Gegründet 1947 Freitag, 27. November 2020, Nr. 278
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
  • Gentrifizierung

    Knüppel und Corona

    Pandemiemaßnahmen für Immobilienspekulanten ausgesetzt: Polizei räumt mit Großaufgebot das Hausprojekt »Liebig 34« im Hotspot Berlin.
    Von Sandra Schönlebe
  • DDR-Anschluss

    Zeitung mit eigener Sicht

    Neue jW-Serie blickt auf das, was mit der DDR verlorenging. Geworben wird auch für neue Käuferinnen und Käufer am Kiosk.
  • Veranstaltungen

    Neue Wege gehen

    Wie Sie uns in der jW-Lesewoche helfen können, die Rosa-Luxemburg-Konferenz vorzubereiten.
  • Die große Intrige

    Um das Leben von Menschen wie dem im vergangenen Jahr im Kleinen Tiergarten in Berlin erschossenen Tschetschenen, machen sich Staaten wie die BRD normalerweise keine großen Gedanken. Was ist diesmal anders?
    Von Reinhard Lauterbach
  • Arbeitskämpfe in der BRD

    Streik soll Blockade brechen

    Berlin, Brandenburg, Bayern: Verdi mobilisiert Tausende Beschäftigte im öffentlichen Personennahverkehr
    Von Oliver Rast
  • Umgang mit der Wohnungsnot

    »Das klingt für viele Beschäftigte wie Hohn«

    CDU/CSU empfiehlt von Wohnungsnot Betroffenen, Eigentum zu erwerben. Anwälteverein kritisiert fehlenden Mieterschutz. Ein Gespräch mit Henrik Solf, aktiv im Arbeitskreis Mietrecht des RAV.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Mahnmal enthüllt

    Gedenkfeier an rechten Terror

    Beim Gedenken am ersten Jahrestag des Terroranschlags von Halle hat die Jüdische Gemeinde im Innenhof der angegriffenen Synagoge ein Mahnmal enthüllt.
  • Verteidigungsrede im AfD-Stil

    Maaßen wäscht sich rein

    Ex-BfV-Chef agitiert in Untersuchungsausschuss gegen Asylrecht.
    Von Claudia Wangerin
  • Sachsen-Anhalt

    Politischer Provinzklüngel

    Sachsen-Anhalt: In Haldensleben wollen CDU, SPD und Linke parteilose Bürgermeisterin absägen
    Von Susan Bonath, Magdeburg
  • Serie

    Um uns selber kümmern

    Der Mensch als Schöpfer seiner selbst: Humanismus und DDR. In ein neues Deutschland. Was mit der DDR verlorenging. Teil 1: Eine solidarische Gesellschaft.
    Von Arnold Schölzel
  • Iran und USA

    Noch mehr US-Sanktionen

    Iran wirft Washington vor, durch Schließung aller Handelswege das Leben von Millionen Menschen zu gefährden.
    Von Knut Mellenthin
  • Berg-Karabach

    Moskau lädt ein

    Außenminister Armeniens und Aserbaidschans zu Waffenstillstandsgesprächen in Russland. Entscheidend ist Haltung der Türkei.
    Von Nick Brauns
  • Mali

    Übergangsregierung in Mali steht

    Malis Putschkomitee präsentiert Übergangskabinett. Posten für Vertreter relevanter Gruppen, Militärs in Schlüsselpositionen.
    Von Georges Hallermayer
  • Julian Assange

    Berlin mauert weiter

    Außenminister sieht Rechtsstaatlichkeit im Assange-Prozess nicht verletzt. Unterstützung für den Journalisten wächst dagegen parteiübergreifend.
    Von Ina Sembdner

Wo es knallt, darf er nicht fehlen: Karsten Bonack (53). Beruf: Polizist. Profession: Held!

