Gegründet 1947 Freitag, 3. April 2020, Nr. 80
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 28.02.2020, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
68305-0-9.jpg
Den Bürokraten Theo (Clive Owen) hat es in den politischen Untergrund verschlagen: »Children of Men«

Welche Rechte haben Tiere?

Warum darf man ein Schwein auf einem Quadratmeter halten, wenn ein Hund einen Anspruch auf ein Vielfaches dessen hat? Was macht den Unterschied, wenn es um Tierrechte geht? In den Niederlanden gibt es eine Polizeiabteilung, die sich für das Wohl von Haustieren einsetzt. Doch industrielle Tierhaltung ist, wie es so schön heißt, ein anderes Konto. Die Massenversorgung mit tierischem Eiweiß in Industrieländern war ein wesentlicher Erfolg des Nachkriegskapitalismus. Jedoch, wie immer im Kapitalismus, wurde das Problem nur auf einen Schwächeren verschoben – das Tier.

Arte, 19.40 Uhr

Makro: Knappe Medikamente

Wenn das mal nicht sehr aktuell wird: Lieferschwierigkeiten bei lebenswichtigen Medikamenten. Schon seit Jahren kommt es in regelmäßigen Abständen immer wieder dazu, dass Apotheker den Patienten Medikamente nicht aushändigen können. Die globalen Logistikketten sind durch die Konzentration auf nur wenige Zulieferer höchst anfällig geworden. Das zeigt auch das Schmerzmittel Ibuprofen. Im vergangenen Jahr brannte die Fabrik eines Zulieferers ab. Der Arzneistoff wurde in deutschen Apotheken knapp.

3sat, 21 Uhr

Children of Men

Die Spanische Grippe lässt immer grüßen bei Dystopien. Im Jahr 2027 wurde seit fast 20 Jahren kein Baby mehr geboren. Beinahe überall auf der Welt herrscht Krieg – mit Ausnahme von England, das sich verbarrikadiert hat und Eindringlinge unerbittlich verfolgt. Als Theo von seiner Exfrau Julian gebeten wird, die junge Immigrantin Kee an einen sicheren Ort zu schmuggeln, ahnt er nicht, worauf er sich eingelassen hat. Denn Kee ist schwanger. USA/GB/J 2006.

3sat, 22.25 Uhr

Stephen Kings Der Musterschüler

Der 16jährige Todd identifiziert einen Nachbarn (Ian McKellen) als Naziverbrecher. Als Gegenleistung für sein Stillschweigen gegenüber den Behörden verlangt Todd, die Wahrheit über Nazideutschland erzählt zu bekommen. Eine hochinteressante Fabel von Herrn King. USA/F/CDN 1998.

Tele 5, 22.25 Uhr

Mehr aus: Feuilleton

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!