Gegründet 1947 Freitag, 22. März 2019, Nr. 69
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben

Jubel der Woche

  • »Die Menschen waren nicht leicht zu sehen« (Christa Wolf, 1971)
    20.03.2019

    Wolf, Birr, Hochmuth

    Mit ihrem in der DDR nicht auf Anhieb geliebten Roman »Nachdenken über Christa T.« gelang Christa Wolf eine kleine Sensation: Das sich zum Sozialismus bekennende Stück Literatur erschien auch in den USA.
    Von Jegor Jublimov
  • »Problembewusstsein, das lange nicht gewollt war«: Walter Janka ...
    13.03.2019

    Janka, Tiller

    Im Film »Das Mädchen Rosemarie« hielt Nadja Tiller 1958 nicht nur der Adenauer-Ära den Spiegel vor. In der Folge war sie gefragt, gab dem ihr unbekannten Federico Fellini für »La dolce vita« einen Korb.
    Von Jegor Jublimov
  • Weiter ungeheuer produktiv: Günter Kunert wird 90
    06.03.2019

    Kunert, Hachfeld, Lushina

    Kurz vor seinem heutigen 90. Geburtstag hat Günter Kunert seinen zweiten Roman vorgelegt. »Die zweite Frau« entstand schon Mitte der 70er Jahre, wurde aber zwischenzeitlich vergessen. Gründliches Aufräumen hilft!
    Von Jegor Jublimov
  • Grande Dame des Hans-Otto-Theaters: Rita Feldmeier als Haifa in ...
    27.02.2019

    Gloger, Feldmeier

    Sicherlich werden wir Christine Gloger in diesem Jahr auf dem Bildschirm wiederbegegnen können, etwa in ihren großen Fontane-Rollen in »Mathilde Möhring« und »Die Poggenpuhls« (1983/84).
    Von Jegor Jublimov
  • 20.02.2019

    Kochan, Haack

    Noch in den 80ern konnte es geschehen, dass man vom Teilnehmer einer sowjetischen Delegation beiseite genommen: »Meine Frau möchte unbedingt wissen, was aus dem gutaussehenden Schauspieler Günter Haack geworden ist.«
    Von Jegor Jublimov
  • Dienstältester Aktiver: Herbert Köfer in »Jedermann« im Berliner...
    13.02.2019

    Köfer, Greiff, Möck

    Zunächst einen Gruß zum 98. Geburtstag an den ältesten aktiven Schauspieler der Welt. Herbert Köfer begann seine Laufbahn beim Theater und war seit den 50ern von Bildschirm und Leinwand in der DDR nicht wegzudenken.
    Von Jegor Jublimov
  • Meister des Fernsehfilms: Dror Zahavi
    06.02.2019

    Zahavi, Michelsen, Agde

    Gestern abend wurde Günter Agde anlässlich seines 80. Geburtstages im Berliner Zeughauskino geehrt. Bis heute ist er einer der wichtigsten Forscher zur Filmgeschichte von DDR und Sowjetunion.
    Von Jegor Jublimov
  • »Alltagsfilme zu etwas Besonderem machen«: Christine Schorn und ...
    30.01.2019

    Burg, Schorn, Kockisch

    Zwei Fliegen mit einer Klappe: Pünktlich zum 75. Geburtstag zeigt der MDR am Freitag im Mittagsprogramm »Konrad und Katharina« (2013) mit Christine Schorn und Uwe Kockisch
    Von Jegor Jublimov
  • Angela Winkler (M.), die die Titelrolle spielt, mit Regine Lutz ...
    23.01.2019

    Winkler, Metzkes

    Der Maler Harald Metzkes wird gerne mit Cezanne verglichen und auch als Graphiker ist er von hohem Rang. Heute wird er 90.
    Von Jegor Jublimov
  • Ernsthaft, Quatsch und Opernregisseurin: Katharina Thalbach
    16.01.2019

    Thalbach, Kückelmann, Kaufmann

    Katharina Thalbach lässt sich nicht festlegen. Sie ist eine ernsthafte Schauspielerin, die gern Quatsch macht, und ein Film- und Fernsehstar, der Erfolge als Opernregisseurin hat.
    Von Jegor Jublimov
  • Nicht immer geschmackssicher, trotzdem ein großer Schauspieler: ...
    09.01.2019

    Richter, Stegemann, Baumann

    Hilmar Baumann wurde 1975 in der Rolle des Dichtersohns August von Goethe in der Thomas-Mann-Adaption »Lotte in Weimar« von Egon Günther bekannt. Er wäre am Montag 80 geworden und starb kurz nach seinem 79. Geburtstag.
    Von Jegor Jublimov
  • Seit gestern 70: Dieter Montag im Brechts »Schweyk« am BE (Probe...
    02.01.2019

    Richter, Montag

    Dieter Montag, ein Neujahrsknabe aus dem Südharz von 1949, ist seit gestern 70. Kurz nach dem »Weltzow«-Film spielte er bei Konrad Wolf den in Renate Krößner unbeholfen verliebten Taxifahrer Harry in »Solo Sunny«
    Von Jegor Jublimov
  • 27.12.2018

    Martens, Mensching

    In Berlin kam heute vor 60 Jahren einer zur Welt, der als Kulturwissenschaftler auch Kind bleiben wollte. Da wurde er Clown. Steffen Mensching war und ist aber noch viel mehr ...
    Von Jegor Jublimov
  • »Mit medizinischen Problemen vertraut«: Marijam Agischewa bei Dr...
    19.12.2018

    Lutz, Agischewa

    Bis 1960 spielte Regine Lutz große Brecht-Rollen am Berliner Ensemble, ging dann jedoch in den Westen.
    Von Jegor Jublimov
  • 12.12.2018

    Schlegel, Wischnewski

    »Wir sind im künstlerischen Umgang mit unserer Alltagswirklichkeit ungenügend geübt«, bemängelte Peter Ahrens 1978 in der Kritik zu einem Kriminalfilm
    Von Jegor Jublimov
  • 05.12.2018

    Renné, Kulikowsky

    Eine Titelblattschönheit der DDR kann am Sonntag auf die 75 anstoßen: Traudl Kulikowski, die übers Arbeitertheater zur Schauspielerei kam
    Von Jegor Jublimov
  • Erst einer der wichtigsten Schauspieler der DDR, dann Rabbiner: ...
    28.11.2018

    Höpcke, Bleiweiß, Düren

    Fred Düren gehörte zu den großen Charakterdarstellern in Theater und Film der DDR. Zuletzt glänzte er in Frank Beyers »Das Ende der Unschuld« (1991). Da lebte er schon in Israel.
    Von Jegor Jublimov
  • Na, wer ist wer? Und sind sie wirklich ein Paar? MM und MM in Dr...
    21.11.2018

    Maus, Maus, Bause

    Man sollte die Dinge so nehmen, wie sie kommen
    Von Jegor Jublimov
  • Barbara und Winfried Junge
    14.11.2018

    Junge, Kipp, Büttner

    Die faszinierende Geschichte der Kinder von Golzow wäre ohne Barbara Junge nicht denkbar
    Von Jegor Jublimov
  • Spöttische Kritikerin: Die Karikaturistin Barbara Henniger
    07.11.2018

    Henniger, Brauer

    Schnell entwickelte sich Barbara Henniger zu einer gefragten Karikaturistin. Neben Geschlechterfragen und Widrigkeiten des DDR-Alltags behandelte sie auch die große Politik.
    Von Jegor Jublimov