3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • G7-Gipfel

    Allianz gegen Beijing

    G7-Staaten nehmen China ins Visier und beschließen »kollektives Vorgehen«. Kritik an Ankündigungen zum Klimaschutz und Impfstofflieferungen an ärmere Länder.
    Von Jörg Kronauer
  • Die Einkreiser

    Das aktuelle NATO-Manöver in der Ostsee spiegelt ein reales Problem der westlichen Kriegsallianz wider: Sie hat sich übernommen, als sie 2004 die drei baltischen Staaten aufnahm.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Offenbarung des Tages: Springers Blätter

    Die Schreiberlinge der Springer-Presse haben es nicht leicht. Tagtäglich müssen sie die gesellschaftlichen Verhältnisse so grotesk verzerren, dass die ewig selben Feindbilder bedient werden.
    Von Jan Greve
  • Kampf um Land in Brasilien

    »Wir werden zurückkehren!«

    Brasilien: Nach Drohungen und wegen Angst vor Massaker müssen sich Landbesetzer des Camps »Manoel Ribeiro« zurückziehen.
    Von Kristian Stemmler
  • Kampf um Land in Brasilien

    Der kollektive Gedanke

    Wiederaneignung. Über die revolutionäre Bauern- und Landlosenbewegung in Brasilien.
    Von Kristian Stemmler
  • Familiengeschichte

    Küchentischtäter

    Während des Faschismus notorisch, nach Kriegsende nur noch »äußerlich« Nazi gewesen: Auszüge aus »Metzelsupp und Marschgetös«.
    Von Wolfgang Liesigk
  • Vor Innenministerkonferenz

    Verbot von Schwarz-Weiß-Rot

    Innenminister wollen Zeigen von Reichsfahnen und Reichskriegsflaggen künftig erschweren.
  • Schutz von Hilfesuchenden

    »Rechtspraxis muss jetzt geändert werden«

    Nach Urteil von EuGH können Geflüchtete in der BRD einfacher »subsidiären Schutz« erhalten. Ein Gespräch mit Peter von Auer, rechtspolitischer Referent von Pro Asyl.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Repression

    Friedensdelegation festgesetzt

    Düsseldorf: Bundespolizei verhindert Flug von Friedensaktivisten in die kurdischen Autonomiegebiete im Nordirak.
  • Bundestagswahlkampf

    Punktsieg für Parteispitze

    Beim Grünen-Parteitag wurden weitergehende Forderungen abgeschmettert. Kanzlerkandidatin Baerbock will »ermöglichen« statt »verhindern«.
    Von Felix Jota
  • Fusionen auf Wohnungsmarkt

    Staat wird geplündert

    Reform der Bundesregierung von »Share Deals« greift zu kurz. Immobilienkonzerne haben Claims bereits abgesteckt.
    Von Johannes Hub
  • Tarifkonflikt

    Schrauber im Ausstand

    Warnstreiks: IG Metall mobilisiert Beschäftigte im Kfz-Handwerk.
    Von Oliver Rast
  • #UnblockCuba

    Zeichen der Solidarität

    Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel hat sich am Sonnabend für die Unterstützung irischer Solidaritätsgruppen bedankt, die auf dem Black Mountain bei Belfast einen Tag zuvor eine riesige kubanische Flagge angebracht hatten.
  • Krieg im Jemen

    Noch mehr Sanktionen

    Jemen droht laut UNICEF Kollaps. Washington verhängt weitere Strafmaßnahmen.
    Von Wiebke Diehl
  • Sanktionen gegen Syrien

    Reise mit Hindernissen

    Der fast komplette Stillstand von Personen- und Warenverkehr zwischen Libanon und Syrien hat politische Gründe. Ein Bericht.
    Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Vor dem NATO-Gipfel

    Russland einschnüren

    NATO beansprucht Seeherrschaft in der Ostsee und im Schwarzen Meer.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Politische Krise in Côte d›Ivoire

    »Seine Rückkehr wäre Sieg über jahrelanges Unrecht«

    Côte d’Ivoire: Organisation setzt auf früheren Präsidenten Gbagbo, um Krise zu bewältigen. Ein Gespräch mit Simone Datte, Vorsitzende des Cofed-Kollektivs in Côte d’Ivoire.
    Interview: Martin Dolzer

So höflich wir als Gastgeber des russischen Präsidenten sind, so ehrlich sollten wir uns eingestehen, wen wir hier empfangen: einen Aggressor und Tyrannen.

Kommentar der Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag zur Rolle der Schweiz als Gastgeber des Gipfeltreffens zwischen den Präsidenten der USA und Russlands, Joseph Biden und Wladimir Putin
  • Arbeitskämpfe international

    Kontra Arbeitspensum

    Griechenland: Nach Staatsdienern wollen am Mittwoch Schiffsbesatzungen und Hafenarbeiter streiken.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Berlinale Summer Special

    Dämmer oder Düsternis

    »Natural Light« von Denes Nagy – ein mutiger Film, der Kriegserleben und Handlungsmöglichkeiten im Konflikt verdeutlicht, aber die Einbettung in den geschichtlichen Zusammenhang unterlässt.
    Von Kai Köhler
  • Lyrische Hausapotheke

    Dem strahlenden Retter der Nation

    Ihm, Merkels Mann in Ostdeutschland, / küsst selbst der Papst die starke Hand. / Und Halle schickt ein Masseltoff / dem Landesvater Haseloff.
    Von Bernhard Spring
  • Berlinale

    Achtung, Passkontrolle!

    Immer schön vorsichtig: Andreas Fontanas ermüdender Salonthriller »Azor« über die argentinische Militärdikatur im »Berlinale Summer Special«.
    Von Maximilian Schäffer
  • Nachschlag: The Show must go on

    Es ist jetzt schon einer der perversesten Momente der modernen Fußballgeschichte: Gerade hat der dänische Spieler Christian Eriksen noch mit dem Tod gerungen, da stellt die UEFA seine Kollegen vor eine unmögliche Wahl.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Debatte über China

    Weniger Nichtwissen

    Hilfreicher Einstieg in den Themenkomplex: Uwe Behrens bietet Aufklärung über die Volksrepublik China.
    Von Marc Püschel
  • Theorie der kapitalistischen Krise

    Mitten hinein

    Neues Heft der Zeitschrift Exit! erschienen.
    Von Gerd Bedszent

Kurz notiert

  • Ausreiseverbot für Friedensdelegation

    Die klimapolitische Initiative »Ende Gelände« kritisiert das Ausreiseverbot einer Friedensdelegation nach Südkurdistan. Und: Der NRW-Landesverband von Die Linke stellt sich hinter Sahra Wagenknecht.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die gesellschaftliche Dividende des Fortschritts wird nicht an die Arbeitenden weitergereicht und so nicht der Rentenkasse zugeführt, sondern mehrt den Profit von Kapitaleignern.«

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!