3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. September 2021, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Belarus

    Die Amis und der Neonazi

    Belarus: Festgenommener Blogger hat im ukrainischen Neonazibataillon »Asow« gekämpft und ist im State Department empfangen worden.
    Von Reinhard Lauterbach
  • #KeinMarxistillegal

    Wer ist morgen dran?

    Erste Pressestimmen zur Beobachtung durch den Verfassungsschutz.
  • Buchmesse für alle

    Ein gutes Stück Buchmesse

    Die ersten tausend Exemplare der Literaturbeilage werden verteilt, weitere können gerne folgen.
  • In deutschem Namen

    Während Berlin die Einigung in höchsten Tönen lobt und Außenminister Heiko Maas gar von »echter Versöhnung« schwafelt, umfasst sie gerade nicht, was eigentlich im Mittelpunkt stehen sollte.
    Von Jörg Kronauer
  • Monopol auf dem Mietmarkt

    Innenansichten einer Blase

    Berliner Immobilienmarkt ist überhitzt. Durch Fusion wollen sich Deutsche Wohnen und Vonovia gegen den Absturz wappnen.
    Von Johannes Hub
  • Wohnen macht arm

    Miete vom Mund absparen

    Familien in Berlin können Preissteigerungen nicht stemmen. Senat füttert Immobilienhaie.
    Von Johannes Hub
  • Die Kommune als Schauspiel

    Schauspiel der Revolution

    Mit »Die Tage der Kommune« hebt Bertolt Brecht die Geschichte der ersten proletarischen Revolution zu ihrer Durchleuchtung auf die Bühne.
    Von Jürgen Pelzer
  • Arbeiterjugend

    »Sie wurden völlig im Stich gelassen«

    Jugendarbeit in Pandemiezeiten erschwert. Verein »Die Falken« weiter für sozialistische Erziehung engagiert. Ein Gespräch mit Bundesvorsitzende Loreen Schreck.
    Interview: Henning von Stoltzenberg
  • Coronapandemie in der BRD

    Fahrlässige Verordnung

    Vergütung von Coronaschnelltests ermöglicht offenbar großangelegten Betrug.
    Von Annuschka Eckhardt
  • Coronapolitik in der BRD

    Versorgung versprochen

    Nach Bund-Länder-Beratungen: Kinder ab zwölf Jahren sollen demnächst gegen Coronavirus geimpft werden können. EU-Zulassung steht aus.
    Von Kristian Stemmler
  • Datensammelwut

    Bayerische Begehrlichkeiten

    LKA sucht nach neuer Ermittlungssoftware. Linke kritisiert Zuschnitt auf US-Firma Palantir.
    Von Marc Bebenroth
  • Coronapandemie

    Angst zu Hause

    Im Jahr 2020 nahm die Gewalt gegen Kinder in Deutschland dramatisch zu. Mehr Kinder kamen gewaltsam zu Tode, die Zahl der Missbrauchsfälle stieg deutlich an, noch verheerender war der Anstieg bei der Kinderpornographie.
    Von Bernd Müller
  • Jugend gegen Räumung

    »Kultur- und Wohnraum wird zur Ware«

    Berlin: Jugendliche kämpfen und demonstrieren gegen Verdrängung. Ein Gespräch mit Luise Keller, Aktivistin des Bündnisses »Jugend braucht Raum«.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Kampf gegen Werkschließungen

    Massenaufzug vor Werken

    Betriebsräte des Autobauers Nissan und Gewerkschafter riefen am Freitag die Beschäftigten der drei von der Schließung bedrohten Werke in Barcelona zu einem zweistündigen Streik auf.
  • BRD-Abkommen mit Namibia

    Warme Worte und Peanuts

    Deutschland erkennt Völkermord in Namibia an – einen Anspruch auf Entschädigung aber nicht.
    Von Christian Selz, Kapstadt
  • Nach 20 Jahren

    Der Krieg geht weiter

    Afghanistan: Abzug von US-Truppen schreitet voran. Attentate auf Zivilisten, Tausende fliehen vor Kämpfen.
  • Präsidentenwahl in Syrien

    Ungefährdeter Erfolg

    Baschar Al-Assad für vierte Amtszeit als Präsident Syriens mit absoluter Mehrheit wiedergewählt.
    Von Karin Leukefeld
  • Konflikt im Kaukasus

    Baku zündelt

    Aserbaidschanische Truppen verschleppen armenische Soldaten. Russischer Geheimdienst soll Grenze sichern.
    Von Nick Brauns

Den chinesischen Kommunisten ist nicht zu trauen.

Die Wiener Zeitung Die Presse am Freitag anlässlich der Geheimdienstanweisung von US-Präsident Joseph Biden zum Ursprung des Coronavirus
  • Monopol auf dem Mietmarkt

    Regierung füttert Immobilienhaie

    Nach den am Dienstag verkündeten Plänen von Branchenprimus Vonovia, den Konkurrenten Deutsche Wohnen übernehmen zu wollen, regt sich Widerstand.
    Von Simon Zeise
  • Landwirtschaftspolitik

    Klimaschutz blockiert

    Keine Einigung auf EU-Agrarreform. Bundesregierung wehrt sich gegen Öko- und Sozialstandards.
    Von Steffen Stierle
  • Komische Kunst

    Bomben für Broder

    Und andere Irre: Eine Rundumrufschädigung zur 500. Titanic-Ausgabe.
    Von Torsten Gaitzsch
  • Sachsen-Anhalt

    Im braunen Sud

    Tatsächlich gehört »Die Basis« neben der Gartenpartei und der Tierschutzallianz zu den aussichtsreichen Kandidaten für einen Einzug in das Magdeburger Parlament.
    Von Bernhard Spring
  • Klassenkampf

    Ein bisschen Frieden

    Der französische DDR-Kenner Gilbert Badia und sein Buch über den Spartakismus.
    Von Stefan Ripplinger
  • Nachschlag: Sondeln

    Die spinnen doch, die Engländer! Glaubt man der britischen Serie »Detectorists«, ist es des Briten liebste Freizeitbeschäftigung, mit Metalldetektoren auf Schatzsuche zu gehen.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Geschichte der USA

    Rassistischer Lynchmob

    Am kommenden Montag begeht die »1921 Tulsa Race Massacre Centennial Commission« der afroamerikanischen Gemeinde von Tulsa im US-Bundesstaat Oklahoma den 100. Jahrestag des Massakers von Tulsa.
    Von Jürgen Heiser

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wäre es für den Wissenschaftsbetrieb nicht vielleicht sinnvoller, die Abschaffung eines Systems in Angriff zu nehmen, das den Kolonialismus neuer und alter Art weiterbetreibt?«
  • »Der Sozialismus ist erledigt«

    Am 28. Mai 1871 erklärte die Versailler Armee den Sieg über die Pariser Kommune. Dann begannen die Massenerschießungen. Auszug aus Lissagarays Geschichte des Aufstandes.
  • Nicht von vornherein Unsinn

    Der verstorbene Menschheitskenner und Sänger Wiglaf Droste verbesserte schon vor Jahrzehnten einen Song von Bob Dylan (»Musse pfeife inne Wind«) mit dem Satz: »Weißer Mann viel Scheiße im Kopf.«
    Von Arnold Schölzel
  • Bildreportage

    Zeuge der »Troubles«

    Ein Gewerkschafter hält mit der Kamera den Beginn des Nordirlandkonflikts fest.
    Von Frankie Quinn
  • Barbarenkuchen

    Ein bisschen Köpfchen braucht man schon für einen guten Songtext, egal, wie doof die anderen sind, pardon, wie anders doof.
    Von Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!