Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 13.04.2019, Seite 8 (Beilage) / Wochenendbeilage

Wolfsbarsch vom Grill

Von Ina Bösecke

Warum will sie überhaupt überleben?, fragt man sich die meiste Zeit bei »Liebe auf den ersten Schlag« (Frankreich 2014) von Thomas Cailley. Madeleine (Adéle Haenel) agiert permanent ernst und aggressiv. Im Vergleich zu ihr könnte man Schneewittchens Stiefmutter als sanfte Fee bezeichnen. Weil die Welt kurz vor dem Ende steht – denkt Madeleine jedenfalls –, trainiert die junge Frau fürs Überleben danach. Sie springt mit schweren Dachziegeln im Rucksack in den Pool ihrer Eltern und zieht angestrengt ihre Runden. Sie lernt in der Disco, wie man Bierflaschen mit den Zähnen öffnet. Sie mixt einen ganzen Fisch im Küchengerät zu einem besonders ekligen Shake und konsumiert ihn dann tatsächlich, ohne mit der Wimper zu zucken. Aber das ist alles noch nicht hart genug für Madeleine. Sie muss auch noch ins Feriencamp der Armee, um an ihren Überlebensfähigkeiten zu feilen. Nie hat sie Spaß an irgend etwas, weshalb sich das Überleben für sie im Grunde nicht lohnen würde. Das wirft ihr auch Arnaud (Kévin Azais) vor, der sich nichtsdestotrotz in sie verliebt und ihretwegen auch in dieses Camp zieht.

Arnaud ist das Gegenteil von Madeleine. Ruhig, sanft, nett. Bei ihrer ersten Begegnung im Süden Frankreichs am Strand müssen sie im Zweikampf gegeneinander antreten, es handelt sich um eine Art Showeinlage der Armee. Arnaud kann sich nur durch einen Biss in die Hand aus dem Schwitzkasten von Madeleine befreien – kaum zu fassen für einen Mann. Dem Durcheinanderwirbeln der Geschlechterrollen folgt das Auf und Ab der Gefühle. Aber echte Liebe ist wie ein Befreiungsschlag, zumindest wenn man vorher in einem Panzer saß. Falls Sie auch trainieren wollen für das Leben nach dem Untergang, lernen Sie schon einmal Feuer zu machen und Fische zu angeln. Ein paar Pflanzen wird es dann wohl auch noch geben.

Wolfsbarsch vom Grill mit feinen Kräutern: Zahnstocher in Wasser legen. Acht Salbeiblätter, vier Zweige Rosmarin waschen, trocknen. Circa ein EL Rosmarinnadeln abzupfen, grob hacken, mit einem TL Fenchelsamen, einem EL Meersalz, einem EL Pfeffer mischen. Zwei küchenfertige Wolfsbarsche (küchenfertig heißt: Flossen einkürzen, schuppen, ausnehmen, säubern, filetieren) innen und außen mit der Kräutersalzmischung würzen. Eine halbe Orange in Scheiben schneiden und Scheiben halbieren. Drei Knoblauchzehen schälen, halbieren. Knoblauchhälften, Orangenscheiben, Salbeiblätter und Rosmarinzweige in die Bauchhöhlen der Fische geben. Bauchhöhlen mit je drei Holzspießen verschließen. Grill vorheizen. Rost mit Öl bepinseln, bei mittlerer Hitze 15 Minuten grillen, mit Grillzange und Schaufel wenden, weitere 15 Minuten grillen. Dazu passt Grillgemüse: Verschiedene Gemüsesorten (z. B. Aubergine, Zucchino, Paprikaschote) waschen, trockentupfen, in ein cm dicke Scheiben oder Stücke schneiden. Gemüsegrillkorb mit Öl bepinseln. Etwas Olivenöl mit einem EL Zitronensaft, Salz und Cayennepfeffer verrühren. Gemüsestücke damit bepinseln, in den geöffneten Grillkorb legen, schließen. Auf dem heißen Grill bei mittlerer Hitze zehn Minuten grillen, dabei einmal wenden.

Mehr aus: Wochenendbeilage