Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Freitag, 14. Juni 2024, Nr. 136
Die junge Welt wird von 2788 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Krieg gegen Gaza

    Zeltstaat Palästina

    Israel bereitet Militäroffensive im Süden des Gazastreifens vor. Ägypten lässt offenbar bereits ein Auffanglager bauen.
    Von Knut Mellenthin
  • junge Welt-App

    Schlechtes Netz – na und?!

    Mit der Einführung der jW-App bietet sich die Gelegenheit, das Onlineangebot der Zeitung kennenzulernen. Passend dazu kann es zum Aktionspreis getestet werden.
    Von jW-Onlineabteilung
  • Vernebelungstaktik

    Die BRD versucht gemeinsam mit der NATO den Verlust der weltweiten Hegemonie des Imperialismus zu verhindern – da ist die Zerstörung der Lebensgrundlagen der Menschen in Gaza lediglich ein Kollateralschaden.
    Von Patrik Köbele
  • Gegenddarstellung: junge Welt-App

    Unsere App schafft eine Synthese aus Ansicht der gedruckten und Funktionalität der digitalen jW-Ausgabe. Der Download ist gratis und mit einem Onlineabo vollständig nutzbar.
    Von Aktion und Kommunikation
  • »Euromaidan«

    Vom Putsch zum Krieg

    Vor zehn Jahren erzwangen rechte Gruppen mit dem sogenannten Euromaidan einen prowestlichen Regierungswechsel in Kiew. Der Rest ist Geschichte.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Marxistische Philosophie

    Experimentelle Philosophie

    Zum 100. Geburtstag des sowjetischen Philosophen Ewald Iljenkow.
    Von Martin Küpper
  • Unabhängigkeit der Wissenschaft

    »Man will Kritik der Verhältnisse fernhalten«

    München: Universität verwehrt Einstellung nach »Abfrage zu Verfassungstreue« bei Geheimdienst. Ein Gespräch mit Benjamin Ruß.
    Interview: Annuschka Eckhardt
  • EU-Mission »Aspides«

    Marineeinsatz beschlossen

    Bundesregierung bestätigt Mandat für Entsendung der Fregatte »Hessen« ins Rote Meer.
    Von Karim Natour
  • Münchner Sicherheitskonferenz

    Waffenschieber unter Polizeischutz

    Unter starkem Polizeischutz hat die Münchner »Sicherheitskonferenz« begonnen. Im Mittelpunkt der Gespräche von Regierungsvertretern, Militärs und Rüstungslobbyisten stehen die Kriege in der Ukraine und in Nahost.
    Von Nick Brauns, München
  • Ampel versus Bauernproteste

    Beistand aus dem Innenministerium

    SPD-Politikerin Faeser prangert Pöbeleien und Protest gegen Koalitionspartner Grüne an.
    Von Kristian Stemmler
  • Deutsche Bahn

    Bahn in Auflösung

    EU-Kommission droht mit Zerschlagung der Frachtsparte DB Cargo. Konzernführung und Regierung verhandeln, Logistiktochter Schenker vor dem Verkauf.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Junge Beschäftigte in Hessen

    »Die Auszubildenden sind motiviert zu kämpfen«

    Hessen: Gewerkschaften verhandeln neue Tarifverträge im öffentlichen Dienst. Ein Gespräch mit Stefan Claus, Landesjugendsekretär bei Verdi Hessen.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Ukraine-Krieg

    Berlin springt Kiew zur Seite

    Bilaterale Sicherheitsabkommen mit der Ukraine sollen die durch die USA bewirkte Finanzierungslücke füllen.
    Von Jörg Kronauer
  • Pakistan

    Protest gegen Wahlbetrug

    Anhänger des regionalen Bündnisses Große Demokratische Allianz haben einen Autobahnzubringer bei Hyderabad in Sindh blockiert, um gegen Wahlbetrug zu demonstrieren.
  • Konflikt mit Russland

    Bundesheer will kämpfen

    Österreich schafft neue Panzer an und baut seine militärische Infrastruktur aus. Das Gebot der Neutralität wird dabei ignoriert.
    Von Dieter Reinisch, Wien
  • Flüchtlingspolitik

    Bern setzt auf Abschreckung

    Das Schweizer Sekretariat für Migration hat eine neue Statistik vorgestellt. Demnach ist die Zahl der Abschiebungen gestiegen.
    Von Kim Nowak
  • Putsch in Ukraine

    »Sieg der Ideen«

    Zur Rolle des Bandera-Flügels der Organisation Ukrainischer Nationalisten bei der »Revolution der Würde«.
    Von Moss Robeson
  • Südasien

    Gegenwind für Modi

    Das Oberste Gericht Indiens hat anonyme Parteispenden verboten. Die Bauern marschieren unterdessen weiter Richtung Delhi und fordern Mindestpreise für ihre Erzeugnisse.
    Von Jörg Tiedjen
  • Nachschlag: Spindoktoren

    Deutschlandfunk-Korrespondentin Gesine Dornblüth gibt sich alle Mühe, Russland den schwarzen Peter dafür zuzuschieben, dass bis heute keine Friedenslösung für die Ukraine gefunden werden konnte.

