3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Juli 2021, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Krise trifft Airports

    Luftnummer mit Scheuer

    Gipfeltreffen: Flughafenbetreiber fordern Staatshilfe. Minister macht entgegen Ankündigung keine Finanzzusage. Verdi will »Rettungsschirm« für Beschäftigte
    Von Oliver Rast
  • Parlament außen vor

    Das am Freitag geänderte Infektionsschutzgesetz ist die Grundlage für die vielen Pandemiemaßnahmen. Obwohl die Zahl der Infizierten erheblich höher ist als im Frühjahr, stoßen die Vorgaben auf immer weniger Akzeptanz.
    Von Andreas Fisahn
  • Rosa-Luxemburg-Konferenz

    Auf zum Sieg der Vernunft

    Wie in den vergangenen Jahren wird es auf der RLK nicht nur eine Vielzahl interessanter Referentinnen und Referenten aus der ganzen Welt geben, sondern auch ein anspruchsvolles Kulturprogramm.
  • Kunst der DDR

    Die Welt, wie ich sie denke

    Ihm ging es um »selbstbewusste Menschen, die die Entwicklung vorwärtstreiben«. Mit seinen Betrieb, dem Eisenhüttenkombinat in Thale, blieb er als Künstler verbunden. Zum 100. Geburtstag des Malers Willi Neubert.
    Von Peter Michel
  • U-Ausschuss zu Lkw-Anschlag

    Undichte »Schwachstellen«

    Untersuchungsausschuss befragt Präsidenten von BKA und BND sowie Pegida-Gründer zu Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt.
    Von Claudia Wangerin
  • Demonstration in Leipzig

    Querstellen in Leipzig

    Für Samstag mobilisiert »Querdenken« nach Sachsen. Sorge vor Eskalation wächst
    Von Steve Hollasky
  • Prekäre Jobverhältnisse

    Unfaire Landarbeit

    Bericht: Die Coronakrise bedeutet für Saisonarbeiter erhöhtes Gesundheitsrisiko und noch schlechtere Arbeitsbedingungen.
    Von Bernd Müller
  • Arbeitslosengeld II

    Mit Heil zu Hartz

    Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise haben viele Soloselbständige in den Ruin getrieben. Jetzt wirbt Arbeitsminister mit vereinfachtem Zugang zur Grundsicherung. Das gilt aber nur für wenige.
    Von Susan Bonath
  • Westsahara

    »Daran wird unheimlich viel verdient«

    Verlängerung von UN-Resolution für Westsahara bleibt ohne Konsequenz. Ausbeutung geht unvermindert weiter. Ein Gespräch mit Nadjat Hamdi.
    Interview: Ina Sembdner
  • Dänemark

    Coronavirus von Nerzen

    In Holstebro haben Farmer am Freitag gegen die von der dänischen Regierung angeordnete Tötung aller Nerze im Land protestiert.
  • Bolivien

    Anschlag vor Amtseinführung

    Bolivien: MAS-Hauptquartier attackiert. Rechte mobilisieren gegen Arces Vereidigung.
    Von Volker Hermsdorf
  • Côte d’Ivoire

    Explosive Lage

    Côte d’Ivoire: Opposition steht nach Präsidentschaftswahl unter Hausarrest. Gewalt auf den Straßen nach Sieg des amtierenden Staatschefs.
    Von Georges Hallermayer
  • Baskenland und Spanien

    Frankreich liefert Ex-ETA-Chef aus

    Prozess gegen baskischen Widerstandskämpfer Josu Ternera in Spanien hat auch für die Regierung große Bedeutung.
    Von Carmela Negrete
  • Polen

    Dynamik verloren

    Proteste in Polen werden kleiner, politische Forderungen der Organisatorinnen umfangreicher. Regierung droht mit »nationaler Quarantäne«.
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Israel

    Streit über Wehrpflicht

    Israels höchstes Gericht urteilt gegen Privilegien der »Ultraorthodoxen«. Mehrheit der Bevölkerung lehnt deren Dominanz in religiösen Fragen ab
    Von Knut Mellenthin
  • Pressefreiheit in Spanien

    »Leider ist das hier kein Einzelfall«

    Journalisten in Spanien immer wieder an der Arbeit gehindert und mit Anzeigen bedroht. Ein Gespräch mit Mireia Comas Franch
    Interview: Carmela Negrete

Wir streben an, unsere marktführende Position im Fruchtgummi- und Lakritzmarkt weltweit auszubauen.

Der Süßwarenhersteller Haribo begründet am Freitag die Schließung seines einzigen ostdeutschen Produktionsstandorts im sächsischen Wilkau-Haßlau zum Jahresende.
  • Kapitaldiktat

    Kiew spielt va banque

    Ukrainisches Verfassungsgericht verhandelt über Zulässigkeit des staatlichen Bankensanierungsfonds. Bei negativem Urteil droht Finanzkrise.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Pop

    Er tut sie alle kennen

    Bunter Durchfall: Gezeichnete Liedtexte der deutschen Schicksalsband Tocotronic.
    Von Maximilian Schäffer
  • US-Wahl

    Blick nach drüben

    Europa ist seit Tagen auf den Wahlausgang in den USA fixiert. Doch es sollte auch nach Kanada schauen.
    Von Hannes Klug
  • Demokratie

    Ein Monster erfasste die Welt / Und frisst sie in rasender Schnelle: / Die Armen an Geist oder Geld, / Sie wählen mit Lust Kriminelle.
    Von Thomas Gsella
  • Nachschlag: Augenwischerei

    Sogenannte Plug-in-Hybride sind der neueste Schrei der Autoindustrie zum Geldscheffeln, ihr Absatz wird sogar noch als »umweltfreundlich« mit einer »Innovationsprämie« gefördert.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Vorgeschichte arabischer Frühling

    Prolog in der Westsahara

    Am Vorabend des »arabischen Frühlings« vor zehn Jahren ließ das Königreich Marokko das Protestcamp von Gdeim Izik räumen
    Von Jörg Tiedjen

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Es gibt zweierlei Demokratie, eine, die wir anerkennen, die zu feiern ist, und eine, die diktatorisch ist, also nicht anerkannt wird. Demokratie selbst ist nur noch Worthülse für das Wahlvolk.«

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!