3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. September 2021, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Staatsumbau

    Putsch und Gegenputsch

    Fünf Jahre nach Putschversuch in der Türkei kontrolliert Präsident Erdogan fast alles. Bogazici-Studierende zeigen, dass Proteste sich lohnen.
    Von Emre Sahin
  • Es liegt nichts vor

    Am Montag ließ das Landgericht Erfurt neun Angeklagte, darunter Mitglieder der Nazirockband »Turonen«, laufen. Sie hatten 2014 im thüringischen Ballstädt eine Feier überfallen und zehn Menschen verletzt, einige schwer.
    Von Arnold Schölzel
  • Contra des Tages: Markus Meckel

    Unter den Teilnehmern der Contra-Kundgebung vor der kubanischen Botschaft in Berlin am Mittwoch war, berichten Augenzeugen, auch Markus Meckel. Damit ist klar, dass es wirklich ernst wird.
    Von Nico Popp
  • Syrien

    Unabhängigkeit nicht gewollt

    Wie der Westen den Mittleren Osten destabilisiert, um den eigenen Einfluss zu erhalten.
    Von Karin Leukefeld
  • Arabische Welt

    Von Partnern und Gegenspielern

    Wer will was im Mittleren Osten? Der geplante US-Rückzug bringt Spielräume für andere Akteure.
    Von Karin Leukefeld
  • Bauhaus

    Der klarste Kristalliker

    Schiffe, Küsten, Kirchturmspitzen: Vor 150 Jahren wurde Lyonel Feininger geboren, ein Geburtshelfer der deutschen Moderne.
    Von Holger Teschke
  • Zukunft der DKP bedroht

    »Mittlerweile bedauern das alle«

    Vertreterin von Die Linke stimmte im Bundeswahlausschuss dafür, die DKP nicht zur Bundestagswahl zuzulassen. Ein Gespräch mit Thies Gleiss, Sprecher der Parteiströmung Antikapitaltistische Linke.
    Interview: Kristian Stemmler
  • Repressionen gegen Demonstrierende

    Verbotene Versammlungen

    NRW: Bündnis gegen Versammlungsgesetz reicht Klage gegen das Land ein.
    Von Henning von Stoltzenberg
  • Drogenpolitik

    Widersprüchlicher Umgang

    Bei Konsum illegaler Drogen schwingt der Staat weiter die große Keule
    Von Markus Bernhardt
  • Prekäre Erwerbsquellen

    Minijobber joblos

    DGB fordert Reform und Sozialversicherungspflicht für geringfügige Beschäftigung.
    Von Oliver Rast
  • Folgen der Pandemie

    Miese Laune bei Azubis

    Der Befund der IG-Metall-Studie: Die Qualität der Lehre sinkt und die Perspektiven in der Branche der Metall- und Elektroindustrie sind für Auszubildende schlecht.
    Von Carmela Negrete
  • Drogenpolitik

    »Gesundheitliche und soziale Schäden verhindern«

    Verband für akzeptierende Drogenarbeit stellt Jahresbericht zu Drogen- und Suchtfragen vor und kritisiert die Ausrichtung der Drogenpolitik in der Bundesrepublik. Ein Gespräch mit Heino Stöver.
    Interview: Markus Bernhardt
  • Fake News und Doppelmoral

    Kampagne gegen Kuba

    Westliche Medien hetzen mit Falschmeldungen gegen sozialistische Insel.
    Von Volker Hermsdorf
  • Folgen des Klimawandels

    Land unter auf der Krim

    Jalta: Heftigste Regenfälle seit 56 Jahren lösen Schlammlawinen aus. Folge des globalen Klimawandels.
    Von Franziska Lindner, Jalta
  • Proteste in Palästina

    Ruf nach Rücktritt wird lauter

    Proteste gegen Palästinenserpräsident Abbas halten an. Polizeigewalt nimmt zu.
    Von Gerrit Hoekman
  • »Festung Europa«

    Folter im EU-Auftrag

    Bericht von »Amnesty International« zu Misshandlungen von Flüchtlingen in Libyen: Brüssel trägt Mitschuld.
    Von Ulla Jelpke
  • Nordirlandkonflikt

    Kritik an Amnestiegesetz

    Britische Regierung plant Straferlass für Täter im Nordirlandkonflikt
    Von Dieter Reinisch

Der Palast der Republik basiert auf der Idee eines Kulturhauses als ebenso öffentlicher Ort der Bevölkerung wie repräsentativ für die Selbstdarsteller des Staates.

Die Nachrichtenagentur dpa erläuterte am Donnerstag in einem Hintergrund zum Berliner Humboldt-Forum die Funktion des einstigen Palastes der Republik.
  • Das große Geld

    Superreiche machen fest

    Rotterdam will einen Hafen extra für Luxussuperyachten errichten. Damit sollen superreiche Milliardäre angelockt werden. Banker reiben sich bereits die Hände.
    Von Gerrit Hoekman
  • Opec plus

    Ungewisse Einigung

    Angebliche Verständigung zwischen Saudi-Arabien und den Emiraten über Ölförderung.
    Von Knut Mellenthin
  • Ausstellung

    Ruhig blickt die Kamera

    Mit der Ausstellung »Circles« entlarvt die Dokumentarfilmerin Laura Poitras den Überwachungsstaat.
    Von Matthias Reichelt
  • Stadt und Land

    Die Berliner Hamptons

    Wenn es den Berliner aufs Land zieht, fährt er in die Uckermark. Die kleinen Ortschaften zwischen Havel und Oder sind für den Hauptstädter das, was für den New Yorker die Hamptons sind.
    Von Bernhard Spring
  • Literatur

    Ernstgemeinte Witzfiguren

    Judith Kellers Roman »Oder?« zelebriert die Befreiung vom Plot.
    Von Katharina Bendixen
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Vor dem CSD

    Kreuzzug gegen Minderheiten

    Erschreckende Gewalt gegen LGBTQ-Community in ganz Europa. Mehrere Todesopfer alleine in diesem Monat.
    Von Markus Bernhardt
  • Leichtathletik

    »Das machen wir auch!«

    Wie Leipzig vom Ausdauerdreikampf »A-3-K« in der DDR zum Triathlon fand.
    Von Andreas Müller
  • Beim Fanwalt

    Blauer Montag

    Es ist noch nicht so lange her, dass die Deutsche Fußballiga (DFL) in der ersten und zweiten Liga auf Druck der Fanszenen die unsäglichen Montagsspieltage abgeschafft hat. Dachte man.
    Von René Lau

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!