3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Und wieder Nawalny

    Berliner Theater um Nawalny

    Nach OPCW-Bericht: Russland wirft Bundesregierung im Fall Nawalny »Provokation« und Inszenierung vor
    Von Reinhard Lauterbach
  • Das All als Feld

    Der Krieg im All – das werden, vorläufig jedenfalls, keine Schlachten zwischen Raumschiffen feindlicher Mächte sein. Strategen haben vor allem Satelliten im Blick.
    Von Jörg Kronauer
  • Herrschende als Vorbild

    »Das Niveau der Arbeitslosigkeit, Armut und Ungleichheit in unserer Gesellschaft ist untragbar«, gestand Präsident Ramaphosa am Montag ein. Das Volk folgt nun dem Vorbild der Herrschenden – und plündert.
    Von Christian Selz
  • Kampagne gegen Kuba

    Hetze gegen Havanna

    Situation in Kuba beruhigt sich wieder. Deutsche Medien versuchen, Proteste wieder anzuheizen.
    Von Volker Hermsdorf
  • US-Provokation in Kuba

    Solidarisch mit Kuba

    Zahlreiche Staaten verurteilen US-Destabilisierungversuche. Biden unbeeindruckt.
    Von Volker Hermsdorf
  • Maßnahmen in der Coronapandemie

    Debatte über Impfpflicht

    Frankreich führt Regelung im Gesundheitswesen ein, Bundesregierung lehnt sie ab.
  • Landespolitik in Hessen

    »Ich empfehle den Blick auf die Realität in Hessen«

    Halbzeitbilanz der »schwarz-grünen« Landesregierung: Die Linke kritisiert Politikversagen auf mehreren Ebenen. Ein Gespräch mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Jan Schalauske.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Jobben von zu Hause

    Mehrheit für Homeoffice

    Die Ergebnisse der Forsa-Umfrage sind eindeutig: Eine Mehrheit der Beschäftigte will auch nach der Coronapandemie weiterhin digital arbeiten. Der DGB fordert hierzu klare Regeln.
  • Hochrüstung

    Griff nach den Sternen

    Nur für »Defensivoperationen«? Verteidigungsministerin stellt Weltraumkommando in Dienst. Linke spricht von »gefährlichem Unsinn«.
    Von Kristian Stemmler
  • Kampf gegen Faschismus

    Fehlende Lobby

    Unabhängige Kommission gegen Antiziganismus stellt Bericht vor. Abschiebestopp von Roma gefordert.
    Von Annuschka Eckhardt
  • Situation bei Lehrberufen

    Klassen unter Berufsanfängern

    Studie: Bezahlung von Auszubildenden hierzulande extrem unterschiedlich. Linke fordert Mindestausbildungsvergütung.
    Von Felix Jota
  • Arbeitskonflikt

    Warnstreik im Dauerregen

    Sindelfingen: IG Metall und Betriebsrat wollen Tarifvertrag bei Autozulieferer durchsetzen.
    Von Oliver Rast
  • Trauer um Kameramann

    Trauer und Wut

    Nach dem Tod eines Kameramanns: Aktivisten der Opposition nehmen an einer Trauerkundgebung teil.
  • Medien Polen

    Bangen um Lizenz

    … aus Polens Medien: Regierungspartei PiS will wichtigsten oppositionellen Fernsehsender zum Schweigen bringen – oder übernehmen.
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Angriff auf Presse

    Korruptionskritiker ermordet

    Proteste in Guatemala von Tod eines Journalisten überschattet. Präsident droht mit Gewalt.
    Von Thorben Austen, Quetzaltenango
  • Schwere Ausschreitungen

    Südafrika versinkt im Chaos

    Plünderungen und Brandschatzungen in Durban und Johannesburg. Vertraute von verhaftetem Expräsidenten feuern Ausschreitungen an.
    Von Christian Selz, Kapstadt
  • Regierung Spanien

    Warten auf den Schirm

    Vorbereitung für EU-Milliarden aus »Wiederaufbaufonds«: Spaniens Premier baut Regierung um
    Von Carmela Negrete

Prinzipiell finde ich es gut, wenn sich ein Politiker etwas mehr traut.

Modekenner Johannes »Joe« Laschet, Sohn von CDU-Chef Armin Laschet, sprach laut dpa-Meldung vom Dienstag im Mode-Magazin Iconist über die Sakkos von Außenminister Heiko Maas (SPD), die »etwas zu viel Schulterpolster haben«
  • Gestiegene Preise

    Millionenfacher Hunger

    UN-Bericht: Pandemie wirft Schlaglicht auf eine Dauerkrise. 2020 ein Zehntel der Weltbevölkerung unterernährt.
    Von Gerrit Hoekman
  • Handelsweltmacht

    China meldet Exportboom

    Außenhandel der Volksrepublik steigt im Juni deutlich. BRD-Firmen profitieren.
  • Literatur

    Ein Roman für Maaßen

    »Tagesschau«-Sprecher Constantin Schreiber hat einen Bestseller geschrieben, der den Ex-Verfassungsschutzchef entzücken muss.
    Von Monika Köhler
  • Hirsch, Schwabe, Edel

    Nach der Befreiung machte Edel mit dem Antisemitismus in Österreich und Westdeutschland üble Erfahrungen, weshalb er in der DDR leidenschaftlich gegen Krieg, Gewalt und neue faschistische Umtriebe kämpfte.
    Von Jegor Jublimov
  • Rotlicht: Leistungsgesellschaft

    Wir leben in einem Zeitalter bewusster begrifflicher Täuschungen. Eine solche stellt die Kennzeichnung unserer gegenwärtigen Gesellschaftsformation als Leistungsgesellschaft da.
    Von Frank Rehberg
  • Nachschlag: Hunger ohne Grenzen

    Die Hungersnot nimmt weltweit zu – laut einem UN-Bericht ist die Zahl der an Hunger leidenden Menschen im Kontext der Coronapandemie um 18 Prozent gestiegen. Ist das eine Überraschung?
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Gewerkschaftsbewegung

    Sag mir, wo du stehst!

    Vorabdruck. Starke Gewerkschaften stärken die Demokratie.
    Von Jane McAlevey
  • Neonazis und Justiz

    Wertschätzung für rechte Täter

    Urteil im »Ballstädt-Prozess«: Kritik an Richterin nach Attacke auf öffentliche Debatte über Prozessführung.
    Von Markus Bernhardt
  • Jugendpolitik und AfD

    Rechte Jugendarbeit

    Im sächsischen Bischofswerda wollen AfDler einen Treff für junge Menschen eröffnen.
    Von Steve Hollasky
  • Solidarität mit der DKP

    AKL verlangt die Wahlzulassung der Deutschen Kommunistischen Partei. Außerdem: Netzwerk Cuba e. V. lädt ein zu einer Solidaritätskundgebung vor der kubanischen Botschaft.
  • Tour de France

    Die Erben des Kannibalen

    Mark Cavendish und Tadej Pogacar sind die bisher prägenden Figuren dieser Tour de France.
    Von Tom Mustroph
  • Alles Kanaillen

    In der Nacht nach dieser ersten historischen Niederlage, einem wahren Maracanaço, verwandelte sich die Gegend an der Avenida 9 de Julio in Buenos Aires in eine Kopie von Woodstock.
    Von André Dahlmeyer
  • Tennis

    Wolfsenergie

    Niemand, der noch halbwegs bei Groschen ist, hätte es wohl gewagt, beim vergangenen Wimbledon-Turnier gegen eine Titelverteidigung von Novak Djokovic zu wetten.
    Von Peer Schmitt

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!