Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Donnerstag, 21. Oktober 2021, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
  • Kolonialismus

    Ausbeutung ist Chefsache

    Afrika: Bundesregierung will Absatzbedingungen für deutsche Konzerne verbessern. Impfpatente und IWF-Hilfen werden nicht freigegeben
    Von Simon Zeise
  • Abokampagne

    Auf Schultern von Riesen

    Mit der Tageszeitung junge Welt immer den Überblick über das Weltgeschehen behalten – jetzt zum Aktionspreis.
    Von Kommunikation
  • Miteinander reden

    In Kontakt kommen

    Die junge Welt ist mit Ständen auf politischen Festen vertreten. Kommen Sie vorbei!
    Von Aktionsbüro
  • Weltfriedenstag

    Frieden ist keine Frage

    Die diesjährige Beilage »Krieg & Frieden« erwartet jW-Leserinnen und -Leser am 1. September.
  • War must go on

    Mit markigen Worten hat der US-Präsident Rache für die Anschläge in Kabul geschworen. Da kommt die Resolution ins Spiel, der der Bundestag am Mittwoch bei Enthaltung der meisten linken Abgeordneten zustimmte.
    Von Knut Mellenthin
  • Lächerlich gering

    Mehr als acht Prozent der Menschen in Deutschland sind auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen. In der Summe sind es etwa 6,8 Millionen Menschen, die den Gürtel enger schnallen müssen.
    Von Andreas Aust
  • Krieg in Afghanistan

    Die Geister, die ich rief

    Nach Anschlag auf Kabuler Flughafen: US-Präsident Biden kündigt Vergeltung an. Dschihadistenmilizen entstanden unter Augen der NATO-Besatzer.
    Von Wiebke Diehl
  • Krieg in Afghanistan

    Stabilität hat Vorrang

    Afghanistan: Beijing und Moskau setzen auf Wirtschaftskooperation statt Militärintervention.
    Von Wiebke Diehl
  • Schweinemastanlage in Alt Tellin

    »Es gab immer wieder Verstöße gegen Gesetze«

    Mecklenburg-Vorpommern: Gegner von möglichem Wiederaufbau der größten Schweinemastanlage Europas sehen sich gestärkt. Ein Gespräch mit Leo Kraus.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Nach Hochwasser in NRW

    Wohnraum für Flutopfer geplant

    NRW: Nach der Hochwasserkatastrophe im Juli droht den Betroffenen Obdachloskeit im Herbst und Winter.
  • Humanitäres Recht

    Amtliche Willkür

    »Tag der Vermissten«: Der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes warnt vor erschwertem Familiennachzug. Betroffene werden oft an weit entfernte Botschaften verwiesen.
    Von Annuschka Eckhardt
  • Häufung homophober Attacken

    Protest mit gemischten Gefühlen

    CSD-Wochenende in Köln. Opfer homophober Polizeigewalt erhält nach fünf Jahren Schmerzensgeld.
    Von Markus Bernhardt
  • Gewerkschaftliche Organisierung

    Abwärtstrend umkehren

    Verdi-Studie: Wähler wollen höhere Tarifbindung und Eingreifen des Staats. Arbeitsbedingungen bei Onlinehändler Amazon stoßen auf Ablehnung.
    Von Raphaël Schmeller
  • Personalabbau

    Airbus setzt auf Eskalation

    Im Streit mit Flugzeugbauer um Konzernumbau fordert IG Metall jetzt Sozialtarifvertrag.
    Von Susanne Knütter
  • Krieg in Afghanistan

    Verheerender Anschlag in Kabul

    Bis zu 90 Tote nach Attentat am Flughafen. Evakuierungen enden, insgesamt über 100.000 Menschen ausgeflogen.
  • Bennet-Besuch in USA

    Widerstand an jedem Ort

    Dutzende propalästinensische Aktivisten haben am Donnerstag (Ortszeit) in Washington gegen den Besuch des israelischen Premierministers Naftali Bennett protestiert.
  • Kurdistan

    Zivilisten mit Waffen

    Türkische Angriffe auf kurdische Gebiete im Irak und Syrien. Bevölkerung mobilisiert sich für »Volkskrieg«. Eindrücke aus Rojava.
    Von Tim Krüger, Kamischli
  • Schottland

    Abkommen mit Schwächen

    Schottland: SNP und Grüne vereinbaren Koalition – Mitgliedervotum soll entscheiden. Unabhängigkeit bleibt Ziel. Kritik von links.
    Von Christian Bunke
  • Indien

    Ratlosigkeit in Neu-Delhi

    Indien investierte über die Jahre kräftig in Afghanistan. Umgang mit neuen Machthabern schwierig.
    Von Thomas Berger

Offenbar haben entscheidende Teile der Afghanen die vergangenen zwei Jahrzehnte aller Hilfe zum Trotz als Besatzungszeit empfunden.

Der Journalist Jacques Schuster wunderte sich am Freitag in der Welt darüber, dass der militärisch forcierte Export von Demokratie und Menschenrechten in Afghanistan nicht funktionierte.
  • Der Westen und die Taliban

    Gründlich verheert

    Die afghanische Wirtschaft ist in einem katastrophalen Zustand. Reiche Rohstoffvorkommen sind erst langfristig nutzbar.
    Von Reinhard Lauterbach
  • HipHop

    Der König hat Gicht

    Regieren oder verwalten: Das neue Nas-Album »King’s Disease II«.
    Von Thomas Salter
  • Kino

    Ein langsamer Abschied

    Der Dokumentarfilm »Die Rote Kapelle« überzeugt künstlerisch, scheitert jedoch wegen seines Geschichtsrevisionismus.
    Von Felix Bartels
  • Krieg und Frieden

    Die Katze lebte noch, aber ihr Bauch / war offen, und ihre Därme lagen / dampfend neben ihr im Schnee, während / ihre Hinterpfoten zitterten; sie hatte / eine Nylonschlinge um den Hals.
    Von Florian Günther
  • Nachschlag: Margaritaville

    Schon wieder »South Park« im jW-Nachschlag. Aber das nicht zu unrecht: Die US-Animationsserie ist einfach brillant, wenn es darum geht, politischen Themen auf satirische Weise zu behandeln.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Kalter Krieg

    Fauler Kompromiss

    Vor 50 Jahren wurde das Viermächteabkommen über Berlin unterzeichnet. Mittelbar war es eine Blaupause für die Preisgabe der DDR und die erste diplomatische Kapitulation des Ostblocks vor dem Westen.
    Von Marc Püschel

Kurz notiert

  • Höhere Moral

    Der größte Niedriglohnsektor der EU benötigt Nachschub. Ohne billige Arbeitskraft keine anständige Exportquote.
    Von Arnold Schölzel
  • Bildreportage

    Wahre Berufung

    Tänzer in Peru: Juan Pablo hat sich Liebe zum Ballett nicht ausreden lassen. Zweiter Teil der Reihe »La Forma Masculina«.
    Von Santiago Barreiro
  • Banana Fritters

    »Come Mister Taliban, Tali mi Banana!« Doris' sonore Altstimme erfüllt das Wohnzimmer mit Calypsoklängen. »Daylight comes and we want go ho-ome!« Verstört blickt Roswitha von einem Schreiben der Rentenversicherung auf.
    Von Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!