3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Juli 2021, Nr. 173
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €

Foto der Woche

  • 23.07.2021

    Massen am Malecón

    Am vergangenen Sonnabend haben in Kubas Hauptstadt Havanna mehr als 100.000 Menschen für die Verteidigung der Revolution und gegen Einmischungsversuche aus dem Ausland demonstriert.
  • 16.07.2021

    Plünderung im großen Stil

    In Durban wurde am Mittwoch von Hunderten Menschen ein Warenlager geplündert, zu dem sie mit Autos vorgefahren waren.
  • 09.07.2021

    Hey Bulldog

    Was dem Hunde steht, gefällt auch der Herrin – Johanna Bull. Wie hier zu sehen in der brachen Vorstadt Feltham, weit draußen im Londoner Südwesten, wo die Bevölkerung noch mehrheitlich weißer ist als weiß.
  • 02.07.2021

    Suche geht weiter

    Nach dem Teileinsturz eines zwölfstöckigen Wohnhauses im US-Bundesstaat Florida suchen die Einsatzkräfte weiter nach Verschütteten.
  • 25.06.2021

    »Menschen, nicht Ideologie«

    Zum ersten Mal seit zwei Jahren ist eine Parade von Schwulen und Lesben durch die Straßen Warschaus gezogen. Tausende Menschen demonstrierten auf diese Weise am Sonnabend für mehr Rechte für Homosexuelle.
  • 18.06.2021

    Erfolgreich angedockt

    Das Raumschiff Shenzhou-12 hat mit drei Taikonauten an die Station »Tiangong« (Himmlischer Palast) angedockt. Vor dem Start wurde mit dem Lied »Ohne die Kommunistische Partei Chinas gäbe es kein neues China« gefeiert.
  • 11.06.2021

    Gegen Raubbau

    Am Dienstag haben Angehörige indigener Völker aus dem Süden und Südosten Brasiliens das Dach des Kongressgebäudes in der Hauptstadt Brasília besetzt.
  • 04.06.2021

    Meer verseucht

    Im Wasser um das ausgebrannte und halb versunkene Frachtschiff vor Sri Lanka sind Öl und grüne Verfärbungen gesichtet worden.
  • 28.05.2021

    Aufklärung gefordert

    In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Dienstag Tausende Menschen unter dem Motto »Wer hat mich getötet?« auf die Straße gegangen, um von der Regierung Aufklärung über mehrere Morde an Aktivisten zu fordern.
  • 21.05.2021

    Abgeschoben

    Unbegleitete Minderjährige in Ceuta warten zusammengepfercht vor einer provisorischen Unterkunft darauf, auf Covid-19 getestet zu werden.
  • 14.05.2021

    Unterlassene Hilfeleistung

    Wegen der prekären Lage vieler Bootsflüchtlinge im Mittelmeer startet die Organisation Ärzte ohne Grenzen eine Mission mit einem eigenen Schiff.
  • Am 1. Mai trug die Fahrraddemo ihren Protest in das Villenvierte...
    07.05.2021

    Mit Pedalen in den Problemkiez

    Am internationalen Kampftag der Arbeiterklasse durchquerten nach Angaben der Organisatoren mehr als 15.000 »autonome Sozialarbeiter:innen« den »Problemkiez Grundewald«
  • 30.04.2021

    Staat hilft Reichen

    Bei Protesten gegen eine geplante »Reform« des Steuersystems in Kolumbien haben sich Demonstranten und Polizisten in der Hauptstadt Bogota zum Teil heftige Auseinandersetzungen geliefert
  • 23.04.2021

    Kampf um Gerechtigkeit

    Nach dem Schuldspruch im Prozess gegen den Mörder des Afroamerikaners George Floyd nimmt das US-Justizministerium die Polizeipraktiken in Minneapolis unter die Lupe.
  • 16.04.2021

    »Wir werden siegen«

    Im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid haben am Mittwoch Mitglieder der Kommunistischen Partei (PCE) sowie anderer linken Gruppierungen an die Gründung der Zweiten Republik vor 90 Jahren erinnert.
  • Protest gegen Polizeigewalt in Mexiko-Stadt (2.4.2021)
    09.04.2021

    Wut auf Polizei

    In Mexiko kommt es nach einem Fall tödlicher Polizeigewalt weiter zu Protesten. Am Sonnabend demonstrierten in der Hauptstadt Mexiko-Stadt Hunderte und forderten Gerechtigkeit für die getötete Victoria Salazar.
  • 26.03.2021

    Glockenläuten und weiße Kreuze

    Mit Glockengeläut und Tausenden weißen Kreuzen auf dem Altstädter Ring im Prager Zentrum wurde in Tschechien am Montag der Coronatoten in dem Land gedacht.
  • 19.03.2021

    Langer Atem

    Auch nach fast zwei Wochen gehen die Proteste gegen die rechte Regierung in Paraguay weiter.
  • 12.03.2021

    »Gerechtigkeit für Diego«

    Mehr als zwei Monate nach dem Tod von Diego Maradona haben in Argentinien Tausende Fans des Fußballnationalhelden für eine Klärung seiner Todesumstände demonstriert.

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!