Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 22. / 23. Juni 2024, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2801 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • 76 Jahre junge Welt

    Bitte keine Blumen!

    Zu unserem Geburtstag an diesem Sonntag wünschen wir uns neue Leserinnen und Leser. Denn es gibt immer noch eine Menge Menschen in diesem Land, die die Zeitung nicht kennen – aber brauchen.
    Von Verlag, Redaktion und Genossenschaft
  • Appelle und Initiativen

    Linke Kritik an Kriegen hat sich »im eigenen Land« (Liebknecht) zu bewähren – andernfalls ist sie keine, sondern verklausulierte Vaterlandsverteidigung.
    Von Nico Popp
  • Waffe des Tages: Meinungsumfragen

    Jeder zehnte Deutsche wäre im Angriffsfall zum Kriegsdienst bereit, fand das Meinungsforschungsinstitut Yougov heraus. Da ist noch Luft nach oben.
    Von Jan Greve
  • Geheimer Anschlag

    Auf Tauchgang

    Wie die USA im Bund mit Norwegen in einer verdeckten Operation die Nord-Stream-Pipelines zerstörten. Teil 1: Vorgeschichte und Vorbereitung.
    Von Seymour Hersh
  • Staatsterrorismus

    Fehlender Wille zur Aufklärung

    Debatte im Bundestag zu Pipelineanschlägen. Friedensmanifest von Wagenknecht und Schwarzer.
    Von Nick Brauns
  • Lkw-Unfall

    Krieg auf der Autobahn

    Mit tonnenweise Sprengstoff und Raketen beladene US-Militärlaster sind auf der Autobahn 6 ineinander gekracht, einer fing Feuer.
  • Repression gegen Linke

    Terrorkeule gegen Revolutionäre

    Kurdischer Jugendaktivist zu Haftstrafe verurteilt. Festnahme von Grup-Yorum-Unterstützer.
    Von Henning von Stoltzenberg
  • Wahl in der Hauptstadt

    Wegner und die Vornamen

    Berlin: Endspurt im Wahlkampf vor Neuwahl des Abgeordnetenhauses.
    Von Kristian Stemmler
  • Sanierung oder Schließung

    Konzern ohne Konzept

    Über Zahl und Lage der von Schließung betroffenen Filialen schweigen sich der für das Verfahren verantwortliche Generalbevollmächtigte Arndt Geiwitz und die GKK-Chefs hartnäckig aus.
    Von Gudrun Giese
  • »Cum-Ex«

    Verteidiger wider Willen

    Mit zahlreichen Dokumenten will der Angeklagte Berger belegen, dass die Finanzbehörden in Deutschland in den Jahren 2005 bis 2011 davon ausgingen, dass solche Geschäfte rechtmäßig waren.
    Von Claus-Jürgen Göpfert
  • Grenzregime

    EU macht dicht

    Brüssel erleichtert Abschiebungen. Leid Geflüchteter spielt keine Rolle.
    Von Wiebke Diehl
  • Ukraine-Konflikt

    Kiew geht die Munition aus

    Russland greift erneut ukrainische Energieversorgung an. Moldaus Regierung zurückgetreten.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Kampf um Rohstoffe

    Das Problem heißt Lithium

    Peru: Demonstrationen gegen Putschregierung gehen weiter. Inhaftierter Expräsident Castillo gibt erstes Interview.
    Von Thorben Austen, Quetzaltenango
  • Italien

    Energieknotenpunkt und Bollwerk

    Italien rüstet Libyen gegen Flüchtende auf. Energieabkommen soll Einfluss in Afrika verstärken.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Entwicklungswege

    Jeweils einzigartig

    Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat eine Grundsatzrede zur Modernisierung ohne Verwestlichung in der Volksrepublik gehalten. Diese Option sieht er auch für den globalen Süden.
    Von Jörg Kronauer
  • Damaskus unter Embargo

    Erdbeben sind keine PR-Angelegenheit

    Sanktionsregime gegen Syrien: Statt eines Strategiewechsels gibt es von seiten westlicher Diplomatie taktische Rhetorik zu hören.
    Von Aktham Suliman

Russland muss ­verlieren lernen.

Das sei der beste Schutz für kritische Infrastuktur, erklärte der CDU-Abgeordnete und Oberst a. D. Roderich Kiesewetter am Freitag in einer aktuellen Stunde im Bundestag zu den Anschlägen auf die »Nord-Stream«-­Pipelines
  • Seehandel

    Reeder im Gewinnrausch

    Hamburger Konzern will 63 Euro Dividende pro Aktie ausschütten: Dem Milliardär Klaus-Michael Kühne, der 30 Prozent an Hapag-Lloyd hält, brächte das rund 3,3 Milliarden Euro.
    Von Burkhard Ilschner
  • Europäische Umweltpolitik

    Renitente Stoffe

    Langlebig und äußerst mobil: Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen (PFAS) sind in der Arktis und Antarktis, in Wüsten und auf Gletschern, in tierischen Organen – und im menschlichen Organismus nachweisbar.
    Von Oliver Rast
  • Tagebuch – In dieser großen Zeit

    Herr Arbeiterführer und sein Knecht Petruschke

    Über den USA schwebt ein riesiger Ballon. Das ist nur ein ausgebüxter Wetterballon, beschwichtigen die Chinesen, »Spionage!« ruft Washington.
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Ausstellung

    Anonym und doch vertraut

    Der Maler Juan Genovés, die Illustratorin Ana Penyas: Über zwei außergewöhnliche Kunstausstellungen in Valencia.
    Von Erich Hackl
  • Kartoffelchips

    Wenn Sascha zu Besuch kam, war er / meistens blau, und ich war’s auch, / also machten wir zusammen weiter. // Sascha schrieb Drehbücher. / Doch wenn er sie nicht unterbringen / konnte, gab er sich die Kante.
    Von Florian Günther
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Imperialistischer Krieg

    Willkommener Vorwand

    Vor 125 Jahren explodierte die »USS Maine« im Hafen von Havanna.
    Von Volker Hermsdorf
  • Chronik

    Anno … 7. Woche

    1943: Rommels letzte Offensive; 1943: Goebbels’ Sportpalastrede; 1968: Vietnam-Kongress an der TU Berlin; 2003: Massenproteste gegen den Irak-Krieg
  • Manifest für Frieden

    Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer sprechen sich in einer Petition für eine sofortige Verhandlungslösung im Krieg in der Ukraine aus.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wenn dem saturierten Bourgeois der Spiegel vor die Nase gehalten wird, reagiert er reflexartig wie ein tollwütiger Hund, weil er seine hässliche Fratze nicht als die seine zu akzeptieren vermag. «
  • Rassistenwitze

    Für das Auswärtige Amt ist Afrika für Safari da, das Leokostüm ein Muss. Mit solcher Heiterkeit kann Selenskij nicht dienen.
    Von Arnold Schölzel
  • Immobilienmarkt

    Ringen um Höhe

    Zwei geplante Hochhäuser in München spalten die Stadtgesellschaft. Der Bauherr und die »grüne« Stadträtin träumen von einem »urbanen Quartier«.
    Von Rudolf Stumberger
  • Spitzkohlgratin

    »Was kann die Natur dafür, dass die Grünen Panzer schicken?« frage ich in die Runde. Eisiges Schweigen. »Die Natur kann ’ne Menge dafür«, sagt Roswitha. »Sie hat diese Leute hervorgebracht.«
    Von Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen!

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!