Aus: Ausgabe vom 14.06.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Suzanne (Kristin Scott Thomas) fühlt sich in ihrem gewohnten Leb
Suzanne fühlt sich im gewohnten Leben nicht mehr zu Hause:»Die Affäre«

Re: Leben vom Überfluss

Warum alle die Tafel brauchen

In Frankreich sind Supermärkte gesetzlich verpflichtet, ablaufende Waren zu spenden, damit weniger Lebensmittel weggeworfen werden. Start-ups verteilen kommerziell Unverkäufliches an Wohltätigkeitsorganisationen. In Deutschland dagegen ist dies Sache der Ehrenamtlichen. Wie eigentlich alles, oder?

Arte, 19.40

Helmut Schön – ein Leben für den Fußball

Helmut Schön war der erfolgreichste deutsche Fußball-Bundestrainer: Das HR-Fernsehen nimmt den Beginn der Fußball-WM in Russland zum Anlass, an den Mann mit der Mütze zu erinnern.

HR, 22.00

Die Affäre

Als Arztgattin Suzanne bei der Einrichtung ihrer neuen Arbeitsstätte den spanischen Handwerker Ivan kennenlernt, merkt die Mutter zweier halbwüchsiger Kinder erst, was sie in ihrer reichlich eingefahrenen Ehe vermisst. Haben wir natürlich schon mal gesehen, sogar schon sehr oft. Kristin Scott Thomas ist aber einfach: Hammer. F 2009. Mit Yvan Attal. Regie: Catherine Corsini.

3sat, 22.25

Marcus Lanz – Russland!

Gespräche mit ziemlich ­fremden Freunden

Wie sehen die Russen Deutschland? Wie können sie sich eine Zukunft mit uns Deutschen vorstellen? Und fühlen sich Deutsche und Russen wieder voneinander bedroht? Diese Fragen stellt Markus Lanz in seiner neuen Dokumentation. Da kann man nicht meckern. Wenn er jetzt noch aufhört, Gauland in die Badehose zu kriechen, wird der Mann noch der beste deutsche Journalist.

ZDF, 23.15

Lesenswert Sachbuch

Hier dreht sich alles um einen gewissen Martin Luther King. »Es ist leider nicht so, wie ich es mir früher gewünscht habe, dass die Welt sich immer vorwärts entwickelt und immer demokratischer und liberaler wird …«, so das Fazit der Theologin Margot Käßmann anlässlich seines 50. Todestags. Moderation: Walter Janson.

SWR, 23.15

Aprile

Wenn alles geguckt ist, gucken wir diesen schönen Film. Und es geht uns gut. Italien, 1994: Silvio Berlusconi wird zum ersten Mal Präsident. Regisseur Nanni schäumt vor Wut über die italienische Mediengesellschaft und die Passivität der Linken. Er will darüber einen Dokumentarfilm drehen, doch plötzlich wartet eine größere Herausforderung auf ihn: Seine Frau Silvia ist im dritten Monat schwanger. Als der kleine Pietro dann auf die Welt kommt, wird Nanni klar, dass nun nur noch für ein Kind im Hause Platz ist. I/F 1998. Regie: Nanni Moretti.

RBB, 23.45

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Ähnliche:

Mehr aus: Feuilleton
  • Die Wahrheit liegt auf dem Golfplatz: Ron Sheltons Komödiendesaster »Das ist erst der Anfang« inspiriert immerhin zu einer Shoppingtour
    Peer Schmitt
  • Thomas Wagner
  • 35 Elefanten – wo sind sie geblieben? Wie in Hamburg die »7. Triennale der Photographie« mit Zensur umgeht
    Otto Köhler
  • »Europa heute« | Mi., 9.10 Uhr, DLF