3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 21. September 2021, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Arbeitskampf

    Kreativ und schlagkräftig

    Tarifkampf: IG Metall mobilisiert Zehntausende Beschäftigte für Warnstreiks. Produktion über Stunden lahmgelegt. Bosse demonstrativ gelassen
    Von Oliver Rast
  • Ein Spiegelbild

    Rechte Gewalt wird durch eine rassistische Grundstimmung angefeuert und ist potentiell tödlich, wie uns am Jahrestag des Terroranschlags von Hanau am 19. Februar eindrücklich ins Gedächtnis gerufen wurde.
    Von Ulla Jelpke
  • Donbass

    Wiederbelebter Krieg

    Intensivierung der Schusswechsel im Donbass vor dem Besuch des EU-Ratspräsidenten Michel in der Ukraine. Innenpolitischer Kurs gegen Entspannung.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Repressionen Ukraine

    Die TV-Partisanen

    Journalisten gründen »Ersten Unabhängigen Sender« der Ukraine.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Kampf um die Arbeitszeit

    »Am siebten Tage sollst du ruhen«

    Am 3. März vor 1.700 Jahren wurde der Sonntag für arbeitsfrei erklärt. Der Kampf darum ist bis heute nicht entschieden
    Von André Scheer und Orhan Akman
  • Soldaten in Gesundheitsämtern

    »Ist Militarisierung durch die Hintertür«

    Friedensbewegte lehnen den Einsatz der Bundeswehr in Gesundheitsämtern und Pflegeeinrichtungen ab. Ein Gespräch mit Felix Oekentorp, Landessprecher der DFG-VK in Nordrhein-Westfalen.
    Interview: Markus Bernhardt
  • Coronapandemie in der BRD

    Leichte Lockerungen geplant

    Coronapandemie: Bund und Länder sehen offenbar weitere Öffnungen ab nächster Woche vor.
  • CETA

    Gescheiterter Vorstoß

    CETA: Organklage der Linke-Fraktion gegen Bundestag abgewiesen. Verfassungsgericht gibt grünes Licht.
    Von Marc Bebenroth
  • Zustimmung für Parteien

    Verändertes Wahlverhalten

    Union punktet bei Wahlberechtigten mit Migrationshintergrund. Einbußen für SPD.
    Von Markus Bernhardt
  • »SchuldnerAtlas«

    Drohende Pleitewelle

    Creditreform befürchtet, dass sich die Zahl der Privatinsolvenzen auf rund 110.000 Fälle verdoppeln könnte.
    Von Bernd Müller
  • Folgen der Pandemie

    Noch ungleicher durch Corona

    WSI-Studie zum »Stand der Gleichstellung. Ein Jahr mit Corona« warnt vor »möglicherweise dauerhaften Verschlechterungen der Arbeitszeitsituation von erwerbstätigen Frauen«.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Bahn gegen pazifistische Plakate

    »Finanziell profitiert sie von der Bundeswehr«

    Deutsche Bahn erteilt Plakaten für Kampagne gegen Präsenz der Truppe in Schulen Absage. Ein Gespräch mit Kerstin Deibert, Referentin für Frieden und Entwicklung der Organisation »Ohne Rüstung leben«.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Vulkanausbruch Indonesien

    Rauch und Asche

    Auf der indonesischen Insel Sumatra ist der Vulkan Sinabung ausgebrochen und eine bis zu 5.000 Meter hohe Wolke aus Rauch und Asche stieg in den Himmel auf.
  • Autoritärer Staat

    Gewalt und Ohnmacht

    Massenprotest in Haiti: Morde, Entführungen und ein Präsident, der verfassungswidrig an Amt festhält.
    Von Ina Sembdner
  • Nach Militärputsch

    Keine Ruhe in Myanmar

    Weiter Proteste in vielen Landesteilen. ASEAN-Staaten beschäftigen sich mit dem Konflikt.
    Von Thomas Berger
  • Hungerkatastrophe Jemen

    Todesurteil der Mächtigen

    Geberkonferenz Jemen: Weniger als die Hälfte der benötigten Hilfsgelder gesammelt. US-Präsident Biden kürzt noch stärker als Vorgänger.
    Von Wiebke Diehl
  • Italien und Saudi-Arabien

    Renzi für Riad

    In Italien steht der Expremier wegen seiner Geschäftsbeziehungen zu dem saudiarabischen Kronprinzen unter Druck.
    Von Gerhard Feldbauer

Ihre Hingabe an die Freiheit und Ihr jahrzehntelanger Mut, die harten, aber notwendigen Entscheidungen zu treffen, haben die Welt zu einem sichereren Ort gemacht und sind weiterhin eine Quelle der Inspiration.

