junge Welt: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Mai 2024, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2751 GenossInnen herausgegeben
junge Welt: Jetzt am Kiosk! junge Welt: Jetzt am Kiosk!
junge Welt: Jetzt am Kiosk!
  • Konfliktherd Fernost

    Seoul droht mit A-Bombe

    Konflikt auf Koreanischer Halbinsel schaukelt sich hoch. Widersprüchliche Aussagen aus Washington und Seoul.
    Von Jörg Tiedjen
  • Keine Marginalie

    Dem US-»Feuerring« um China, wie ihn ein einflussreicher deutscher Stratege einst nannte, gehören in den Washingtoner Militärplanungen auch die Philippinen an.
    Von Jörg Kronauer
  • Sackgasse des Tages: Ratzinger-Straße

    Von Hitlerjugend über Vertuschung sexualisierter Gewalt in der Kirche und Gnade gegenüber Holocaustleugnern bis zu antimuslimischen Aussetzern: Wie sollte man auf all diese Leistungen reagieren, wenn nicht mit Stolz?
    Von Jan Greve
  • Kein Regime-Change

    Guaidó am Ende

    In Venezuela hat die Rechtsopposition die Auflösung der »Übergangsregierung« beschlossen. Das gilt auch für das Amt des »Interimspräsidenten«. Über die weitere Strategie gibt es Streit.
    Von Frederic Schnatterer
  • Nach »Übergangsregierung«

    Citgo vor stürmischen Zeiten

    Die Zukunft der Tochter der venezolanischen Ölgesellschaft PDVSA in den USA ist ungewiss.
    Von Frederic Schnatterer
  • Klassenkampf von oben

    Forcierte Auspressung

    Absoluter und relativer Mehrwert. Der Ausbeutungsgrad der US-amerikanischen Lohnarbeiter hat sich im Zeitalter des Neoliberalismus deutlich erhöht.
    Von Jack Rasmus
  • Kriegsvorbereitungen

    »Pumas« offenbar aufgepäppelt

    Nach dem Totalausfall bei einer Schießübung hat die Bundesregierung die Obleute des Verteidigungsausschusses über die Instandsetzung der 18 Schützenpanzer informiert. Die Industrie weist die Verantwortung von sich.
    Von Marc Bebenroth
  • Protest von Kommunisten

    »Je mehr Teilnehmer, desto größer der Schutz«

    Luxemburg-Liebknecht-Demo am 15. Januar in Berlin. Provokationen angesichts angespannter Lage möglich. Ein Gespräch mit Ellen Brombacher, Mitglied im Bündnis zur Vorbereitung der Demonstration.
    Interview: Jan Greve
  • Kriegsfolgen

    Absage aus Berlin

    Reparationsforderungen: Bundesregierung lässt Warschau ablehnende Antwort zustellen. Polen schaltet UNO ein.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Strategische Klageführung

    Rechtsfreie Autobahn

    Gegen das 2022 verschärfte Versammlungsgesetz von NRW haben mehrere Gruppen nun eine gemeinsame Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingereicht. Die Kläger sehen vor allem das Engagement von Klimaschutzaktivisten bedroht.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Einzelhandel

    Jammernde Krisengewinner

    Wegen Inflation fürchtet Lebensmitteleinzelhandel nach hohen Umsatzsteigerungen nun leichte Gewinnrückgänge.
    Von Gudrun Giese
  • Antifaschistische Aufklärung

    »In vielen Stadien gilt Rassismus als normal«

    In einer neuen Handreichung mit dem Titel »Wichtig ist nicht nur aufm Platz« geht es um die Probleme im deutschen Fußball mit Neonazis in der Fankurve.
    Interview: Kristian Stemmler
  • Krise in Peru

    Gegen rechten Putsch

    In ganz Peru gingen am Mittwoch Anhänger des abgesetzten linken Präsidenten Pedro Castillo auf die Straße. Mindestens 17 Menschen kamen bei Zusammenstößen mit Einsatzkräften wie in der Hauptstadt Lima ums Leben.
  • Südchinesisches Meer