Ja, unbedingt. So schnell wie möglich! Her mit der Bombe! Zur Abschreckung.

»Chefreporter« Peter Tiede am Freitag in Bild auf die Frage, ob die BRD Atommacht werden soll
  • Bauernproteste in Belgien

    Bauern kippen Umweltschutz

    Belgien: Regierung in Flandern stoppt Aufkauf von Schutzflächen und lockert Düngeregeln, Proteste in der Wallonie gehen weiter.
    Von Gerrit Hoekman
  • Konjunkturaussichten in der EU

    Von Aufschwung keine Spur

    Pech für die EU-Konjunktur: Deutschland schwächelt weiter. Und auch die Wirtschaftsleistung der anderen größeren Mitgliedsländer dürfte in diesem Jahr eher schwach ausfallen.
    Von Klaus Fischer
  • Pop

    Lost in Önglisch

    »Don’t Play With The Rich Kids«, das neue Album von Ja, Panik ist draußen.
    Von Eileen Heerdegen
  • Tagebuch – In dieser großen Zeit

    Büttenreimer kotzt in Eimer

    Fasching vorbei. Wir fahren fort mit dem politischen Aschermittwoch und schalten hinüber in ein Kellerlokal in Düsseldorf-Neukölln zur Büttenrede des Vorsitzenden der Deutschen Treppenwitzpartei, Harun Narhal Al-Marsch.
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Berlinale

    Klinik der Geschichte

    Im letzten Jahr noch Goldener Bär, jetzt in der »Berlinale-Special«-Sektion: Nicolas Philiberts Psychiatriedoku »Averroès & Rosa Parks«.
    Von Manfred Hermes
  • Berlinale

    Dialektik der Hure

    Deutscher Staatsbürger durfte er nicht werden, aber Sohrab Shahid Saless drehte einige der brutalsten und genauesten Werke über die BRD überhaupt.
    Von Maximilian Schäffer
  • Was wir wären

    Wir haben frei, hey ho! Ein Sonnenmorgen / Gießt blütengelbe Wärme übers Bett, / Paar Engel zaubern Trauben aufs Tablett, / Und die sich küssen, fühlen sich geborgen.
    Von Thomas Gsella
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • SED-SPD-Gespräch

    Nicht für die Katz

    Vor 40 Jahren begannen Gespräche zwischen SED und SPD. Sie mündeten 1987 in das Papier »Der Streit der Ideologien und die gemeinsame Sicherheit«.
    Von Arnold Schölzel
  • Chronik

    Anno … 8. Woche

    1854: Frankreich und Großbritannien greifen im Krimkrieg ein; 1914: Rosa Luxemburg wird zu Festungshaft verurteilt; 1919: Kurt Eisner wird erschossen; 1934: Sandino wird erschossen; 1959: Zypern wird unabhängig.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Im DDR-Krimi ›Das unsichtbare Visier‹ wird ausführlich geschildert, wie die Wiederherstellung einer deutschen Wehrmacht geplant wurde, um ›unter Führung der USA die Vormachtstellung in Europa‹ zu erlangen. «
  • Palästinasolidarität in Österreich

    »Den Genozid zu stoppen ist unsere Aufgabe«

    Über antizionistische Jüdinnen und Juden in Österreich sowie Solidarität mit Palästinensern. Ein Gespräch mit den Aktivisten Ben, Ron und Sam von der Gruppe »Judäobolschewiener*innen«.
    Interview: Dieter Reinisch, Wien
  • Blut- und schmutztriefend

    Karl Marx im «Kapital»: Die verhüllte Sklaverei der Lohnarbeiter in Europa hatte die Sklaverei in den Kolonien zur Voraussetzung.
  • Staatsumbauprogramm

    Gäbe es den Russen nicht, er müsste erfunden werden, damit in Berlin wieder Grusel einkehrt und es endlich zackiger zugeht.
    Von Arnold Schölzel
  • Russisches Haus

    Sieben Stockwerke Kultur

    Vor 40 Jahren wurde das Institut als »Haus der sowjetischen Wissenschaft und Kultur« in der damaligen Hauptstadt der DDR gegründet. Bis heute werden dort Sprache, Literatur, Wissenschaft und Musik vermittelt.
    Von Gisela Sonnenburg
  • Zeitgeschichte

    Wege durch den Februar

    Auf dem Gleis der Geschichte unterwegs im Roten Wien der Zwischenkriegszeit. Anmerkungen zu zwei Jahrestagen.
    Von Gerd Schumann
  • Borschtsch

    »Bist du bald fertig?« fragt Rossi. »Nein!« antwortet Udo bockig. »Dr. Bartel hat gesagt, wenn ich nicht ausspreche, was mich quält, lauf’ ich irgendwann Amok!«
    Von Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen!

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!