75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 13. / 14. Juli 2024, Nr. 161
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Verdi und GDL

    Doppelt streikt besser

    Stillstand bei Bahn und Lufthansa: Doppelstreik legt Verkehr in Deutschland lahm.
    Von Raphaël Schmeller
  • Interventionsdrohung

    Da den Haitianern offenbar kein eigenständiger Weg aus der Krise zugetraut wird, soll nun ausgerechnet die berüchtigte kenianischen Polizei – in Abstimmung mit einer nicht legitimierten Regierung – das Problem lösen.
    Von Volker Hermsdorf
  • Pakistan nach den Wahlen

    »Hinter der Regierung steht die Armee«

    Ein Gespräch mit Aasim Sajjad Akhtar, Dozent an der Quaid-i-Azam-Universität in Islamabad und Vizegeneralsekretär der linken »Awami-Arbeiterpartei«, über Pakistans neue Regierung und darüber, was von ihr zu erwarten ist.
    Von Karim Natour
  • Reihe »Unsere Leser«

    »Es ist das Gegenteil von Freiheit«

    Serie. Zu Besuch bei einem Ost-West-Paar in Hamburg. »Unsere Leser« – kritisch, treu und meinungsstark (Teil 6).
    Von Burga Kalinowski
  • Asylpolitik von Bund und Ländern

    Zufriedenes Unterhaken

    Berlin: Bund und Länder ziehen Bilanz zu Verschärfungen der Asylpolitik. Laut Studie kaum bis gar keine Auswirkung auf Bereitschaft die Gefahren einer Flucht in die EU auf sich zu nehmen.
    Von Marc Bebenroth
  • Narrativproduktion

    Verschweigen und ablenken

    Die staatstragende Öffentlichkeit und der Luftwaffen-Leak: Eine vorläufige Bilanz der deutschen Berichterstattung.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Arbeitswelt

    Die Ausgebrannten

    Krankenkasse DAK: Fehlzeiten aufgrund von psychischen Erkrankungen auf Höchststand. Kitas, Pflegeheime und Kliniken besonders betroffen.
    Von Gudrun Giese
  • Agrarpolitik

    Macht der Molkereien

    Die Marktmacht der Molkereien ist ein Politikum in der Agrarpolitik. Genug Diskussionsstoff für Milchtagungen in NRW und Brüssel. Die Forderung von AbL und Freien Bauern ist klar: Vertragspflicht für Erzeugerlieferungen.
    Von Oliver Rast
  • Hanau-Gedenken in Gießen

    »Sie wollen abweichende Meinungen ausschließen«

    Hessen: Vorfall bei Hanau-Gedenkdemo in Gießen ruft CDU-Stadtfraktion auf den Plan. Ein Gespräch mit Anna L., Mitglied der »Antifaschistischen Revolutionären Aktion Gießen« (ARAG).
    Interview: Tim Jahnke
  • Tamilische Diaspora

    »Alle meine Schulkameraden wurden getötet«

    Radtour für Menschenrechte macht auf Unterdrückung der Tamilen in Sri Lanka aufmerksam. Ein Gespräch mit Tharjan Jeyananthan, Mitglied der Tamil Youth Organisation (TYO) Dänemark
    Interview: Henning von Stoltzenberg
  • Polen

    Kaczyńskis Klassenjustiz

    Der Arbeiter Tomasz Komenda saß 18 Jahre für eine Vergewaltigung, die er nicht begangen hatte, im Gefängnis. Politischer Druck von oben durch den späteren Präsidenten Kaczyński führte zu der Verurteilung.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Nordirlandkonflikt

    Keine Immunität vor Strafverfolgung

    Das im vergangenen Jahr verabschiedete Gesetz für britische Soldaten verstößt nach einem Urteil des Obersten Gerichts in Belfast gegen die Europäische Menschenrechtskonvention.
    Von Dieter Reinisch
  • Haiti

    Drohung mit Krieg

    Haiti: Auf der Karibikinsel eskaliert die Gewalt. Bewaffnete Banden und die politische Opposition fordern den Rücktritt des von den USA eingesetzten Premiers. Aber eine Interventionstruppe steht schon bereit.
    Von Volker Hermsdorf
  • Neuer NATO-Chef

    Wachablösung mit Widersprüchen

    Budapest spricht sich gegen Mark Rutte als möglichen NATO-Chef aus und revanchiert sich damit für dessen Kritik an der Politik der ungarischen Regierung.
    Von Gerrit Hoekman

Diese Waffe muss in die Ukraine.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) laut bild.de vom Dienstag abend über TAURUS-Marschflugkörper der Bundeswehr als abschreckendste Waffe, die es in Deutschland gebe
  • Ausbildungsförderung

    Nullrunde beim BAföG

    Bundeskabinett einigt sich auf Reform: »Starthilfe« statt Inflationsausgleich.
    Von Alexander Reich
  • Brüssel gegen Beijing

    Deftige Strafzölle

    Die EU-Kommission geht gegen die Einfuhr chinesischer Elektroautos vor, mittels Strafzöllen. Fraglich, ob das den weltweit größten Hersteller batteriebetriebener Fahrzeuge, BYD, auf seinem Expansionskurs hemmen kann.
    Von Jörg Kronauer
  • Biodiversität

    Die bedrohten Fische im Mekong

    Vor dem Aussterben: Studie des WWF zum Artenreichtum im größten Strom Südostasiens.
    Von Thomas Berger, Manila
  • Philosophie

    Blick in die Werkstatt

    Die Hans-Heinz-Holz-Tagung 2024 zeigte neue Perspektiven der Forschung.
    Von Marc Püschel
  • Rock

    Im Sternenmeer

    In den Sechzigern als Jazzformation gegründet, beginnen Berluc Mitte der Siebziger mit neuen Leuten als harte Rocker zu reüssieren. Der Name ist eine Kontamination aus Berlin und Luckenwalde.
    Von Frank Schäfer
  • Kino

    Alle Hände voll zu tun

    Zeitmangel: Éric Gravels Film »Julie – Eine Frau gibt nicht auf« über das Erwerbsleben einer alleinerziehenden Mutter.
    Von Holger Römers
  • Nachschlag: General Intellect

    Ein Plankton kommt selten allein. Gemeinhin organisieren die niederen Einzeller sich schwarmförmig, am Meeresgrund von Bikini Button ist die Individuation immer schon erfolgt.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Migros-Gruppe

    Wie beim Metzger

    Fleischverarbeiter Micarna will Standort in Ecublens schließen. Belegschaft wehrt sich und wird drangsaliert.
    Von Kim Nowak
  • Leiharbeit

    Mit Tarifvertrag prekär

    Löhne in der Leiharbeit steigen. Schlechtere Bedingungen bleiben. Zuschlag bei Nachweis über DGB-Mitgliedschaft.
    Von Gudrun Giese
  • Fußballrealität

    Bundesliga im Blick

    Österreich: Bekommt Austria Salzburg ein neues Stadion? Die Frage könnte die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen am Sonntag mitentscheiden.
    Von Dieter Reinisch, Wien
  • Rodeo

    Kinderstars

    Weil Schonfristen in den USA nur für wertvolle Tiere und Tote gelten, schwangen sich die Invaliden vergangenes Wochenende in Indianapolis schmerzverzerrten Gesichts aufs hopsende Mannkalb.
    Von Maximilian Schäffer
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Im 19. Jahrhunderts ging es zwischen den imperialistischen Mächten um die Zerschlagung Chinas und die Verhinderung eines Vormarschs des zaristischen Russlands an den Indischen Ozean. «