75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • EU-Grenzregime

    EU mordet mit

    Recherche zu Tunesien, Marokko und Mauretanien: Systematische Menschen- und Asylrechtsverbrechen mit EU-Geld und Wissen Brüssels.
    Von Ina Sembdner
  • Falsche Freunde

    Wer der Fortführung des Krieges in Gaza, der dem weltweiten Ansehen Israels nicht nur erheblich, sondern vor allem nachhaltig geschadet hat, weiter das Wort redet, ist alles – aber kein Freund Israels.
    Von Wiebke Diehl
  • Verkaterter des Tages: Heiliger Geist

    Einmal mehr haben wir das Fest überlebt, schön pfingstverkatert. Die einen auf der verstopften Autobahn, die anderen auf dem Rückflug von Paris. Vermutlich weiß kein Zehntel von ihnen, was man da begeht.
    Von Felix Bartels
  • Nahostkonflikt

    Unis für Gaza

    Weltweit haben Studierende Protestcamps gegen den Krieg Israels im Gazastreifen errichtet. Sie trifft eine teils extreme Gewalt der Polizei und rechter Mobs.
    Von Jakob Reimann
  • Nahostkonflikt

    »Komplizenschaft unserer Universitäten entlarven«

    Die weltweite Solidarisierung mit Palästina wächst. Auch an der Goethe-Uni in Frankfurt am Main wird der Campus besetzt, um gegen den Gazakrieg zu protestieren. Ein Gespräch mit Daniel Shuminov.
    Von Jakob Reimann
  • Geschichte Italiens

    Die Blume des Partisanen

    Von Resistenza zum Anti-Antifaschismus in Italien. Ein Vorabdruck.
    Von Susanna Böhme-Kuby
  • Studentenproteste für Gaza

    Akademische Einigkeit

    Berlin: Pressekonferenz zu Zerschlag von Protesten an Universitäten. Professoren solidarisieren sich mit Studierenden.
    Von Annuschka Eckhardt
  • Tesla

    Störfaktor »Gigafactory«

    Naturschützer prüfen nach dem Votum der Gemeindevertretung rechtliche Schritte gegen die geplante Tesla-Werkserweiterung in Grünheide. Das Protestcamp im Landeswald darf vorerst nicht geräumt werden.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Rente

    Wirklichkeitsferne Rentendebatte

    Attacken auf »Rente mit 63« lenken ab. FDP und »Wirtschaftsweise« führten eine faktenfreihe Rentendebatte, kritisieren Gewerkschafter, der Sozialverband VdK sowie Politiker von Linke und BSW.
    Von David Maiwald
  • Drohnenarmee

    »Grenzen zwischen Krieg und Frieden verschwimmen weiter«

    Union stellt Antrag zum »Aufbau einer Drohnenarmee«. Israelische Drohne fliegt über Norddeutschland. Ein Gespräch mit Christoph Marischka, Mitglied im Vorstand der Informationsstelle Militarisierung (IMI) in Tübingen.
    Interview: Jakob Reimann
  • Krieg in der Ukraine

    Lametta für Baerbock

    Selenskij sei für Deutschland weiterhin das rechtmäßige Staatsoberhaupt der Ukraine, betonte Bundesaußenministerin Baerbock nach dem Auslaufen von dessen fünfjähriger Präsidentschaft ohne Neuwahlen.
    Von Nick Brauns
  • Zapatistische Selbstverteidigung

    »Sie will indigene Gemeinden zerstören«

    Sexualisierte Gewalt gegen Zapatistinnen nimmt zu, Laienjuristinnen verteidigen ihre Rechte. Ein Gespräch mit der Kultur- und Sozialanthropologin Zoraida Nieto.
    Interview: Barbara Eder
  • Subkritischer Atomtest der USA

