Aus: Ausgabe vom 14.06.2018, Seite 4 / Inland

Razzia wegen ­Scheinehenvermittlung

Hamburg. Wegen des Verdachts auf Vermittlung von bis zu 1.000 Scheinehen haben die Bundespolizei und dänische Einsatzkräfte am Mittwoch zwölf Objekte in Norddeutschland und auf der dänischen Ostseeinsel Ærø durchsucht. Das teilte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion in Hannover mit. Allein in Hamburg seien sechs Wohnungen und ein Geschäftsraum betroffen gewesen. Weitere Durchsuchungen fanden in Bremerhaven und auf Sylt statt. Festgenommen wurde niemand. Fünf deutsche Staatsbürger sollen Menschen mit Wohnsitz in Deutschland gesucht haben, die bereit waren, zum Schein Menschen aus Asien zu heiraten.

Einen anderen Großeinsatz gegen »bandenmäßig organisierte Scheinehen« gab es am Mittwoch in fünf weiteren Bundesländern. Laut Bundespolizei wurden 27 Wohnungen und Geschäftsräume in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen durchsucht. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Österreichs Kanzler propagiert in Berlin »Achse der Willigen« gegen offene Grenzen
  • Über den Konflikt in der Ukraine, die Rolle Russlands und Irrtümer des Westens. Ein Gespräch mit Leonid Koschara
    Saadi Isakov/Wladimir Sergijenko
  • Berlin: Polizeirazzia bei linkem kurdischen Verein. Betroffen ist auch das Medieninformationsbüro Civaka Azad
    Peter Schaber
  • NSU-Prozess: Zschäpe-Anwältin sieht Mindestmitgliederzahl für terroristische Vereinigung nicht erfüllt. Bisher kein Wort zu Ausspähaktion
    Claudia Wangerin
  • Feuertod von Oury Jalloh: Sachsen-Anhalts Regierungsfraktionen verdammen gerade ernannte Sonderermittler zur Untätigkeit
    Susan Bonath
  • Sächsische Lehrerinnen und Lehrer protestieren weiter gegen geplante Ungleichbehandlung
    Steve Hollasky, Dresden
  • Freistaat nimmt bei Kollektivverträgen Kurs auf ostdeutsches Niveau