Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Keine große Kabinettsumbildung

    Alles für den Krieg

    Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin ernannt. Das Militär habe »höchste politische Priorität«, meint sie.
    Von Claudia Wangerin
  • Die Richtige

    Ursula von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin. Ihre Ernennung zur Kandidatin und damit zur EU-Chefbeamtin war ein Intrigenspiel – symptomatisch für den krisenhaften Zustand der »Union«
    Von Arnold Schölzel
  • Raumfahrt

    Großer Sprung

    Vor 50 Jahren gelang den USA die erste bemannte Mondlandung
    Von Nina Hager
  • Pressefreiheit in Gefahr

    »Es gibt nicht mal ansatzweise eine Strategie«

    Bundesregierung verliert sich beim Thema Pressefreiheit in Worthülsen, während Druck auf die Branche zunimmt. Ein Gespräch mit Doris Achelwilm.
    Interview: Jan Greve
  • Mietpreisexplosion

    Nicht ohne Hintergedanken

    Schachzug in der Debatte um Enteignungen und Mietendeckel: Forschungsinstitut DIW plädiert für staatlich gefördertes »Mietkaufmodell«
    Von Ralf Wurzbacher
  • Gesundheitswesen

    Erst der Anfang

    Mit Streik an Schildautal-Klinik fordern Beschäftigte Klinikkonzern Asklepios heraus. Dieser verweigert Tarifniveau des Öffentlichen Dienstes.
    Von Bernd Müller
  • USA

    Gegen Asylrechtsverschärfung

    Wie hier in Washington haben am Dienstag (Ortszeit) in den USA Hunderte gegen die am selben Tag in Kraft getretene Asylrechtsverschärfung protestiert.
  • Myanmar

    Gegen die Macht des Militärs

    In Myanmars größter Stadt Yangon sind am Mittwoch Hunderte gegen die 2008 in Kraft getretene Verfassung und gegen die Macht des Militärs auf die Straße gegangen.
  • Schiffstagebuch

    Eine kurze Begegnung

    Tag 7 (4. Juli 2019): Es gibt Umarmungen und Informationsaustausch beim Treffen mit der Besatzung der »Alex«
    Von Valerio Nicolosi, TPI
  • USA gegen Iran

    Diplomatie mit der Brechstange

    Mehr als nur Atomwaffenverzicht. Trump und EU-Partner wollen Iran Kapitulationserklärung diktieren.
    Von Knut Mellenthin
  • Macron in Belgrad

    Raketen und warme Worte

    Frankreichs Präsident besucht Serbien. Im Gepäck hat er Kriegsgerät und U-Bahnpläne.
    Von Roland Zschächner

Wann, wenn nicht jetzt?!

Der Ökonom und ehemalige »Wirtschaftsweise« Bert Rürup fordert im Handelsblatt (Mittwochausgabe) mit Blick auf eine drohende Rezession eine umfassende »Entlastung« für Unternehmen, da die Bundesrepublik im internationalen Vergleich ein »Höchststeuerland« sei.
  • Kryptowährung

    Paris attackiert Facebook

    Finanzminister Le Maire: »Wir wollen nicht, dass Privatunternehmen die Möglichkeit haben, eine souveräne Währung zu schaffen«
  • Tourismus

    Ende der Idylle

    An der polnischen Ostseeküste herrscht Baufieber. Immer größere und höhere Hotel- und Appartementobjekte verändern den Charakter der Region. Leerstand ist vorprogrammiert
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Konjunktur

    Rezession wird wahrscheinlicher

    Gewerkschaftsnahe Wirtschaftswissenschaftler warnen vor erhöhtem Risiko eines Abschwungs. Mehr öffentliche Investitionen zur Stärkung der Binnennachfrage gefordert
  • Literatur

    Sie kommt und geht

    In Jonathan Robijns Krimi »Kongo Blues« bleiben viele Fragen offen.
    Von Thomas Schaefer
  • Jazz

    Euphorie und Erschöpfung

    Er war nie tot, aber so lebendig wie derzeit in London klang Jazz schon lange nicht mehr.
    Von Alexander Kasbohm
  • Liedermacher

    Er beißt nicht

    »Albanien«: Das neue Album von Rainald Grebe & Die Kapelle der Versöhnung
    Von Harald Justin
  • Nachschlag: Treuhändisch

    Als die Treuhand 1990 im Anschlussgebiet zu wüten begann, konnte ihr ein eigensinniger Verleger nur im Weg sein: Elmar Faber sollte von der Spitze des Aufbau-Verlages verschwinden. Man griff zur Intrige.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Medienkrise

    Geldgierige Partner

    Ein guter Deal? Die Springer-Verantwortlichen brauchen Geld für erhoffte sprudelnde Profite der Zukunft. Investor KKR hat es und will angeblich nur gut verdienen. Mal sehen.
    Von Klaus Fischer
  • Radio-Geschichte(n)

    Radio Sandino: Stimme der Revolution

    Nicaragua, 19. Juli 1979. Der Diktator ist geflohen, die Revolution hat gesiegt. Aus den Rundfunkgeräten ertönt die Siegesmeldung: »Volk von Nicaragua, das gesamte Land ist befreit! Nicaragua ist frei!«
    Von André Scheer
  • Fußball

    Ein ganz anderes Standing

    Drittligaaufsteiger Viktoria Köln will sich als zweite Macht der Stadt etablieren
    Von Oliver Rast
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Frage nach den Krupps und den Krauses ist zu stellen – und nicht nach Wessis oder Ossis. Wer hat den Krupps den roten Teppich ausgerollt, sie ehrfürchtig erwartet und herbeigesehnt? «