Gegründet 1947 Freitag, 18. September 2020, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2351 GenossInnen herausgegeben
  • Befristete Beschäftigung

    Von Frist zu Frist

    Für die Betroffenen bedeutet das permanente Unsicherheit. Die Chancen auf eine Mietwohnung oder einen Kredit sinken deutlich, wenn kein unbefristeter Vertrag vorgelegt werden kann.
    Von Steffen Stierle
  • Schuften im McJob

    Seit dem Jahrtausendwechsel hat sich in Deutschland ein breiter Niedriglohnsektor herausgebildet, der mittlerweile fast ein Viertel aller Beschäftigten umfasst.
    Von Christoph Butterwegge
  • Krümeldynastie des Tages: Bahlsen-Familie

    Im Frühjahr 2019 outete sich Verena Bahlsen als Kapitalistin, die sich Segelyachten »und so was« kaufen wolle, sowie als »Expertin« zu Zwangsarbeitern während der Nazizeit. Nun bekommt sie die Quittung dafür.
    Von Kristian Stemmler
  • Rechtswidrige Sanktionen

    Gnadenloses Strafregiment

    Bundesregierung: Jede fünfte Hartz-IV-Kürzung betrug zuletzt mehr als 30 Prozent – und war damit laut Karlsruher Urteil verfassungswidrig
    Von Susan Bonath
  • Kommunistischer Barde

    Wessen Platte ist die Platte?

    Dem Sänger, Schauspieler und Schallplattenlizenzionär Ernst Busch zum 120. Geburtstag
    Von Carola Schramm
  • Maßnahmen gegen Wohnungsnot

    Den Kompromiss im Hinterkopf

    Deutscher Mieterbund stellt zwölf Forderungen, um Wohnungskrise zu begegnen – und macht der Eigentümerseite Angebote.
    Von Jan Greve
  • Wasserstraße und Hochwasserschutz

    Erfolgreicher Widerstand

    Bayern: Donauausbau »light« beginnt im Sommer. Maximalprogramm der Landesregierung vom Tisch.
    Von Tilman Baur
  • DGB-Jahresauftakt

    Hauptsache armutsfest

    DGB-Bundesvorstand stellt Schwerpunkte für 2020 vor: Stärkung der Tarifbindung, Anhebung des Mindestlohns und Stabilisierung der Rente
    Von Susanne Knütter
  • »Energiewende«

    Neue Kraftwerke ans Netz

    Regierung legt Gesetzentwurf zum Kohleausstieg vor. »Anpassungsgeld« für erwerbslose »Kumpel«.
  • Venezuela BRD

    Zurück nach Hause

    »Großmutter Kueka« ist auf dem Weg nach Hause: Der rund 30 Tonnen schwere Findling war 1998 aus Venezuela abtransportiert und in Berlin aufgestellt worden. Nun gab es offenbar eine Einigung und der Stein kehrt zurück
  • Venezuela

    Guaidó auf Reisen

    Venezuela: Oppositionspolitiker in Bogotá, Brüssel und Davos. US-Außenminister wirft Caracas Terrorunterstützung vor
    Von Santiago Baez
  • Ukraine

    Man verträgt sich wieder

    Ukrainischer Regierungschef bleibt im Amt. Spekulationen über Intrigen der Oligarchen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Großbritannien

    Flügelflattern bei Labour

    Großbritannien: Kandidaten für den Parteivorsitz bringen sich in Stellung. Gewerkschaften positionieren sich
    Von Christian Bunke, Manchester
  • China und Vietnam

    »Traditionelle Freundschaft«

    China und Vietnam feiern 70 Jahre diplomatische Beziehungen. Konflikt um Südchinesisches Meer soll im Dialog beigelegt werden
    Von Stefan Kühner

In der DDR konnte man selten Sport in einer Sportstätte machen, wenn man nicht olympia­verdächtig war.

Bundeskanzlerin Angela Merkel laut Nachrichtenagentur dpa am Dienstag in Berlin bei der Verleihung der Auszeichnung »Sterne des Sports«
  • Neoliberale »Reformen«

    Häppchen mit Konzernbossen

    Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron umgarnt in Versailles Chefs von 180 internationalen Großunternehmen. Vor den Toren protestiert das Volk.
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Sozialismus des 21. Jahrhunderts

    Umverteilung in China

    Finanzwetten von Staatskonzernen werden eingedämmt. Mehr Investitionen aus dem Ausland. Beschäftigungsziel übererfüllt.
  • Kulturpalast

    Musterkulturhaus

    Dem Kulturpalast der Maxhütte in Thüringen droht der Einsturz. Eine Initiative will den verhindern
    Von Arnold Schölzel
  • Fellini, Brejchová

    Lange Zeit konnte sich meine Freundin Renata nicht von einer völlig vertrockneten Rose trennen, der man ansah, dass sie einmal rot gewesen war: »Das ist mein Gruß von Federico Fellini.«
    Von Jegor Jublimov
  • Kino

    Fleischklopfer aus Holz

    Nostalgisch drüber: »Bad Boys for Life« mit Will Smith und Martin Lawrence.
    Von Peer Schmitt
  • Nachruf

    Der Wortarbeiter

    Schauspieler Eberhard Mellies fand in Rostock die letzte Ruhe.
    Von F.-B. Habel
  • Rotlicht: Kommunitarismus

    Im wesentlichen ausgedacht in den USA der 70er und 80er Jahre stellt der Kommunitarismus eine im Grunde konservative Antwort auf wahrgenommene Krisenerscheinungen »atomisierter« moderner Gesellschaften dar.
    Von Daniel Bratanovic
  • Nachschlag: Schritt voraus

    In der Reihe »Re« auf Arte wurde die Umweltschutzbewegung »Extinction Rebellion« als radikale Kraft am Rande des »Ökoterrorismus« vorgestellt. Ist sie das wirklich?
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Geschichtspolitik in Spanien

    Gedenken und Würdigung

    Spaniens neue Regierungskoalition will die Aufarbeitung der Franco-Diktatur weiter vorantreiben. Rechte Parteien und Gruppierungen blockieren jedoch das demokratische Gedenken auf regionaler und lokaler Ebene.
    Von Carmela Negrete
  • AfD-Teilnahme an Auschwitz-Gedenken

    »Inszenierung auf den Rücken der Opfer«

    Der Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf will auch der lokalen AfD die Teilnahme am Gedenken an die Auschwitz-Befreiung vor 75 Jahren ermöglichen. Antifaschisten fordern würdiges Erinnern. Ein Gespräch mit Tim Reiche.
    Von Lothar Bassermann
  • Handball

    Kitzel im Ergebnisland

    »Ich weiß, dass wir ein Ergebnisland sind, aber das steht für mich nicht an erster Stelle«, sagte Handballbundestrainer Christian Prokop am Montag nach einem 34:22 gegen EM-Gastgeber Österreich.
    Von Jens Walter
  • Fußball

    Wo war Martina? jW auf dem Platz

    Das jW-Team hatte in der Abwehrschlacht entwickelte Routinen am Ende des ersten Durchgangs allerdings satt und verstieg sich bei Ausrufung der letzten zwei Minuten zu der ...
  • Sei kein Wellensittich

    Als ich 2002 in Ushuaia eine Japanerin kennenlernte, konnte ich nicht ahnen, dass diese kurz darauf bei der Fußballweltmeisterschaft die Chefdolmetscherin von Marcelo Bielsa sein würde. Sie wusste es sicher schon.

Jetzt 3 Monate die junge Welt kennenlernen – für 62 € im Protest-Abo.