Aus: Ausgabe vom 14.06.2018, Seite 11 / Feuilleton

Fahrverbote

Von Dusan Deak

Das seit zwei Wochen in Hamburg geltende Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge zeigt Wirkung. In den betroffenen Bereichen der Stresemannstraße und der Max-Brauer-Allee ist die Anzahl der älteren Dieselautos spürbar zurückgegangen. Dafür sind die Straßenabschnitte zum beliebten Treffpunkt neuerer Fahrzeuge geworden. Gemunkelt wird, dass sämtliche 238.000 wegen Schummelsoftware aus dem Verkehr gezogenen Mercedes-Diesel-Fahrzeuge demnächst regelmäßig in Formationsstaffeln die Stresemannstraße befahren. Die Behörden empfehlen Fußgängern, die Passagen mit den Luftmessstellen weiträumig zu umgehen – der Umweg über die B 5 (Bergedorf) beträgt nur 20 Kilometer . Langfristig plant die Bürgerschaft an den Straßenabschnitten die Errichtung von Frischluft-Wellness-Oasen. Das wird die Attraktivität Hamburgs für Touristen erhöhen.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feuilleton
  • Die Wahrheit liegt auf dem Golfplatz: Ron Sheltons Komödiendesaster »Das ist erst der Anfang« inspiriert immerhin zu einer Shoppingtour
    Peer Schmitt
  • Thomas Wagner
  • 35 Elefanten – wo sind sie geblieben? Wie in Hamburg die »7. Triennale der Photographie« mit Zensur umgeht
    Otto Köhler
  • »Europa heute« | Mi., 9.10 Uhr, DLF
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht