Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • »Rheinmetall entwaffnen!«

    Kriegsmaschine geblockt

    Zufahrtswege dicht: Antimilitaristen störten Produktionsablauf der Waffen- und Munitionsfabrik von Rheinmetall in Unterlüß.
    Von Susan Bonath
  • Verteilaktion

    50.000mal der Zukunft zugewandt

    Jede verteilte junge Welt hilft, Ausblicke zu eröffnen. Für die Aktion am 20. September suchen wir noch Unterstützung.
  • Ich will ein Print von Dir

    Auch Dein Print wollen wir noch!

    Nur noch bis zum 25. September können Sie, liebe Leserinnen und Leser, unser Aktionsabo bestellen: Drei Monate junge Welt für 62 Euro.
    Von Vertriebsabteilung
  • Großsprecher, Leisetreter

    Seit die EU die Volksrepublik China zum »Systemrivalen« erhoben hat – im übrigen ein Titel, der vorher der Sowjetunion vorbehalten war –, verfallen die hiesigen Blätter in verbale Beißkrämpfe.
    Von Sebastian Carlens
  • Nach den Landtagswahlen

    Dauerhafter Faktor

    Ausgang der Landtagswahlen zeigt Chancen der AfD auf, weiter zuzulegen. Öffnung der CDU nach rechts wird nächster Dammbruch.
    Von Gerd Wiegel
  • Landtagswahlen in Ostdeutschland

    Braunes Beben nach den Wahlen

    In Ostdeutschland gehen viele der AfD auf den Leim. Umfragen ergründen mögliche Ursachen.
    Von Susan Bonath
  • Unterwegs im Osten

    Jubel, Grusel und Retusche

    Ein Besuch im Thüringischen Guthmannshausen dreißig Jahre nach der »Wende«
    Von Burga Kalinowski
  • Öffentliche Aufträge

    Mautdebakel noch teurer

    Verkehrsminister schloss Verträge mit Unterauftragnehmern über 895 Millionen Euro ab.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Ermittlungen gegen Oberleutnant

    Nur als »Franco« vorgestellt

    Terrorverdächtiger Offizier versuchte Kontakt zu linken Gruppen in Berlin aufzunehmen
    Von Claudia Wangerin
  • Nachschub für Kriegsgebiete

    Weitere Rüstungsexporte in Konfliktregionen

    Der Bundessicherheitsrat genehmigt erneut Ausfuhren von Kriegsgerät nach Indien, Indonesien, Israel – und Algerien. Dessen Militär zu beliefern ist, angesichts der ungewissen Zukunft des Landes, höchst bedenklich.
    Von Sofian Philip Naceur
  • Personalabbau

    Servicewüste Deutsche Bahn

    An 5.479 Bahnhöfen in Deutschland findet sich kein Mitarbeiter. Fahrgäste sollen sich über das Internet informieren.
    Von Katrin Küfer
  • Ländlicher Raum

    Internet für die Provinz

    Verkehrsministerium verkündet »Ausbauoffensive«, um ländlichen Raum mit schnellem Internet zu versorgen. Mobilfunkkonzerne werden dafür bezahlt, ihrer Pflicht nachzukommen. 1.400 neue Masten sollen entstehen.
    Von Steffen Stierle
  • Internationaler Austausch

    »Aufgabe heute ist, Unmögliches zu vollbringen«

    Die kolumbianische Jugendorganisation Juventud Rebelde will im November ein internationales Seminar durchführen. Ein Gespräch mit Jesús Antonio Reyes.
    Interview: André Scheer
  • Regierungsbildung Spanien

    Stillstand in Spanien

    Keine Fortschritte bei Verhandlungen zwischen PSOE und Unidas Podemos. Neuwahlen rücken näher.
    Von Carmela Negrete
  • Free Gaza Flotille

    Rechtsfreier Raum Israel?