Bild (Online) feiert am Freitag einen Berliner Polizisten, der offenbar an der Räumung der »Liebig 34« beteiligt war und zuvor »unser Parlament« gegen den rechten »Sturm auf den Reichstag« verteidigt hatte
  • Rohstoffboom

    Neues Eldorado

    Wissenschaftler vom Karlsruher Institut für Technologie berichteten im Sommer von umfangreichen, sogar umweltschonend abbaubaren Lithiumvorkommen mitten in der BRD. Kommt jetzt ein Rohstoffboom?
    Von Jörg Kronauer
  • Drei Finanzskandale

    Wir hatten es in den letzten Monaten mit drei Finanzskandalen von sehr unterschiedlicher Art und Tragweite zu tun: Die Pleite von Wirecard, die »Fincen-Files« und der »Cum-Ex-Skandal«, der bei weitem schlimmste.
    Von Lucas Zeise
  • Theaterstück über die Polizei

    »Immer schon mitschuldig, nie unbeteiligter Beobachter«

    Polizeiskandale offenbaren strukturelles Problem. Theaterstück zeigt Entwicklung der Institution. Ein Gespräch mit Björn SC Deigner, dem Autor des Stücks »Die Polizey«.
    Interview: Erik Zielke
  • Kunst

    Die **** reichen nicht

    Diskriminierende Darstellungen: Warum es nötig ist, dass Museen ihre Ausstellungspolitik überdenken.
    Von Hannes Klug
  • Deak

    Hochzeit im Sexkino

    Wie weitere Buchstaben der Spahnschen AHA-Regel fast magische Kräfte verleihen könnten.
    Von Dusan Deak
  • Vom Glauben

    Das Beste, was ein Mensch erfand / ist nicht das Rad. / Auch nicht das mit Gangschaltung. / Sondern Arbeitshandschuhe.
    Von Franz Dobler
  • Klassik

    Wie die Stimme duftet

    Geschmack und Dünkel: Ein Bekenntnis zu Regula Mühlemanns zweiter Sammlung von Mozart-Arien
    Von Stefan Siegert
  • Nachschlag: Rausreden

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz zu verteidigen, ist keine leichte Aufgabe. Vor allem wenn es um seine Rolle beim Wirecard-Skandal geht. Das bekam auch Jens Zimmermann von der SPD zu spüren.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Antifaschismus

    Ehrenwerte Eidbrecher

    Sie starben für den Frieden: Religiöse Kriegsdienstverweigerer im Zweiten Weltkrieg.
    Von Helmut Donat
  • Geschichte der Arbeiterbewegung

    Tumulte im Volkspark

    Vor 100 Jahren entschied sich auf einem Parteitag in Halle eine Mehrheit der USPD für den Anschluss an die Kommunistische Internationale.
    Von Leo Schwarz

Kurz notiert

  • Endspurt!

    Der Einsendeschluss für die Teilnahme wurde um eine Woche nach hinten verlegt, der Termin ist nun der 21. Oktober. Bis dahin müssen alle, die dabei sein wollen, uns ihre Werke geschickt haben.
  • Handel beruht auf Faustrecht

    Am 28. November vor 200 Jahren wurde Friedrich Engels geboren. Mit 23 Jahren schrieb er die »Umrisse zu einer Kritik der Nationalökonomie«. Ein Auszug (Teil I)
  • Gangsterstück mit Habeck

    »Maischberger« zelebrierte die Kanzlerkandidatenkür für den Grünen Robert Habeck. Er ist geeignet: Ihm geht jede Konfrontation mit Russland vor Frieden.
    Von Arnold Schölzel
  • Bildreportage

    Nach dem Feuer

    Die Geflüchteten im griechischen Lager Moria haben erneut alles verloren. Hunger trieb sie in das nächste Gefängnis.
    Von Valerio Nicolosi, Lesbos
  • Finklbergs Plan

    Als der Stollenabschnitt schließlich fertig war, kursierte das Gerücht, dass zur Abnahme ein höherer SS-Führer erwartet würde. Es musste wohl stimmen; man merkte es an der Nervosität der Kapos und Wachen.
    Von Gerd Bedszent
  • Obazda (völlig losgelöst)

    War ’ne gute Woche, also umsatzmäßig. In »Udos Probierstübchen« lautete das Motto »Oktoberfest«. Die Stimmung war deutsch-orgiastisch, ein Schmankerl wurde für Laktovegetarier geboten.
    Von Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!