Gegründet 1947 Montag, 13. Juli 2020, Nr. 161
Die junge Welt wird von 2341 GenossInnen herausgegeben
  • Monopole

    Geheiligt sei der Profit

    Bayer steigert Umsatz und entlässt 12.000 Mitarbeiter. Abwehrschlacht gegen Klagen wegen Schäden durch Herbizide Glyphosat und Dicamba.
    Von Jan Pehrke
  • Bolivien

    Aufstieg einer Heuchlerin

    Wahlkampf in Bolivien: »Übergangspräsidentin« Áñez inszeniert sich als Vorkämpferin für Frauenrechte und Opfer des »Machismus«.
    Von Björn Brunner und Araceli Gómez, La Paz
  • Bolivien

    »Ich möchte nur Gerechtigkeit«

    Der Kampf gegen strukturelle Gewalt gegen Frauen in Bolivien. Gespräche mit den Betroffenen Alicia und Mariela.
    Von Araceli Gómez, La Paz
  • Algerien

    Selbstbewusste Kabylen

    Die Berber in Algerien zwischen Kulturkampf, Separatismus und demokratischer Bewegung
    Von Sabine Kebir
  • Berliner Hausprojekt »Köpi«

    Mittenmang standhaft

    Runde Sache: Drei Dekaden Berliner Hausprojekt »Köpi«
  • Kampf um Gemeinnützigkeit

    Scholz unter Druck

    ATTAC will weiter um Gemeinnützigkeit kämpfen. Finanzamt Ludwigsburg entzieht Kulturzentrum Status wegen Ausschluss von Neonazis.
    Von Markus Bernhardt
  • Morde in Hanau

    Gesellschaftliche Aufgabe

    Nach Hanau: Migrantenorganisationen wenden sich an Bundesregierung. Debatte im Innenausschuss.
    Von Kristian Stemmler
  • Von Abschlägen freikaufen

    Hoher Preis für volle Rente

    In der Bundesrepublik wächst die Zahl derjenigen, die Zusatzbeiträge für ungekürzte Altersbezüge zahlen. Die Deutsche Rentenversicherung begrüßt dies als besonderen »Vertrauensbeweis«.
    Von Susan Bonath
  • Arbeitswelt

    Deutlich weniger Jobs zum Mindestlohn

    Das Statistische Bundesamt verzeichnet für die Jahre 2015 bis 2018 einen Rückgang um mehr als die Hälfte. Kritik kommt unter anderem vom Deutschen Gewerkschaftsbund, da »Minijobs« nicht berücksichtigt worden seien.
    Von Marc Bebenroth
  • Krieg in Syrien

    Putin hat andere Pläne

    Moskau: Von Erdogan vorgeschlagener Vierergipfel zu Situation in Syrien nicht notwendig
  • Großbritanniens EU-Austritt

    London bezieht Position

    Vor Gesprächen mit EU zu Handelsabkommen: Großbritannien legt Positionspapier vor.
    Von Christian Bunke, Manchester
  • USA

    Freiheit für Belén

    USA: Politische Gefangene aus Puerto Rico soll vorzeitig aus Haft entlassen werden.
    Von Jürgen Heiser
  • Österreich

    Strache will’s noch mal wissen

    Ex-FPÖ-Chef erklärt Kandidatur bei Wiener Landtagswahl für »Die Allianz für Österreich«.
    Von Johannes Greß, Wien
  • Tunesien

    Bereits angezählt

    Tunesiens Parlament bestätigt Premierminister Fakhfakh im Amt. Koalition und Wirtschaftslage instabil.
    Von Sofian Philip Naceur

Das ist hier nicht Berlin-Kreuzberg, das ist mitten in Deutschland.

Friedrich Merz, Kandidat für den Parteivorsitz der CDU, am Mittwoch abend in einer Rede im thüringischen Apolda
  • Konkurrenz um Vormacht im Pazifik

    »Trittstufen« im Pazifik

    Dem Finanzminister der Salomonen wurde angeblich ein Milliardenkredit aus Beijing angeboten. Aufregung in Australien und den USA.
    Von Jörg Kronauer
  • Verkauf von Aufzugsparte »Elevator«

    Es geht abwärts bei Thyssen-Krupp

    Den Beschäftigten der Aufzugssparte des Konzerns wurde versichert, ihre Jobs blieben erhalten. Tausende andere Beschäftigte bangen derweil um ihre Arbeitsplätze beim Stahlriesen.
    Von Bernd Müller
  • Gleichstellungsreport

    Plädoyer für kurze Vollzeit

    Gleichstellungsstudie: Hans-Böckler-Stiftung empfiehlt Ende der »Überstundenkultur«, um Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsarbeit zu verbessern
    Von Claudia Wangerin
  • Tödliche Konsequenzen abgestritten

    Die »Coordination gegen Bayer-Gefahren« will den Vorstand des Pharmakonzerns nicht entlasten. Außerdem: Bemerkenswerte Urteilsbegründung nach Prozess gegen rassistischen Schläger
  • Boxen

    Ohne Umwege

    In London wird demnächst um Olympiatickets geboxt: Deutschland schickt 25 Athletinnen und Athleten.
    Von Oliver Rast
  • Fußball

    Produktive Pässe

    Flamengo aus Rio de Janeiro bleibt das Maß aller Dinge im lateinamerikanischen Fußball. In der Nacht zum Donnerstag gewann der Klub erstmals in seiner 124jährigen Vereinsgeschichte den Pokal der Recopa.
    Von André Dahlmeyer