    Internationaler Strafgerichtshof will Überfall auf die »Free-Gaza-Flottille« 2010 untersuchen
    Von Norman Paech
  • Krieg im Jemen

    Gespräche im Jemen

    USA: Verhandeln mit Ansarollah. Regierung Hadi feilscht im Süden um Überleben
    Von Wiebke Diehl
  • Brasilien

    Staat im Staat

    Brasiliens Antikorruptionsbehörde durch Intercept-Enthüllungen in Bedrängnis. Freilassung von Expräsident Lula gefordert
    Von Hannah Lorenz

Wir unterstützen den Einsatz für Demokratie und Menschenrechte überall ... Kanzlerin Merkel muss bei ihren Gesprächen in China die Lage ansprechen und sich für die Möglichkeit zum friedlichen Protest einsetzen.

Stefan Liebich, außenpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Bundestag, am Freitag zur Reise Merkels nach China und zur Lage in Hongkong
  • Forum zu Afrika

    Risiken und Renditen

    Das Weltwirtschaftsforum beschäftigt sich mit Afrika. Reale Probleme nachrangig, neoliberale Ansätze vorherrschend
    Von Jörg Goldberg
  • Ausstellung

    Starke Formen

    Am Donnerstag abend wurde in der junge-Welt-Ladengalerie die Ausstellung »Referenzen« mit Grafiken von Roland R. Berger eröffnet.
  • Rock

    Im Sog

    Ein Tag mit Hodja
    Von Frank Schwarzberg
  • Kunst

    Mann mit Kiste

    jW-Leser aufgepasst: Während der Berlin Art Week (11.–15. September) sind sehr viele Kunsttransportkisten in der Stadt unterwegs.
  • Weltsystemanalyse

    Immer in Bewegung

    Zum Tod von Immanuel Wallerstein (1930–2019)
    Von Dieter Boris
  • Fußball

    Der erste seiner Art

    … und der letzte: Asif Kapadias Dokumentarfilm über die Tragödie des »Diego Maradona«.
    Von René Hamann
  • Gedichte

    Gedichte und mehr Gedichte / Bis die Welt, wie wir sie kennen / Nicht mehr existiert / Antiquierte Gedichte von heimlichen Homosexuellen / Gedichte, wie sie Rimbaud schrieb / Bevor er genug hatte.
    Von Neeli Cherkovski
  • Nachschlag: Nur im Traum

    Der Klassenfeind ist ordentlich pissig. So sehr sich die USA auch anstrengen, sie bekommen die venezolanische Regierung einfach nicht weggeputscht. Deshalb wird jetzt ideologisch nachgerüstet: Jack Ryan muss ran.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Südostasien

    Pendant zur NATO

    Am 8. September 1954 wurde in Manila die Southeast Asia Treaty Organization gegründet
    Von Rainer Werning

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Freihandelsabkommen haben nichts mit ›freiem Handel‹ zu tun. Es geht in ihnen ausschließlich um den Profit der privatisierten Macht. «
  • Spielball oder Lenker

    Was bedeutet Weltkrieg für das Proletariat? Ein Auszug aus der »Junius«-Broschüre Rosa Luxemburgs aus dem Jahr 1916
  • »Volksrepublik Lugansk«

    Alltag im Kriegsgebiet

    Viele sind nach Lugansk zurückgekehrt. Respekt für ukrainische Wurzeln, Wunsch nach Annäherung an Russland. Ein Besuch in der »Volksrepublik«.
    Von Franziska Lindner
  • Ungesagtes

    An guten Tagen schrieb ich und ging dann ins Paco. An schlechten Tagen schrieb ich nicht und ging ins Paco. Meistens kam nach dem Paco nichts mehr.
    Von Konstantin Arnold
  • Quindim-Kuchen

    Aus Solidarität mit den Uru-Eu-Wau-Wau würde ich gerne ein traditionelles Urwaldrezept empfehlen, aber da sie sich vorwiegend von Tapiren ernähren, weiche ich auf ein leichter nachzuahmendes Dessert aus.
    Von Maxi Wunder