Aus: Ausgabe vom 14.06.2018, Seite 6 / Ausland

Eulex bleibt verkleinert im Kosovo

Pristina. Die Rechtsstaatsmission der EU im Kosovo (Eulex) stellt am heutigen Donnerstag nach zehn Jahren ihre Arbeit in ihrer bisherigen Form ein. Während die in ihrem Rahmen in den 2008 einseitig von Serbien abgespaltenen Kosovo entsandten Polizisten, Zöllner, Richter, Staatsanwälte und Verwaltungsfachleute aus den EU-Mitgliedsstaaten bislang weitgehende Rechte besaßen, sind sie in Zukunft nur noch beratend tätig. Ihre Aufgaben werden von den Behörden des Kosovo übernommen. Es handelt sich um den größten Auslandseinsatz der EU, der jährlich 200 Millionen Euro gekostet hat. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Was passiert mit den Manuskripten und der Bilbiothek des großen Marxisten Georg Lukács in Budapest? Gespräch mit Agnes Erdelyi
    Matthias István Köhler
  • Der Irak macht türkischen Damm für Wasserknappheit verantwortlich. Aber es gibt andere Ursachen
    Nick Brauns
  • Frankreichs Präsident Macron zerstört den Sozialstaat: Modell für »sein Europa« ist er persönlich
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Athen und Skopje einigen sich im Namensstreit. In beiden Ländern werden Proteste erwartet
    Leonie Haenchen, Thessaloniki
  • Monsunregen in Bangladesch bedrohen Zeltstädte der aus Myanmar geflüchteten Rohingya
    Thomas Berger