Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 07.09.2019, Seite 8 / Ansichten

Schwindelprogramm des Tages: VW-Sofwareupdate

Von Ralf Wurzbacher
2._Audit_Bericht_wir_62538966.jpeg
Trotz Softwareupdates stoßen VW-Dieselfahrzeuge immer noch große Schadstoffmengen aus

Ein »Update« übersetzt sich laut Wikipedia mit »Aktualisierung«, »Fortschreibung« oder »Verbesserung«. Das trifft es in jeder Hinsicht, nimmt man das Softwareupdate von Volkswagen, mit dem der Autobauer seine Dieseldreckschleudern auf die Höhe der Zeit zu bringen verspricht. Das Ding ist eine Verbesserung: weil es dem einstigen Vorzeigekonzern aus den Schlagzeilen verhalf. Eine Aktualisierung: weil es die alte Schummeltechnologie sogar noch toppt. Und eine Fortschreibung: weil damit der Betrugsskandal um manipulierte Schadstoffwerte in die nächste Runde geht.

Wie das? Nach einem Bericht des ARD-Magazins »Kontraste« vom Donnerstag ist die neueste VW-Software die reinste Mogelpackung. Wenn es draußen kälter als 15 oder wärmer als 33 Grad wird, schaltet sich die Abgasreinigung kurzerhand ab, ebenso ab 1.000 Meter Höhe. Laut Deutscher Umwelthilfe (DUH) würden im Herbst und Winter sogar noch mehr Stickoxide ausgestoßen als vor der Umrüstung. VW nennt das »Thermofenster«, wobei das Fenster in Zeiten des Klimawandels schon bald ganzjährig dicht sein dürfte. Die Funktion sei notwendig, um den Motor vor Schaden zu schützen, lässt der Konzern wissen und beruft sich auf eine Ausnahmeklausel in der betreffenden Verordnung. Genehmigt wurde die vom Kraftfahrtbundesamt. Das ist Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) unterstellt – und der bekanntlich der deutschen Autolobby.

Man könne die Fenster »wesentlich breiter fassen« oder ganz darauf verzichten, zitierte »Kontraste« Kai Borgeest von der Technischen Hochschule Aschaffenburg. »Das ist ausschließlich eine Frage des Geldes und nicht der technischen Machbarkeit.« Die Knauserei könnte für VW teuer werden. Ende Juli entschied das Landgericht Düsseldorf auf Antrag eines Klägers: Thermofenster sind illegal. Aber wohl auch voll up to date: Experten glauben, dass alle Hersteller darauf setzen.

Mehr aus: Ansichten