3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Montag, 2. August 2021, Nr. 176
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 16.07.2021, Seite 2 / Ausland
Fake News und Doppelmoral

Kampagne gegen Kuba

Westliche Medien hetzen mit Falschmeldungen gegen sozialistische Insel
Von Volker Hermsdorf
2.JPG
Auch in Buenos Aires fand am Mittwoch (Ortszeit) eine Kundgebung in Solidarität mit dem sozialistischen Kuba statt

Während die innenpolitische Lage in Kuba seit den Protesten vom Wochenende, bei denen eine Person ums Leben kam, in den vergangenen Tagen stabil geblieben ist, setzen westliche Medien ihre Fake-News-Kampagne fort. So verbreiteten Nachrichtenagenturen am Donnerstag Meldungen über die Festnahme von »mehr als 5.000 Menschen, darunter mindestens 120 Aktivisten und Journalisten«.

Als Quelle dafür dient das von US-Diensten und der rechten »Bacardi-Stiftung« geförderte Onlineportal 14ymedio der Bloggerin Yoani Sánchez, die auch bei der Deutschen Welle und dem spanischen Medienkonzern »Prisa« auf der Gehaltsliste steht. Sánchez behauptete laut dpa außerdem, dass es »viel mehr Tote gegeben haben könnte«, und beruft sich dabei auf Berichte »unabhängiger Journalisten«. Als bewusste Falschmeldung erwies sich auch eine Nachricht über die Verhaftung der »Korrespondentin« der ultrarechten spanischen Zeitung ABC, Camila Acosta. Acosta wurde zwar festgenommen, doch verfügt ABC in Kuba über keine akkreditierten Korrespondenten.

Unter dem Titel »Prominente zeigen Solidarität« verbreiteten dpa und andere, dass »zahlreiche Prominente, darunter die Sängerin Gloria Estefan«, sich mit Regierungsgegnern »solidarisiert« hätten. Dieselben Medien erwähnten aber mit keinem Wort die Solidaritätserklärungen von Pink-Floyd-Gründer Roger Waters und anderer Weltstars für Kuba. Einer weiteren von zahlreichen Medien übernommenen dpa-Meldung zufolge ist »der Zugang zum Internet zeitweise blockiert« gewesen, »so dass die Außenwelt nur wenig erfuhr«. Abgesehen davon, dass Telefone störungsfrei funktionieren und Fake-Videos der Systemgegner weltweit kursieren, hat keines dieser Medien berichtet, dass das Programm für Videokonferenzen »Zoom« von den USA seit jeher für Interessenten in Kuba blockiert wird.

Die kubanische Regierung ergriff unterdessen Sofortmaßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und die Versorgung mit Medikamenten, Lebensmitteln und Strom zu verbessern. Wie Ministerpräsident Manuel Marrero am Mittwoch (Ortszeit) ankündigte, soll bis August die Sanierung mehrerer Kraftwerke abgeschlossen sein. Bis Ende August könnten zudem 80 Prozent der Bevölkerung mindestens die erste Impfdosis gegen Covid-19 erhalten haben. Und ab Montag dürfen Reisende Lebensmittel, Hygieneartikel und Medikamente in unbegrenzter Menge zollfrei einführen.

Angesichts der Vorwürfe gegen Havanna warf die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Marija Sacharowa, der US-Regierung am Donnerstag »Doppelmoral« vor. »Das Weiße Haus erklärt, dass die Proteste in Kuba die US-Politik gegenüber dem Land ›beeinflussen‹ werden. Aber was ist mit den Protesten in Frankreich?« schrieb Sacharowa auf Telegram und verwies auf Demonstrationen vom Mittwoch abend in verschiedenen französischen Städten, wo die Polizei Schlagstöcke, Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt hatte.

Kundgebung gegen Contra-Aktion in Frankfurt/Main: Freitag, 16. Juli, 18.30 Uhr, Opernplatz

Marx für alle!

Die junge Welt gibt's jetzt im Aktionsabo! Für 62 € erhältst du 3 Monate lang die gedruckte Ausgabe der jW, danach endet das Abo automatisch.

Jetzt selber abonnieren, verschenken oder schenken lassen!

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Klaus G. (16. Juli 2021 um 11:35 Uhr)
    Herzlichen Dank für Ihre Hinweise, wie wir von Nachrichtenagenturen und Medienkonzernen durch ständige Falschmeldungen und Verschweigen tatsächlicher Ereignisse manipuliert werden. Sie sollten diesem Thema weiterhin breiten Raum in Ihrem Medium einräumen! Diese Arbeit ist um so wichtiger, weil sowohl der öffentlich-rechtliche Rundfunk als auch die privaten Medienkonzerne seit einiger Zeit eine Kampagne gestartet haben, um vor Verschwörungserzählungen insbesondere in Onlinemedien zu warnen. Dass die unverschämtesten Märchen in den Nachrichtensendungen der etablierten Medien verbreitet werden, sollten wir uns bewusst machen. So wurde kürzlich in den Nachrichtensendungen des WDR ohne irgendwelche Belege die Behauptungen von Behördenvertretern lanciert, dass im Zusammenhang mit den bevorstehenden Bundestagswahlen Cyberattacken Russlands oder Chinas zu erwarten seien. Das ist pure Propaganda und dient dem Aufbau eines Feindbildes in der Bevölkerung. Schlichte Verschwörungstheorien, präsentiert im Format einer Nachrichtensendung. Ich erinnere auch an die Diskreditierung des chinesischen Unternehmens Huawei durch unbewiesene Behauptungen von Spionagetätigkeit, um dem Unternehmen bei der Vergabe von Aufträgen für den Aufbau des »5G«-Netzes zu schaden.

Ähnliche:

Regio:

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!