3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Aktionstag

    Hände hoch!

    Kampagne fordert sechsjährigen Mietenstopp bundesweit. Aktivisten wollen gleichfalls vollfinanzierten kommunalen Wohnungsbau.
    Von Oliver Rast
  • Kampagne

    Solidarität mit Abo und Info

    Wie kann man die junge Welt konkret unterstützen, wenn man nicht über einen Podcast oder ein anderes Medium verfügt?
  • Genossenschaft

    26. Juni: Treffen der jW-Herausgeber

    Am kommenden Samstag, den 26. Juni 2021 treffen sich Mitglieder dieser Genossenschaft in Berlin zu ihrer jährlichen Generalversammlung.
  • Unblock Cuba!

    UN-Vollversammlung zur Kuba-Blockade

    Am kommenden Mittwoch wird in New York zum 29. Mal über einen Antrag zur Verurteilung der US-Sanktionen abgestimmt. Auch dieses Mal wird die überwältigende Mehrheit der Staaten für die Aufhebung dieser votieren.
  • Krisen verwalten

    Die innergesellschaftlichen Krisen verschärfen sich, und die Innenminister reagieren wie gewohnt: Mit Forderungen nach mehr polizeilicher Kontrolle und härteren Strafen.
    Von Ulla Jelpke
  • NATO

    Erdogans zweiter Türsteherjob

    Das Vorhaben bietet Chancen, birgt aber auch Risiken. So kann die Türkei darauf aufbauen, dass sie als islamisch geprägtes Land mit historischen Beziehungen zu Afghanistan dort durchaus über »soft power« verfügt.
    Von Jörg Kronauer
  • Türkei und Russland

    Nach allen Seiten offen

    Die Türkei laviert zwischen Russland und dem Westen – und konnte damit ihren Einfluss stärken.
    Von Jörg Kronauer
  • Neonazis in der Bundeswehr

    »Das KSK muss aufgelöst werden«

    Das Kommando Spezialkräfte darf trotz der Skandale um Faschisten und Munitionsraub bestehenbleiben. Ein Gespräch mit Luca Heyer von der Informationsstelle Militarisierung.
    Interview: Kristian Stemmler
  • Tarifkonflikt

    Mit Wut und Mut

    Warnstreiks: Verdi mobilisiert Beschäftigte im Handel in Bayern.
    Von Oliver Rast
  • Die Linke im Wahlkampf

    Bedrückte Stimmung

    Beim Parteitag der Linkspartei wird an diesem Wochenende der Programmentwurf diskutiert. Die Themen Sozialpolitik und Klimapolitik stehen dabei im Vordergrund.
    Von Kristian Stemmler
  • Coronapolitik

    Vorsichtige Zuversicht

    Die Zahl der Infektionen mit Covid-19 sinkt weiter. Verbreitung der ansteckenderen Delta-Variante laut RKI-Präsident nur eine Frage der Zeit.
  • Lufthansa Technik

    Sicherheitsfaktor Personal

    »Nationale Luftfahrtkonferenz« diskutiert sogenannte Wettbewerbsfähigkeit und Klimaschutz in der Flugbranche. Verdi protestiert am BER gegen drohende Stellenstreichungen bei der Lufthansa Technik.
    Von Susanne Knütter
  • Rekommunalisierung

    Strom gehört wieder an die Spree

    Der Strom in der Hauptstadt gehört demnächst wieder den Berlinern. Am Donnerstag beschloss das Abgeordnetenhaus mit der Koalitionsmehrheit den Rückkauf des Energienetzes vom schwedischen Vattenfall-Konzern.
    Von Ralf Wurzbacher
  • UNHCR-Bericht

    Immer mehr Menschen auf der Flucht

    Die Zahl der aus ihrer Heimat Vertriebenen ist weiter gestiegen – viele davon bleiben als Binnenflüchtlinge im eigenen Land.
  • Vorwahlbericht

    Test für linke Bündnisse

    Regional- und Départementwahlen in Frankreich: Die Präsidentenpartei LREM sucht die rechte Spur.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Repression

    Polizeistaat Schweiz

    Angriff auf Grundrechte: Mehrheit stimmt für Gesetz zu »Polizeilichen Maßnahmen zur Bekämpfung vor Terror«.
    Von Elisa Nowak
  • Terror in der Türkei

    Faschistischer Anschlag

    Türkei: Der Mörder der linken Aktivistin in Izmir war Söldner in Syrien. HDP sieht eine Provokation seitens der Regierung.
    Von Nick Brauns
  • Arbeiterkampf

    Luftverkehr lahmgelegt

    Alitalia-Streik: Italiens Arbeiter besinnen sich ihrer Stärke.
    Von Gerhard Feldbauer

Ein kriegstaugliches Ich entsteht durch eine gewisse Infantilisierung.

