Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
  • Blockierte Ermittlungen

    Most unwanted terrorist

    Während europaweiter Fahndung nach Anis Amri leitete der Verfassungsschutz einen Hinweis auf den gesuchten Attentäter nicht an die Polizei weiter.
    Von Claudia Wangerin
  • Aktion 100.000

    Wer ist hier Verfassungsfeind?

    Bundesinnenminister und Verfassungsschutzpräsident behaupten im aktuellen Verfassungsschutzbericht, dass die junge Welt eine Auflage von 156.000 Exemplaren (Eigenangaben der Organisation) habe.
    Von Dietmar Koschmieder
  • Granma 25

    Gemeinsam Pläne schmieden

    Seit nun genau 25 Jahre gibt es die deutsche Version des kubanischen Zentralorgans. Wenn das kein Grund zum Feiern ist!
    Von Peter Borak
  • Zombie sucht Tropf

    Uber ist als Monopol konzipiert. An der Wiege standen Goldman Sachs und Google Ventures. Über die Börse soll nun mehr Geld in die Kassen kommen. Ein Scheitern ist nicht vorgesehen, aber möglich.
    Von Klaus Fischer
  • Zweitverwerter des Tages: Bild

    So ein Ärger aber auch. Da haben die europäischen Qualitätsmedien monate- und jahrelang den bösen russischen Medien abgesprochen, journalistische Produkte zu sein – und dann sind sie auf RT und Ruptly angewiesen.
    Von André Scheer
  • Kampf um Katalonien

    Ein endloses Verfahren

    In Madrid läuft der Mammutprozess gegen führende Aktivisten der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. Ihre Verteidigung wird behindert
    Von Krystyna Schreiber, Barcelona
  • Sozialpsychologie

    Alle gegen einen

    Der Kapitalismus fördert Konkurrenzdenken und Abgrenzung. Wer nicht funktioniert, wird ausgegrenzt – Fragmente einer Sozialpsychologie des »Mobbings«
    Von Götz Eisenberg
  • »Niemandem mehr zu vermitteln«

    Kernkompetenz Überwachung

    Leipzig: »Dienstleistungszentrum« der Polizei nimmt Form an. Streit in Linkspartei.
    Von Markus Bernhardt
  • 72 Stunden nur Tee und Wasser

    »Ihr seid nicht allein«

    Berlin: Solidaritätshungerstreik für politische Gefangene in der Türkei
    Von Peter Schaber
  • Krankenversicherung

    Spahn blockiert Pflegereform

    Bundesratsinitiative zur Deckelung des Eigenanteils von Hilfebedürftigen gescheitert
    Von Ralf Wurzbacher
  • Sozialstaat

    Schwaches Gesetz für arme Familien

    Bundesrat beschließt Neuregelung von »Kinderzuschlag« und Förderung der Teilhabe in Kitas und Schulen. Sozialverbände kritisieren Gesetz als unzureichend
  • Umsturz im Sudan

    Protest auch gegen Putschisten

    Demonstrationen im Sudan auch nach Sturz von Staatschef Al-Baschir fortgesetzt. Kritik an Militärjunta
  • »Aus Eisen, nicht aus Glas«

    »Wir müssen den Winter überstehen«

    Staatenbund ALBA hat Schläge erlitten. Vertrauen auf »neue Welle« fortschrittlicher Regierungen. Ein Gespräch mit Álvaro García Linera.
    Interview: André Scheer
  • Arbeitskampf in Polen

    Lehrer bleiben hart

    Lehrerstreik in Polen auch nach einer Woche ungebrochen. Bevölkerung uneins
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Kurzreportage aus Damaskus

    Versorgung in Syrien dramatisch schlecht

    Die Bevölkerung ist infolge des Krieges im Land auf die Mitarbeit von Kindern und auf die finanzielle Unterstützung durch Angehörige im Ausland angewiesen.
    Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Indonesien vor den Wahlen

    Lästerliches und Gottesfurcht

    Die in Indonesien bevorstehenden Wahlen finden in einem Klima von Hass und zunehmender Intoleranz statt. Verurteilungen wegen »Blasphemie« tragen dazu bei.
    Von Rainer Werning
  • Parlamentswahl Finnland

    Klimapolitik entscheidend

    Parlamentswahl in Finnland: Spaltung in Umweltfragen nützt den Ultrarechten

Hier gilt zu unterscheiden, dass wir für eine Liberalisierung der Rüstungsexportpolitik sind an alle Länder, die keinen Krieg führen.

Der AfD-Politiker Rüdiger Lucassen, der sich aktuell gegen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien ausspricht, am Freitag im Gespräch mit dem Deutschlandfunk
  • Klassik

    Polyphone Verwicklungen

    Arbeit am neuen Mozart-Ton: Die Violinsonaten, interpretiert von Isabelle Faust und Alexander Melnikow
    Von Stefan Siegert
  • Jugoslawienkrieg

    »Verwechslung« in großer Höhe

    Wer noch glaubt, die NATO wolle die kosovo-albanische Zivilbevölkerung schützen, wird eines besseren belehrt: Kampfjets bombardieren einen Flüchtlingstreck in der Nähe der Stadt Djakovica.
    Von Rüdiger Göbel
  • Forschung

    Hauptstadt von Ghana?

    Auftakt einer Ringvorlesung zur Migrationsgesellschaft in Dresden
    Von Ralf Richter
  • Ausstellung

    Das Publikum ist der Finalist

    Auf nach »Blechhausen«: Eine Ausstellung in Eisenhüttenstadt über Bauhaus-Design in der DDR
    Von Arnold Schölzel
  • Abgeben können

    Papa? / Ja, mein Kind? / Wenn ihr gestern demonstriert habt / Und euch heute arrangiert habt / Mit der Welt, die ihr versengt; / Wenn wir heute demonstrieren / Und uns morgen arrangieren / Mit der Welt, die Feuer fängt
    Von Thomas Gsella
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Arbeiterbewegung

    Rote Fahnen über Limerick

    Eine fast vergessene Geschichte – vor hundert Jahren gründeten die Arbeiter der irischen Stadt einen Sowjet
    Von Florian Sieber

Kurz notiert

  • Offener Brief an den Leipziger Stadtrat

    Jüdische Migrantinnen und Migranten protestieren gegen den Antrag »Gegen jeden Antisemitismus«, der in der kommenden Woche in Leipzig beschlossen werden soll.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wird mit einer solchen Methode nicht die gleiche ›Komplexitätsreduktion‹ praktiziert, wie man sie bei Sahra Wagenknecht kritisiert? «
  • Was ist Kapital?

    Vor 170 Jahren veröffentlichte Karl Marx seine Arbeit »Lohnarbeit und Kapital«. Ein Auszug (Teil III)
  • Fotografie

    Menschliche Selbstbehauptung

    Monographie des Künstlers spiegelt seine eigene Biographie. Aber er ist mehr als »nur« ein Fotograf der Roma
    Von Matthias Reichelt
  • Wolfsbarsch vom Grill

    Im Vergleich zu Madeleine könnte man Schneewittchens Stiefmutter als sanfte Fee bezeichnen. Weil die Welt kurz vor dem Ende steht – denkt Madeleine jedenfalls –, trainiert die junge Frau fürs Überleben danach.
    Von Ina Bösecke
  • Kreuzworträtsel

    Das Kreuzworträtsel für Leute mit Köpfchen: Lösungswort herausfinden und Buchpreise gewinnen.