machen

    Gerd Schumanns Buch »Das Morgen im Gestern. Erkundungen eines Wessis im Osten«
    Von Matthias Krauß
  • Kino

    Dem Verständnis von Tanz hilft das

    Ralph Fiennes neuer Film »Nurejew – The White Crow« über die Jugend einer Ballettlegende in der Sowjetunion.
    Von Gisela Sonnenburg
  • Geld ist nicht wichtig

    Er hatte Schulden. Und als er sie verließ, übernahm / sie all seine Verpflichtungen, in der / Hoffnung, er würde bald zu / ihr zurückkommen; was er aber nicht tat, / denn er war cool und lässig und bei allen beliebt.
    Von Florian Günther
  • Nachschlag: »Täterprofile«

    Hans-Peter de Lorent sammelte nach 1945 Lebensläufe und »Material zu mehr als 300 Personen des Hamburger Bildungssystems« – neben überzeugten Nazis auch »eine große Menge ängstlicher, opportunistischer Menschen«.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Geschichte Russlands

    Russlands schwarzes Loch

    Vor 20 Jahren begann der Zweite Tschetschenienkrieg. Heute herrscht in der Kaukasusrepublik ein von Russland geduldetes Islamistenregime.
    Von Reinhard Lauterbach

Kurz notiert

  • Solidarität mit Aldi-Betriebsräten

    Verdi unterstützt die Betriebsräte von Aldi-Nord mit einer Solidaritätserklärung. Außerdem: Stopp der Abschiebeflüge nach Afghanistan gefordert. Und: DKP verurteilt Revisionismus
  • Vom Gesamtzusammenhang

    Ohne Anerkennung naturwissenschaftlicher und historischer Tatsachen kein wissenschaftlicher Sozialismus. Friedrich Engels 1877 im »Anti-Dühring« (Teil 3)
  • An einem Strang

    Die Zeit ist reif: Ein Spiegel-Redakteur verordnet TV-Komiker Böhmermann, der solle endlich mit AfDlern reden statt nur über sie
    Von Arnold Schölzel
  • Reisen in Südamerika

    Tropische Vielfalt

    Vulkane, Regenwald, endlose Küsten und eine einzigartige Flora und Fauna. Ein Besuch in Ecuador
    Von Maria Indyk
  • Succotash

    Der Ich-Erzähler in Leonard Cohens Roman ist in die Abbildung einer Indianerprinzessin verliebt, und wenn er sich die ballaststoffreiche Kost ihres Volks zubereitet hätte, wären seine Verdauungsprobleme im Nu behoben.
    Von Maxi Wunder