Aus dem Glückwunschschreiben von US-Präsident Joseph Biden zum 90. Geburtstag von Michail Gorbatschow
  • Finanzhaie

    Wetten auf Staatsbankrott

    Die Deutsche Bank zieht Investoren in Spanien über den Tisch. Ihre Derivategeschäfte zielen auf Währungen kleinerer Länder. Bad Bank voll mit Schrottpapieren.
    Von Simon Zeise
  • Berlinale

    Die ganze Gegenwart

    Von Krise zu Krise: Die Retrospektive der Phantom-Berlinale passt bestens zu unserer Zeit.
    Von Peer Schmitt
  • Mai, Hoffmann

    Die unvergleichliche Jutta Hoffmann feiert ihren 80. Geburtstag. Das Potsdamer Filmmuseum zeigt aus dem Anlass eine ganze Filmreihe – erst mal digital, später hoffentlich auch im Marstall.
    Von Jegor Jublimov
  • Pop

    Geht nicht gibt’s nicht

    Bewegliche Musik: Die Band Altin Gün interpretiert Klassiker des Türkpop neu.
    Von Christina Mohr
  • Politische Literatur

    Noch gibt es Gegner

    Wie schreibt man vom Aufstand? Ein Workshop über »Linke Narrative für das 21. Jahrhundert« im Berliner Brecht-Haus.
    Von Kai Köhler
  • Rotlicht: Anthroposophie

    Die Hautcreme für zarte Babypopos von Weleda, biologisch-dynamische Karotten der Marke Demeter und die Waldorfschule basieren alle auf der Lehre der Anthroposophie: einer okkult-esoterischen Weltanschauung.
    Von Peter Bierl
  • Nachschlag: Bildet Holzpflockbanden

    Als Einwohner der Bronx orientieren sich die jugendlichen Helden in ihren Kampftechniken an »Blade« mit Wesley Snipes in der Titelrolle. Und transportieren so nebenbei noch so etwas wie Black Empowerment.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Netzwerk »Europäische Aktion«

    Milde für todernste Truppe

    In einem Prozess in Wien gegen Neonazis des militanten Netzwerks »Europäische Aktion« ergingen Schuldsprüche unter dem Mindeststrafmaß. Die Truppe war auch in der BRD hochaktiv und hatte enge Kontakte nach Ungarn.
    Von Michael Bonvalot, Wien
  • Polnische Gedenkbehörde

    Schadensbegrenzung in Wroclaw

    In Polen operiert ein rechtes Netzwerk in der staatlichen Gedenkbehörde IPN. Nun wurde ein Büroleiter mit faschistischer Vergangenheit entlassen.
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • 150. Geburtstag Rosa Luxemburg

    Kein Halt mehr

    Von den führenden Sozialisten der Welt vor 1914 sah Rosa Luxemburg wohl am klarsten Weltkrieg und SPD-Verrat vorher.
    Von Arnold Schölzel
  • 150. Geburtstag Rosa Luxemburgs

    Auf absteigender Linie

    Eduard Bernstein fand 1898, Kapitalismus und Demokratie seien unzertrennlich. Rosa Luxemburg hielt dagegen: Für die Bourgeoisie ist Demokratie entbehrlich geworden
  • 150. Geburtstag Rosa Luxemburg

    Akkumulation und Krieg

    Welche Bedeutung hat das Werk Rosa Luxemburgs für Gegenwart und Zukunft? Sie liegt auf dem Gebiet der Kritik der Politischen Ökonomie sowie der politischen Theorie und Praxis.
    Von Georg Fülberth und Gert Meyer
  • 150 Jahre Rosa Luxemburg

    Polens verlorene Tochter

    Rosa Luxemburg und ihr Geburtsland, dessen Führung alles unternimmt, die Sozialistin aus dem historischen Gedächtnis Polens zu tilgen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Rosa 150

    »So hätte Rosa nie gehandelt«

    Das Brieftagebuch und die Erinnerungen Käte und Hermann Dunckers spiegeln deren intensive Beziehungen zu Rosa Luxemburg wider.
    Von Heinz Deutschland
  • Kinder- und Jugendsport

    Stress, Angst und Depression

    Unter sportlicher Abstinenz leiden vor allem Kinder und Jugendliche.
    Von Andreas Müller
  • Das Tor, das fehlte

    Das Chaos, in das Jair Bolsonaro Brasilien durch seine Coronapolitik gestürzt hat, spiegelt sich auch im Fußball wider. Am Wochenende begann die neue Saison, obwohl die alte noch gar nicht beendet ist. Urlaub? Wozu!
    Von André Dahlmeyer

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!