3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Solidarität mit Kuba

    Mit Fidel gegen Contras

    »Die Straßen gehören den Revolutionären!«: Bevölkerung mobilisiert gegen Aktivitäten von Systemgegnern.
    Von Volker Hermsdorf
  • Angriff auf Alternative

    Was in Kuba geschieht, in einem armen Land, das – trotz vieler Fehler und Probleme – für den Versuch einer an Solidarität und Zusammenarbeit orientierten Gesellschaftsordnung steht, darf nicht isoliert betrachtet werden.
    Von Volker Hermsdorf
  • Heilsversprecher des Tages: Die Grünen

    Wenn aber Frau Baerbock meint, »das Wichtigste« sei jetzt, »Druck auf Russland auszuüben«, muss das nicht auf ein Plakat. Das mit dem »Druck« ging vor ein paar Jahrzehnten schief.
    Von Arnold Schölzel
  • Marxistische Kriegs-Theorie

    Entsetzliche Möglichkeiten

    In den 30ern des 19. Jahrhunderts erschien das aus dem Nachlass des Generals Carl von Clausewitz herausgegebene Werk »Vom Kriege«. Dort stand: »Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln«.
    Von Georg Fülberth
  • Neonazigewalt

    Deal zwischen Justiz und Neonazis

    Es ist ein Deal zwischen Justiz und Neonazis und ein »verheerendes Signal«: Nur Bewährungsstrafen für Täter von Ballstädt in Thüringen.
  • Antikommunismus

    »Ein Anschlag auf finanzielle Basis der DKP«

    Drohender Verlust des Parteienstatus: Kritik an Bundeswahlleiter nach Entscheidung von vergangener Woche. Ein Gespräch mit dem DKP-Vorsitzenden Patrik Köbele.
    Interview: Jan Greve
  • Julian Assange

    Appell vor USA-Reise

    Fall Assange: Unterstützer wenden sich vor Biden-Besuch an Merkel.
  • Rechte in der Polizei

    Beuth simuliert Neuanfang

    »Roh und empathielos«: Expertenkommission legt Bericht zu Vorfällen bei der hessischen Polizei vor.
    Von Kristian Stemmler
  • Zelenskyj in Berlin

    Auf Betteltour

    Es ist eine Art Betteltour. Der ukrainischer Präsident Wolodimir Selenskij trifft in Berlin Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Arbeitsausstand

    Kämpfen bis zum Schluss

    Beschäftigte der Druckerei MM Graphia in Bielefeld streiken für einen Sozialplan. Die Konzernspitze von Mayr-Melnhof will den Betrieb ohne Interessenausgleich dichtmachen.
    Von Emre Sahin
  • Stadtraumpolitik

    Teure Bleibe

    Studie: Mietbelastung in Großstädten weiterhin groß. Soziale Wohnversorgung gefordert.
    Von Oliver Rast
  • Unwetter in China

    Vorboten

    Starke Windböen und sintflutartige Regenfälle: In der chinesischen Hauptstadt Beijing haben sich am Montag die Vorboten eines heftigen Sturms bemerkbar gemacht.
  • Klima der Angst

    Totenstille in Eswatini

    Nach der Niederschlagung der Proteste: Staatsmacht verschärft Repressionen gegen Medien.
    Von Christian Selz, Kapstadt
  • Ermordung von Haitis Präsident

    Drahtzieher festgenommen

    Haiti: Polizei fasst Verdächtigen im Fall des Mordes an Staatschef Moïse.
  • Parlamentswahl

    Schaumschlägerei in Moldau

    »Prowestliche« Kräfte siegen klar bei Parlamentswahl. Sozialist Dodon gesteht Niederlage ein.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Regierung Indien

    Modis neue Strategie

    Kommende Wahlen im Blick: Indiens hindu-nationalistischer Premier strukturiert seine Regierung um
    Von Silva Lieberherr und Bhakti G., Mumbai

Der Roman »Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau« handelt von einer grauen Plattenbausiedlung in der DDR in den 90er Jahren.

Aus einer dpa-Meldung vom Montag zur Verleihung des ­Ulla-Hahn-Autorenpreises an den Autor Björn Stephan
  • Brüssels Schuldenberg

    Druck auf Steuerpläne

    EU-Digitalabgabe auf Eis gelegt. Nach G20-Einigung auf globale Mindeststeuer setzte sich US-Finanzministerin Yellen in Brüssel Washingtons Linie durch.
    Von Jörg Kronauer
  • Produktionslogik

    Beim Lesen des Buches eines französischen Sägewerkarbeiters, der 1953 über seine Arbeit in »Das Sägewerk« (2020) berichtet hatte, konnte ich mir unter kapitalistischer Produktionslogik etwas vorstellen.
    Von Helmut Höge
  • Literatur

    Unglück am Nepomukstag

    Christoph Ransmayr schreibt über eine Zukunft, in der Holstein und Hamburg sich bekriegen, Inzest erlaubt ist und ein Sohn seinen Vater sucht.
    Von André Weikard
  • Lyrische Hausapotheke

    Ascher und Himmel

    In leisen Seilen / lauschen Dachs und Esel / dem malerisch muhenden Rind / an der numerischen Halde.
    Von Kai Pohl
  • Bullshit Jobs

    Der US-Kulturanthropologe David Graeber, der letztes Jahr starb, hat den Begriff »Bullshit Jobs« geprägt: mitunter gut bezahlte, aber sinnlose Tätigkeiten ohne gesellschaftlichen Nutzen.
    Von Rafik Will
  • Nachschlag: Eiskalter Betrug

    Es gibt Schlafmittel wie Amazon Prime und Netflix, aber es gibt auch die verdienstvolle alternative Plattform Films for Action, über die man Tausende Dokus zu politischen Themen abrufen kann.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Jubiläum

    Machtquellen der Arbeiterschaft

    Festschrift würdigt einen exponierten Gewerkschafter, der auch als Politiker und Wissenschaftler agiert.
    Von Daniel Behruzi
  • Literaturhinweise

    Homeoffice und »gläserne Belegschaften«

    Unternehmen nennen die Arbeit von Zuhause aus nur allzu gern »mobile Arbeit«, weil damit keine Pflichten verbunden sind. »Telearbeitsplätze« müssen hingegen vom »Arbeitgeber« eingerichtet werden.
    Von Daniel Behruzi
  • Fußball-EM

    Chiellini, der Genießer

    Italien setzt sich im Finale der Fußball-EM nach Elfmeterschießen gegen England durch.
    Von Rouven Ahl
  • Fußball

    EM der Versager

    Ansonsten gab es viel gemischte Gefühle. Gefühle der Solidarität im Falle Eriksen, aber auch einen zuweilen übertriebenen Patriotismus, wo der Übergang zum diskriminierenden Nationalismus oft hauchzart ist.
    Von Gabriele Damtew

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!