    Gegen US-Atomtests

    Aktivisten und Überlebende des US-Atombombenabwurfs auf Nagasaki im Jahr 1945 haben im dortigen Friedenspark am Dienstag mit einem Sitzstreik gegen einen »subkritischen« Atomtest der USA protestiert.
  • Wahlen in Indien

    Garantiert korrupt

    Die in Indien regierenden extrem rechten Hindu-Nationalisten haben eine öffentliche Behörde zur Wahlwerbung benutzt. Millionenbeträge flossen in Spots, die per Google verbreitet wurden.
    Von Jörg Tiedjen
  • Koreanische Halbinsel

    Unbekannter Kim

    Südkoreas Expräsident Moon hat seine Memoiren vorgelegt. Darin enthalten sind auch Aussagen des nordkoreanischen Staatschefs. Konservative Minister warnen nun davor, seine Denuklearisierungsabsichten zu glauben.
    Von Martin Weiser, Seoul
  • Haiti

    Ruto schafft Fakten

    Kenias Präsident holt sich in Washington Rückendeckung für den am Sonntag beginnenden Einsatz seiner Truppen in der karibischen Republik. Die bewaffneten Gruppen verkünden derweil ihre Bereitschaft für den Kampf.
    Von Volker Hermsdorf
  • JCPOA

    Irans Chefunterhändler übernimmt

    Um das Wiener Abkommen zu reaktivieren, werden die indirekten Gespräche zwischen Washington und Teheran fortgesetzt. Die »Nukleardoktrin«, die den Einsatz entsprechender Waffen ablehnt, bleibt offiziell unverändert.
    Von Knut Mellenthin

Entgegen den Anschuldigungen des Internationalen Gerichtshofs gegen Israel handelt es sich nicht um Völkermord.

US-Präsident Joseph Biden am Montag (Ortszeit) im Rosengarten des Weißen Hauses über das Verfahren wegen Kriegsverbrechen der Regierung von Benjamin Netanjahu in Gaza
  • Standort Bundesrepublik

    Standort hui, Standort pfui

    Metall- und Chemieindustrie klagen aktuell über »Deindustrialisierung« am Standort Bundesrepublik. Doch Pharmabranche und Medizintechnik sind mit den Bedingungen durchaus »happy«.
    Von Jörg Kronauer
  • Great Barrier Reef in Australien

    Keine Ruhepause fürs Riff

    Das Great Barrier Reef traf im Sommer 23/24 die schwerste Korallenbleiche aller Zeiten. Immer häufiger auftretende Ereignisse wie Stürme und starke Meereserwärmung lassen keine Zeit zur Regeneration.
    Von Thomas Berger
  • Antifeministische Influencerinnen

    Sirenen des Patriarchats

    Eviane Leidig befasst sich mit der Rolle von Frauen in neurechten Bewegungen. Ihr Forschungsgegenstand: Die Social-Media-Auftritte rechter Influencerinnen, die sich gezielt an ein Mainstreampublikum richten.
    Von Marc Bebenroth
  • Kampagnen gegen Wahlergebnisse

    USA: Oberstes Gericht stoppt rechten Angriff auf Briefwahlsystem

    Die Kläger behaupteten, dass die Wähler durch »Wahlanomalien« entmündigt worden seien. Beweise sollen sie dafür keine vorgelegt haben, stützten sich Berichten zufolge aber auf den rechten Propagandafilm »2.000 Mules«.
  • Baseball

    Nahezu perfekt

    Baseballsupertalent Paul Skenes setzt Maßstäbe mit seinem Fastball.
    Von Bernhard Krebs
  • 911 Is a Joke

    Puerto Madero ist das teuerste Barrio von Buenos Aires, es hat die höchsten Quadratmeterpreise in ganz Lateinamerika.
    Von André Dahlmeyer
  • Fußball

    Stuttgarter Schmerzen

    »’s war hald am nägschda.« Die Antwort meines Vaters auf die Frage, warum er das erste Mal zu den Blauen gegangen ist, war so banal wie überzeugend.
    Von Frederic Schnatterer

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!