Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2019, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
  • Kampfdrohnen

    Rüsten für den Drohnenkrieg

    Bundeswehr bekommt erstmals Kampfdrohnen. Bundestagsausschüsse machen Weg frei für automatisierte Kriegführung
    Von Jan Greve
  • Diktat des Westens

    Skopje hat sich im Namensstreit mit dem Nachbarn Griechenland gebeugt. Das Land soll zukünftig Republik Nord-Mazedonien heißen.
    Von Roland Zschächner
  • Emissionen

    Mut zur Lücke

    Selbstauferlegte Verpflichtungen bei Treibhausgasemission sind nur noch schwer zu erfüllen: Bundesregierung gesteht offiziell ein, dass sie die Klimaschutzziele für 2020 verfehlt
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Interessenskollision

    Kohlekommission: Bremser und Mahner

    Berlin blockiert in der Europäischen Union strengere Klimaschutzziele und hätschelt gleichzeitig zu Hause die Kohleindustrie
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Che Guevara

    Probleme des Sozialismus

    Vor 90 Jahren wurde Ernesto Che Guevara geboren. Der argentinisch-kubanische Revolutionär ließ keinen Zweifel an seiner grundsätzlichen Solidarität mit der Sowjetunion. Er sparte aber auch nicht mit Kritik.
    Von André Scheer
  • Asylpolitik

    Allianz für Abschottung

    Österreichs Kanzler propagiert in Berlin »Achse der Willigen« gegen offene Grenzen
  • Repression

    Angriff auf Pressefreiheit

    Berlin: Polizeirazzia bei linkem kurdischen Verein. Auch Medieninformationsbüro Civaka Azad betroffen
    Von Peter Schaber
  • Prozessende naht

    Die Verteidigerthese vom Duo

    NSU-Prozess: Zschäpe-Anwältin sieht Mindestmitgliederzahl für terroristische Vereinigung nicht erfüllt. Bisher kein Wort zu Ausspähaktion
    Von Claudia Wangerin
  • Lehrerprotest

    Nicht spalten lassen

    Sächsische Lehrerinnen und Lehrer protestieren weiter gegen geplante Ungleichbehandlung
    Von Steve Hollasky, Dresden
  • Irak Türkei

    Wasser als Waffe

    Der Irak macht türkischen Damm für Wasserknappheit verantwortlich. Aber es gibt andere Ursachen
    Von Nick Brauns
  • Frankreich

    Scharf nach rechts

    Frankreichs Präsident Macron zerstört den Sozialstaat: Modell für »sein Europa« ist er persönlich
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Griechenland

    Bahn frei für EU und NATO

    Athen und Skopje finden Kompromiss im Namensstreit. Proteste angekündigt
    Von Leonie Haenchen, Thessaloniki
  • Bangladesch

    Wüsten aus Schlamm

    Monsunregen in Bangladesch bedrohen Zeltstädte der aus Myanmar geflüchteten Rohingya
    Von Thomas Berger

Falken schließen eher Frieden als Tauben.

Der Historiker Michael Wolffsohn am Mittwoch im Deutschlandfunk zum Entnuklearisierungsabkommen zwischen den USA und Nord- und Südkorea sowie der Rolle von US-Präsident Donald Trump
  • Das Casino schließen

    Aktien als Alibi

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz beerdigt Transaktionssteuer. Derivatehandel wird nicht angetastet. Erträge fließen in EU-Haushalt
    Von Steffen Stierle
  • Kino

    Rentner neppen

    Die Wahrheit liegt auf dem Golfplatz: Ron Sheltons Komödiendesaster »Das ist erst der Anfang« inspiriert immerhin zu einer Shoppingtour
    Von Peer Schmitt
  • Werther auf Youtube

    Ob moderne Informationstechnik tatsächlich eine Lernhilfe ist, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt. Die IT-Industrie verlangt trotzdem Tablets im Unterricht – was vielen Schülern sympathisch ist.
    Von Thomas Wagner
  • Zensur

    Unglaublicher Kappes

    Die Ausstellung »Delete« in Hamburg will »Auswahl und Zensur im Bildjournalismus« untersuchen – und vergisst eine Reportage aus dem Stern, die nie gedruckt wurde.
    Von Otto Köhler
  • Nachschlag: Alles Rassisten

    Der Deutschlandfunk war sich am Mittwoch nicht zu schade, den französischen Linken-Chef Mélenchon als »Nationalisten« abzuqualifizieren. Er habe »keine klare Position in der Flüchtlingsfrage«.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Zeitungsmarkt

    Was bleibt?

    Der Niedergang der überregionalen Tageszeitungen in Deutschland scheint unaufhaltsam. Im Schnitt sind ihre Aboauflagen seit 1998 um etwa die Hälfte gesunken, der Kioskverkauf sogar noch stärker
    Von Denis Gabriel
  • Big Brother

    ARD-Chef will Meinungsmonopol

    Europa ist in Gefahr, die digitale Hoheit über sein kulturelles Erbe zu verlieren, raunt ARD-Chef Ulrich Wilhelm. Eine gemeinsame Plattform von Sendern und Verlagen soll das verhindern. Unglaublich
    Von Klaus Fischer
  • Prophetendiskurs

    Aschenbecher im Strafraum

    Oder lasst Neustädter zur WM! Heute gewinnt in der Gruppe A die Sbornaja gegen die Saudis
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Geschäfte

    Öffnung, Öffnung, Öffnung

    Was macht Saudi-Arabien? Krieg gegen Jemen, Unterstützung von Dschihadisten in Syrien, Konfrontationspolitik gegen Iran. Immerhin: Frauen lässt man inzwischen Fahrrad fahren und ins Stadion gehen.
    Von Glenn Jäger
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Es ist besser, die Kleinarbeit fortzusetzen, Gruppen aufzubauen, die mit vielen anderen kooperieren. Wenn dies stark forciert würde – wäre die Sammlungsbewegung schon da. «