3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Werkbank Ost

    Nix zu feiern

    Haribo begeht 100jähriges Firmenjubiläum. Beschäftigte im westsächsischen Wilkau-Haßlau kämpfen für Erhalt ihres Werks.
    Von Oliver Rast
  • Kampf gegen Coronapandemie

    Souverän und erfahren

    Kuba: Mehrere Impfstoffkandidaten profitieren von langer Tradition der staatlichen Forschungszentren.
    Von Tobias Kriele
  • Deutsche Fleischindustrie

    Deutschland einig Dumpinglohnland

    Die deutsche Fleischindustrie hat ein Profitmodell perfektioniert, das auf rücksichtslose Ausbeutung durch Niedriglöhne baut.
    Von Susanne Ferschl und Jutta Krellmann
  • Polizei und Justiz in Leipzig

    »Der Angeklagte wurde bewusstlos geschlagen«

    Leipzig-Connewitz: Nächster Prozess nach Silvesternacht von 2019, als Polizisten auf feiernde Anwohner losgingen. Ein Gespräch mit Anja Schwerthoff vom »Solidaritätskomitee 31.12.«.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Mehr Einschränkungen

    Lockdown ab Mittwoch

    Coronapandemie: Bund und Länder beschließen verschärfte Maßnahmen.
  • Sozialdemokratie

    Camp der Heuchler

    »Mehr Zusammenhalt«: Bei SPD-Diskussionsveranstaltung inszeniert sich Olaf Scholz als politische Alternative.
    Von Kristian Stemmler
  • Coronakrise

    »Querdenker« ignorieren Verbote

    Proteste gegen Anticoronamaßnahmen in mehreren Städten. Auch Neonazis beteiligt. Gegendemonstranten fordern Solidarität.
    Von Markus Bernhardt
  • Arbeitskampf

    Lächerliche Löhne

    Beschäftigte bei Chiphersteller Globalfoundries streiken für höherer Entgelte. Konzern baut statt dessen weiter Personal ab.
    Von Ralf Richter, Dresden
  • Infrastruktur

    Monopolrenten abkassiert

    Fast eine halbe Milliarde Euro hat die Deutsche Post AG seit 2016 durch offenbar rechtswidrige Portoerhöhungen eingestrichen. Allein im vergangenen Jahr wurden demnach rund 150 Millionen Euro zusätzlich eingenommen.
    Von Steffen Stierle
  • »Sicherheitsgesetz«

    Druck von der Straße

    Den dritten Sonnabend in Folge haben in Frankreich mehrere zehntausend Menschen gegen das geplante »Sicherheitsgesetz« protestiert.
  • Palästina

    Palästinenser wollen Einigung

    Nach Abbruch von Gesprächen verschiedener Parteien tritt hochrangige PLO-Funktionärin zurück. Kritik an Präsident Abbas.
    Von Gerrit Hoekman
  • Jahresrückblick

    En marche nach rechts

    Jahresrückblick 2020. Heute: Frankreich. Waffenhandel, Atomkraft und Polizei. Macron setzt innen wie außen auf Machtpolitik.
    Von Hansgeorg Hermann

Die Menschen besinnen sich gerade auf das Wichtige im Leben.

Stefan Wolf, Präsident des »Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall«, glaubte in der Welt am Sonntag, den Beschäftigten seien Lohnerhöhungen nicht wichtig
  • Geldpolitik

    Kassensturz in Kuba

    Parallelwährungssystem wird zum Jahreswechsel abgeschafft. Spekulationsgeschäfte sollen mit spürbaren Strafen geahndet werden.
    Von Volker Hermsdorf
  • Korruption

    Millionenschwere Abbitte

    McKinsey zahlt Beratergebühren für Großaufträge in Südafrika zurück.
    Von Christian Selz, Kapstadt
  • Reden ist Silber

    Verordnete Hiobsbotschaften

    »Auch nach einem Dreivierteljahr stochern Sie immer noch im Nebel und klammern sich an die untaugliche Holzhammermethode Lockdown«, hat die AfD-Abgeordnete Alice Weidel am 9. November der Kanzlerin mitgeteilt.
    Von Gerhard Henschel
  • Musikkritik

    Von wegen Kulirocker

    Jetzt erst recht: Von der Notwendigkeit der Plattenkritik.
    Von Frank Schäfer
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Debatte über Klimakrise

    Kein Nebenprodukt

    Eigentümlich verklärt: Heiner Flassbeck über die »Versöhnung« von Ökonomie und Ökologie.
    Von Arndt Hopfmann
  • Kampf um Frieden

    Plädoyer für Verantwortung

    Helga E. Hörz und Herbert Hörz über Erkennen und Handeln im Streben nach Frieden.
    Von Arnold Schölzel

Kurz notiert

  • Trauer um Christian Krähling

    Statement von Die Linke Hessen zum überraschenden Tod eines Gewerkschafters. Außerdem: Aktionstag für Geflüchtete. Und: Die Linke orientiert sich am Eurovision Song Contest.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Couragiert und engagiert kämpfen die jungen Menschen im »Danni« um die letzten Bäume; sie wissen, dass man Geld nicht essen kann und ihre Zukunft gerade verbrannt wird.«

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!