Der Soziologe und Sozialpsychologe Rolf Pohl am Freitag in der Süddeutschen Zeitung über Demütigungsrituale im Militär allgemein und bei der Bundeswehr, wie im litauischen Rukla, im besonderen
  • Rendite mit der Miete

    Häuser auf Sand gebaut

    Immobilienkonzerne verschieben durch Zinstricks Milliarden aus deutschen Großstädten in Steueroasen. Union applaudiert. SPD sitzt es aus.
    Von Steffen Stierle
  • Verschüttet, 1945

    Sie zogen ihn unter / den Trümmern / seines Hauses hervor. // Er lebte, aber / er war nicht mehr / dasselbe Kind.
    Von Florian Günther
  • Film

    Krieg ist Leiden

    Elem Klimows berühmter Film »Komm und sieh« in einer deutschen Neuedition.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Ballett

    Etwas stimmt nicht

    Hamlet auf neuen Wegen: Mit »Hamlet 21« zeigt das Hamburg-Ballett eine Parabel auf Macht und Politik.
    Von Gisela Sonnenburg
  • Nachschlag: Presse zu Kurz’ Füßen

    Dass Österreichs Kanzler Sebastian Kurz mit allen Wassern gewaschen ist, um seine Macht und die seiner konservativen ÖVP zu sichern, ist spätestens seit seiner Faschokoalition mit der FPÖ klar geworden.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Arbeiterbewegung

    Mit Wucht und Witz

    Vor 100 Jahren gipfelt der Prozess gegen Max Hoelz in dessen Anklagerede gegen die bürgerliche Gesellschaft.
    Von Michael Merz

Kurz notiert

  • Wirtschaftskrieg gegen Kuba stoppen!

    Eine Petition fordert die Europäische Kommission auf, sich für ein Ende der Blockade einzusetzen. Außerdem: GEW fordert Ende der Zeitverträge in der Forschung.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Welch eine Verblendung! Das Niederringen eines Konkurrenten selbst kurz vor dem gemeinsamen Sturz in den Abgrund für wichtiger zu halten als die gemeinsame Rettung.«
  • 80 Jahre Überfall auf Sowjetunion

    »Das war der Sieg des Friedens über den Krieg«

    Über den Weg als Panzersoldat der Roten Armee bis zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz und Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg. Ein Gespräch mit David Dushman.
    Interview: Sevim Dagdelen
  • Sichtbares Zeichen

    Bei »Umsiedlung« ging es um eine völkerrechtlich legitime, eine äußerst harte Sanktion, die Vertreibungen aber, die von Deutschen vorgenommen wurden, hatten Tod, Vergewaltigung, Plünderung und Verhungern zum Ziel.
    Von Arnold Schölzel
  • 80 Jahre Überfall auf Sowjetunion

    »Nicht grundsätzlich verbrecherisch«

    Die Bundesregierung antwortet auf Fragen der Fraktion Die Linke zum Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion vor 80 Jahren.
  • 80 Jahre Überfall auf Sowjetunion

    Ehrendes Gedenken und seine Gegner

    Für die russische Bevölkerung ist der 22. Juni ein Tag stiller Trauer. Um so lauter sind antisowjetische Aktivisten innerhalb und außerhalb des Landes.
    Von Andrei Doultsev
  • 80 Jahre Überfall auf Sowjetunion

    Deutsche Kunstraubbanden

    Für die Plünderung von Kulturgütern in besetzten Ländern gründeten die Nazis spezielle Trupps. Ihr Vorgehen in Frankreich und in der Sowjetunion war aber unterschiedlich.
    Von Horsta Krum
  • 80 Jahre Überfall auf Sowjetunion

    So begann der Krieg

    Auszug aus den Erinnerungen des stellvertretenden Stabschefs der sowjetischen Südwestfront.
    Von Iwan Bagramjan
  • 80 Jahre Überfall auf Sowjetunion

    Es ist Krieg

    Auf dem Weg von Moskau an die Front: Die ersten Tage nach dem 22. Juni 1941.
    Von Konstantin Simonow
  • 80 Jahre Überfall auf Sowjetunion

    Der vergessene Findling

    In einem brandenburgischen Dorf befindet sich eine weithin unbekannte Stätte der Erinnerung an Soldaten der Roten Armee und alle Kriegstoten.
    Von Michael Polster
  • Holzfälleromelette

    Im allgemeinen sind Flurschäden natürlich nicht Sinn einer guten Ernährung, vielmehr ist es die Gesunderhaltung des menschlichen Körpers. Die steigt bekanntlich mit seiner Bewegung, vorzugsweise an der frischen Luft.
    Von Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!