Aus: Ausgabe vom 14.06.2018, Seite 16 / Sport

Kennen Sie die Kosten?

Die WM in Russland wird in zwölf Stadien ausgetragen, deren Neubau oder Renovierung insgesamt 5,26 Milliarden Euro gekostet haben soll. Nur sechs Spielstätten werden künftig von Erstligisten genutzt, drei von Zweitligisten, eine von einem Drittligisten. Zwei Stadien haben überhaupt keinen dauerhaften Nutzer: das »Luschniki« in Moskau (kostete eine Milliarde) und das »Fischt« in Sotschi, für 620 Millionen Euro für die Olympischen Winterspiele 2014 erbaut und danach für 50 Millionen Euro für den Fußball angepasst. Die Arena in Wolgograd, eröffnet im März, weist bereits Baumängel auf. Die erste Liga verzeichnete in der abgelaufenen Saison einen Zuschauerschnitt von 13.971, in der zweiten gab es durchschnittlich 2.552 Zuschauer pro Spiel. Ausgerechnet der Verein Rotor Wolgograd, der immerhin 3.800 Fans im Schnitt zählte, ist gerade in die dritte Liga abgestiegen. Das neue Stadion in Wolgograd bietet mehr als 45.000 Plätze. (sid/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Sport
  • Oder lasst Neustädter zur WM! Heute gewinnt in der Gruppe A die Sbornaja gegen die Saudis
    Pierre Deason-Tomory
  • Saudi-Arabien, der Gegner Russlands bei der WM-Eröffnung, ist das neue Hätschelkind des DFB
    Glenn Jäger