3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 5. August 2021, Nr. 179
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 19.06.2021, Seite 8 / Ansichten

Geburtstagskind des Tages: Wirecard

Von Simon Zeise
Wirecard_69856546.jpg
Vor einem Jahr fiel Wirecard in sich zusammen. Hochgejazzt wurde der Finanzkonzern von den Spitzen aus Wirtschaft, Presse und Politik

Das war eine Party. Die kleinen Jungs, die sich ihre Brötchen mit der Zahlungsabwicklung von Pornofilmchen und Onlineglücksspiel verdienten, schufen binnen weniger Monate einen Weltkonzern, der die Deutsche Bank übernehmen und nach China expandieren sollte. Mit tatkräftiger Unterstützung von Bundesregierung, Geheimdiensten und einem Netzwerk abgehalfterter CDU/CSU-Politprominenz.

Doch vor einem Jahr war der große Bluff nicht mehr zu vertuschen. Am 18. Juni 2020 musste die Konzernführung einräumen, dass 1,9 Milliarden Euro in den Bilanzen nicht mehr aufzufinden waren. Der verantwortliche Finanzvorstand Jan Marsalek war da schon über alle Berge. Er soll sich in der Nähe von Moskau aufhalten – will jedenfalls Springers Welt vom BND erfahren haben. Nichts Genaues weiß man nicht. Denn die Regierung hat einen Mantel des Schweigens über das finanzielle Desaster gelegt. Die verantwortlichen Minister Scholz und Altmaier: Keiner will es gewesen sein. Die Kanzlerin hatte alle Besuche von Lobbyisten brav veraktet. Schon hat sie sich nichts mehr vorzuwerfen und ist fein raus. Solange man nicht beim Schummeln erwischt wird, kennt das bürgerliche Recht auch keine Betrüger. Anlässlich des Geburtstags der Wirecard-Pleite sollte man auch der nationalen Wirtschaftsjournaille gedenken, die sich im Glanze eines Börsenstars räkeln wollte. Handelsblatt und Co. warnten frühzeitig vor einer Schmutzkampagne gegen den sauberen deutschen Finanzplatz. Eine Leistung investigativer Reporter, nur getoppt vom Kauf der »Hitler-Tagebücher« des Stern.

So zieht sich die Finanzoligarchie auch ein Jahr nach dem Wirecard-Schlamassel weiter eifrig gegenseitig über den Tisch. Wer will der nächste sein? Das Angebot ist üppig. Die Vermögenswerte erklimmen allerorten beinahe täglich neue Höchststände. Die jW-Redaktion rührt schon den Teig für den nächsten Geburtstagskuchen an.

Marx für alle!

Die junge Welt gibt's jetzt im Aktionsabo! Für 62 € erhältst du 3 Monate lang die gedruckte Ausgabe der jW, danach endet das Abo automatisch.

Jetzt selber abonnieren, verschenken oder schenken lassen!

Mehr aus: Ansichten

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!