75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2024, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Solidarität mit Palästina

    Dialog statt Knüppel

    Propalästinensische Besetzung der Berliner Humboldt-Universtität geduldet. Polizei baut Drohkulisse.
    Von Nick Brauns
  • Die Macht im Pazifik

    Ein geopolitisch-strategisch wichtiger Stützpunkt im Pazifik ist die Heimat der Kanaken dem französischen Präsidenten, eine Abschussrampe der »Force de frappe« im Zweifelsfall.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Löwe des Tages: Javier Milei

    Der Kunstgriff der Rechten liegt darin, den Kampf Besitzlosen gegen die Besitzenden in den gemeinsamen Kampf gegen das politische Establishment zu überführen.
    Von Felix Bartels
  • NATO-Erweiterung

    Neutral war gestern

    Nächste Runde der NATO-Erweiterung? Druck auf Irland, Malta, Österreich und Schweiz steigt, die Länder sind »Partnerschaft« nicht abgeneigt.
    Von Jörg Kronauer
  • Geschichte der Arbeiterbewegung

    Der Proleten Lehrer

    Hermann Duncker zum 150. Geburtstag.
    Von Heinz Deutschland
  • Recht und Freiheit

    »Dieses Recht unterliegt politischer Willkür«

    75 Jahre Grundgesetz: Die Linke sieht Grundrechte auch wegen Repression gegen Proteste in Gefahr. Ein Gespräch mit Ferat Koçak, Sprecher für Strategien gegen rechts seiner Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.
    Interview: Annuschka Eckhardt
  • Asylpolitik

    Rücksichtslos »rückführen«

    Zahl abgeschobener Asylsuchender im ersten Quartal 2024 deutlich gestiegen. Hauptzielländer waren Nordmazedonien und Türkei.
    Von Kristian Stemmler
  • Bildungskrise

    Für die Schule auf die Straße

    Rund um den Tag des Kindes wollen Hunderte Organisationen bundesweit für eine Bildungswende und gegen Kürzungen demonstrieren.
    Von Carmela Negrete
  • Arbeitsbedingungen an der FU Berlin

    Gewerkschafter wehrt sich

    Ein Verdi-Betriebsgruppenvorstand an der Freien Universität Berlin sieht sein Grundrecht auf Koalitionsfreiheit verletzt. Die Hochschule hatte ihn für öffentliche Kritik am Präsidium abgemahnt.
    Von David Maiwald
  • Agitprop in Bayern

    »Der herrschenden Klasse ihr Festessen versalzen«

    Bayern: Satirischer Triumphzug von Superreichen in Nürnberg. »Pöbel« soll Wagen ziehen. Ein Gespräch mit Gudrun Lillert von der Gruppe »Prolos«.
    Interview: Hendrik Pachinger, Nürnberg
  • Neokolonialismus

    Macron will »Ordnung« in Neukaledonien

    Der Ausnahmezustand in der französischen »Collectivité sui generis« bleibt vorerst. Auf Forderungen der Unabhängigkeitsbewegung nach einer Rücknahme der Wahlreform geht Paris nicht ein.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Ostasien

    Beijing probt Blockade Taiwans

    Die Volksrepublik China hat ein zweitägiges Großmanöver um die abtrünnige Insel Taiwan herum gestartet.
    Von Jörg Tiedjen
  • EU-Wahlkampf

    Ein Land dreht durch

    Hemmungslose Kriegshysterie prägt den EU-Wahlkampf in Polen. Premierminister Tusk will die Ostgrenze befestigen und lobt die Flüchtlingsabwehr.
    Von Reinhard Lauterbach, Poznań
  • Marokko

    Unerbittliche Verfolgung

    Der inhaftierte 82jährige frühere Menschenrechtsminister Mohammed Ziane muss erneut vor Gericht. Er fürchtet, dass er das Gefängnis lebend nicht mehr verlassen wird.
    Von Jörg Tiedjen
  • Nahostkonflikt

    Westbank wird bestraft

    Israel genehmigt die Rückkehr in drei illegale Siedlungen. Mehrere Tote nach Angriff auf Dschenin, Finanzminister Smotrich friert derweil Geld für Nationalbehörde in Ramallah ein.
    Von Jakob Reimann
  • Ruanda-Gesetz

    Sunak sieht sich auf Siegerstraße

    Der britische Premier setzt den Termin für die Parlamentswahlen und holt sich in Österreich Zuspruch für seinen Abschiebeplan nach Ruanda.
    Von Dieter Reinisch

Es ist durchaus möglich, dass er weiterwandert.

Hubert Schatz, Landeswildökologe des österreichischen Bundeslandes Vorarlberg, am Donnerstag laut dpa über einen in der Nacht zum Mittwoch im deutsch-österreichischen Grenzgebiet gesichteten Braunbären
  • Brasilien

    Protest für höhere Löhne

    »Bildung ist keine Ware«, rufen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes und Lehrer beim »Marsch der Arbeiterklasse« am Donnerstag in der brasilianischen Hauptstadt Brasília.
  • Klimakrise

    Profitable Energiewende

    Brasilien: Fast alle Wind- und Solarparks in der Hand globaler Investoren. Großprojekte treiben auch Landgrabbing voran.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Finanzskandal

    Auch Benko hat Erinnerungslücken

    Signa-Gründer muss vor Untersuchungsausschuss des österreichischen Parlaments aussagen.
    Von Dieter Reinisch, Wien
  • Pop

    Rebellion mit Plan

    Isabella Caldart liefert ein erfreulich politisches Porträt der Band Nirvana.
    Von Marc Püschel
  • Literatur

    Was verloren ging

    Jenny Erpenbeck hat als erste Deutsche den Internationalen Booker Preis gewonnen. Sie zeichnet ein vielschichtiges Bild der DDR – das schmeckt dem hiesigen Kulturbetrieb nicht.
    Von Jenny Farrell
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Sexualkunde

    Aufklärung tabu

    Britische Schulen erhalten die Auflage, Sexualunterricht erst möglichst spät zu geben. Transgeschlechtlichkeit ganz gestrichen.
    Von Ina Sembdner
  • Rezension

    Durchgesetzt in einer Männerdomäne

    Gunhild Liljequist: Ein biographischer Roman würdigt die Industriedesignerin, die ihre stilbildenden Entwürfe allen Widrigkeiten zum Trotz zum Erfolg führte.
    Von Christiana Puschak
  • Polen

    Ins eigene Knie geschossen

    Der handstreichartige Zugriff der polnischen Regierung auf das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat die rechte Publizistik gestärkt und nicht geschwächt.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Rodeo

    Ein wahrer Sportsmann

    Das Saisonfinale der PBR-Weltserie im Bullenreiten in Arlington, Texas.
    Von Maximilian Schäffer
  • Beim Fananwalt

    Die Datei muss weg

    Die Saison ist gelaufen. Der Fußballfan denkt darüber nach, wie er die Zeit bis zur neuen Saison überbrücken kann. Klar, die EM könnte man wohl schauen. Aber Begeisterung sieht anders aus.
    Von René Lau

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!