    Deeskalation in Beijing

    Die Philippinen und China haben sich beim Staatsbesuch von Marcos auf Kooperationen und weitergehende Gespräche zu dem Konfliktthema Inseln im Südchinesischen Meer geeinigt.
    Von Jörg Kronauer
  • Präsidentschaftswahlen

    Fortschrittliche ungeeint

    Guatemala: Linke Partei MLP hat Kandidaten kommende Parlaments- und Präsidentschaftswahlen. Gemeinsame Front kommt nicht zustande.
    Von Thorben Austen, Quetzaltenango
  • Kuba

    Selbstgemachte Krise

    Hunderte Bootsflüchtlinge aus Kuba an US-Küste gelandet. Grund sind die Sanktionen gegen die Karibikinsel.
    Von Volker Hermsdorf
  • Klimakrise

    Macrons Festrede

    Frankreich: Ausbeutung der Beschäftigten zuerst, Armee und Polizei danach, Klimaschutz irgendwann.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Konflikt um Ukraine

    Ungewisse Kriegsaussichten

    Ukraine: In der gegenwärtigen Phase von Kämpfen niedriger Intensität wird auf beiden Seiten darüber spekuliert, wer als erster in die Offensive geht.
    Von Reinhard Lauterbach

Wenn 2022 nachvollziehbarerweise das Jahr der Energiesicherheit war, muss 2023 um so mehr zum Jahr des Klimaschutzes werden.

Aus einem Papier des Bundesvorstandes von Bündnis 90/Die Grünen, das dpa am Mittwoch zitierte
  • Großbritannien

    500 Tote pro Woche

    Britisches Gesundheitssystem: Wegen Unterversorgung drohen Tausende vermeidbare Todesfälle.
    Von Dieter Reinisch
  • Wirtschaft Italiens

    Wahlversprechen gebrochen

    Georgia Meloni gibt ITA Airways zum Abschuss frei. Lufthansa darf einsteigen.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Geisteswissenschaften

    Unterwegs im falschen Kiez

    Inhaltsarm und praxisgeil: Steffen Martus und Carlos Spoerhase haben eine Praxeologie der Geisteswissenschaften vorgelegt.
    Von Dirk Braunstein
  • Popkultur

    Der große Entdecker

    Zum Tod des Musikers und Produzenten Sam Phillips.
    Von Andreas Hahn
  • Kino

    Szenen einer Freundschaft

    Da schneidet sich Brendan Gleeson lieber die Finger ab, als mit Colin Farrell Bier zu trinken: Der Spielfilm »The Banshees of Inisherin«.
    Von André Weikard
  • Kino

    Die Schlafwandler

    Noch bevor die Titelsequenz von »Passagiere der Nacht« beginnt, markiert eine Einblendung das Datum 10. Mai 1981.
    Von Holger Römers
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Staatenkonkurrenz

    Das Tik-Tok-Verbot

    Chinesische Videoapp muss in USA zunächst von Regierungshandys entfernt werden, womöglich bald von allen anderen. Es geht dabei um Protektionismus und Überwachung.
    Von Kristian Stemmler
  • Aufruf zum Protest für Agrarwende

    Initiative kritisiert Neukölln-Ausschuss wegen Missachtung der Betroffenen. Außerdem: Hessische Linke-Fraktion will Konsequenzen nach Polizeigewalt in Idstein.
  • Jahresrückblick 2022

    Schnee in der Hölle

    Da wirst du dumm: Das war das Sportjahr 2022.
    Von Jürgen Roth
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Sowjetunion hat zu keiner Zeit, weder vor noch während des Zweiten Weltkriegs und auch nicht im Kalten Krieg, die Werke von Beethoven, Schubert, Goethe und Schiller geächtet «